http://www.faz.net/-gpf-8lbye

Korporierte Sozialdemokraten : Rote Burschenherrlichkeit?

  • -Aktualisiert am

Ein Gedenkstein, der an die Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins in Leipzig erinnert Bild: dpa

Wie soll die SPD als Volkspartei mit studentischen Korporationen umgehen? Ein bunter Strauß an Beiträgen des Sammelbandes mit Antworten richtet sich teils an nichtkorporierte Genossen, teils an sozialdemokratische Korporierte.

          Im Jahr 2006 schlossen sich Mitglieder unterschiedlicher Studentenkorporationen („Verbindungen“) in Bonn zusammen und gründeten den Arbeitskreis sozialdemokratischer Korporierter. Diese Vorfeldorganisation der SPD benannte sich zwei Jahre später nach einem der Gründerväter der deutschen Sozialdemokratie in Lassalle-Kreis um. Ihren Ursprung hatte die Gruppierung in einem Internetforum, in dem Mitglieder der SPD, die als Studierende oder als Alte Herren einer Studentenverbindung angehörten, über Strategien diskutierten, wie rechtsextremistische Strömungen in der deutschen und österreichischen Studentenkorporationswelt entgegengetreten und diese zurückgedrängt werden könnten. Bald ergab sich eine weitere Herausforderung, traten doch einflussreiche Kreise in der SPD für die Verabschiedung eines Unvereinbarkeitsbeschlusses ein, in dem die Mitgliedschaft in jedweder Studentenkorporation als nicht mit der Parteizugehörigkeit vereinbar erklärt werden sollte.

          Insbesondere Juso-Gruppen hatten entsprechende Forderungen erhoben. Im November 2005 verwies der SPD-Parteitag in Karlsruhe einen entsprechenden Antrag zur Beschlussfassung an den Parteivorstand, der nach vielen Interventionen im März 2006 den Antrag umfassend entschärfte. Der Unvereinbarkeitsbeschluss galt nur noch für Doppelmitgliedschaften in der Partei und bestimmten rechtsextremen Burschenschaften, nicht mehr für alle Studentenkorporationen. Damit wurde der großen Vielfalt unter studentischen Korporationen Rechnung getragen, die unterschiedlichste Bünde umschließt: katholische und evangelische, schlagende und nicht-schlagende, farbentragende und nicht-farbentragende, Männerbünde, Frauenverbindungen und Organisationen für Frauen und Männer, solchen mit wissenschaftlichem, sportlichem oder musischem Schwerpunkt.

          Die Umwandlung des Unvereinbarkeitsbeschlusses durch den SPD-Parteivorstand stellte nicht etwa das Ende einer Entwicklung dar, sondern ist Teil eines bis in die Gegenwart reichenden Ringens innerhalb der SPD darum, wie sie als Volkspartei mit studentischen Korporationen umgehen soll. Teil dieser Auseinandersetzungen ist der vom Lassalle-Kreis initiierte Sammelband „Rote Fahnen, bunte Bänder“. In ihm suchen korporierte Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sich als gewachsenen Teil der sozialdemokratischen Bewegung auszuweisen.

          Ein bunter Strauß an Beiträgen richtet sich teils an nichtkorporierte Genossen, teils an sozialdemokratische Korporierte. Argumente zur Rechtfertigung der Positionen des Lassalle-Kreises, selbstkritisches Nachdenken über eine (sozialdemokratischere) Zukunft für studentische Korporationen und eine große Zahl an Kurzbiographien sozialdemokratischer Korporierter von der Gründervätergeneration (etwa zu Ferdinand Lassalle, Wilhelm Liebknecht, Georg Herwegh) über Gegner des Nationalsozialismus wie Adolf Reichwein bis hin zum ersten Treuhandchef Detlev Karsten Rohwedder sind zwischen einen Buchdeckel gepresst.

          Dass zudem (als Wiederabdruck) ein Aufsatz von Peter Brandt über das Erbe der Urburschenschaft in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts enthalten ist, verstärkt beim Rezensenten die Assoziation an die Selbstvorstellungen deutscher Studentenkorporationen um 1900, wie sie etwa in Verbandshandbüchern oder Verbindungsgeschichten ihren Ausdruck fand. Hier wie da diente die (selektive) Berufung auf die (zum Teil) mythisch übersteigerte Urburschenschaft als Referenzpunkt des Selbstverständnisses. Dies wie manche Argumentationsfolge machen das hier zu besprechende Buch vor allem für die In-Group des Lassalle-Kreises interessant.

          Wer in den zahlreichen Kurzbiographien die Mitgliedschaft im Lebensbund Studentenkorporation als eine wichtige Deutungslinie und einen die Darstellung prägenden Erzählfaden erwartet, wird den Band allzu oft enttäuscht aus der Hand legen. Die oft nur eingestreuten Bemerkungen und Skizzen zur wechselvollen Geschichte des Verhältnisses von studentischen Korporationen und sozialdemokratischer Bewegung lassen allenfalls in Ansätzen erahnen, wie ertragreich eine entsprechende historisch fundierte systematische Analyse für die Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart sein könnte. Auch die Passagen zur gegenwartsnahen und gegenwärtigen Auseinandersetzung mit linker Korporationskritik lassen an analytische Tiefe vermissen und verharren zu oft bei Reflexion eigener Erlebnisse. Deshalb kann für den Lassalle-Kreis dieser Band allenfalls der Einstieg in eine vertiefte und wissenschaftlich grundierte Selbstreflexion sein, wenn er seinem Selbstverständnis gerecht und sich im akademischen Umfeld wie der eigenen Partei erfolgreich behaupten will.

          Manfred Blänkner/Axel Bernd Kunze (Herausgeber): Rote Fahne, bunte Bänder. Korporierte Sozialdemokraten von Lassalle bis heute. Verlag J.H.W. Dietz Nachfolger, Bonn 2016. 319 S., 19,90 €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Regierungschefin Erna Solberg gewinnt Wahl in Norwegen Video-Seite öffnen

          Zweite Amtszeit : Regierungschefin Erna Solberg gewinnt Wahl in Norwegen

          Lange hatte es nach einem Sieg der sozialdemokratischen Herausforderer ausgesehen, doch am Ende hat Ministerpräsidentin Erna Solberg bei der Parlamentswahl doch noch durchgesetzt. Es ist das erste Mal seit 1985, dass eine konservative Regierung für eine zweite Amtszeit gewählt wird.

          Quartett der Denker für Bonner Lenker

          „Parteiintellektuelle“ : Quartett der Denker für Bonner Lenker

          Je zwei Vordenker der Volksparteien CDU und SPD untersucht Lars Tschirschwitz in seiner fleißigen Studie: Kurt Biedenkopf und Heiner Geißler für die Union, Erhard Eppler und Peter Glotz für die Sozialdemokratie. Diese Parteiintellektuellen behandelt der Autor vor dem Hintergrund des Strukturbruches von 1973.

          Ein Blick in die Zukunft Video-Seite öffnen

          Die „me Convention 2017“ : Ein Blick in die Zukunft

          Die „me Convention 2017“ in Frankfurt hat den Besuchern einen vielfältigen und bunten Einblick die Zukunft gewährt. Dabei sind die Veranstalter ihrem Kredo treu geblieben: Convention ohne Konventionen.

          Topmeldungen

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.