Home
http://www.faz.net/-gqc-73yac
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gilbert Achcar: Die Araber und der Holocaust Schlachtenlärm der Tastaturen

Besser als der Titel gibt der Untertitel wieder, worum es dem Autor geht. Sein Interesse gilt der „Schlacht der Narrative“, die auf die realen Schlachten zwischen Israelis und Arabern folgte.

© AFP Vergrößern Gamal Abdel Nasser in den fünziger Jahren in Kairo

Besser als der Titel gibt der Untertitel wieder, worum es dem Autor geht. Sein Interesse gilt der „Schlacht der Narrative“, die auf die realen Schlachten zwischen Israelis und Arabern folgte. Die Deutungshoheit über Ursachen, Verlauf und Ausgang der Gewalt dient auch hier der Legitimierung für eigenes Handeln und dem Ausblenden fremden Leids. Woran es immer noch mangele, sind die Bereitschaft zu Kommunikation und die „Fähigkeit, sein Gegenüber zu verstehen“ und sich „in seine Position zu versetzen“. Es bedürfe aber nicht nur einer intellektuellen und emotionalen Anstrengung, um die bisher getrennte Geschichte „zusammen“ denken und auf diese Weise Schritte zum Frieden gehen zu können. Darüber hinaus müsse es zum Verzicht auf Gewalt kommen. Dann könnte es gelingen, „sowohl in der arabischen Welt als auch in Israel“ die friedensrelevante Kraft der Aufklärung zu stärken und die „vielfältigen Formen politischen und religiösen Fanatismus zurückzudrängen, die heute Aufwind haben“.

Bevor der in Dakar geborene, im Libanon aufgewachsene und heute in London lehrende Verfasser zu diesem - an Edward Said orientierten - friedenspolitischen Ratschlag kommt, geht er den Wurzeln der konträren Sichtweisen nach, die den Weg zum Frieden im Nahen Osten versperren. Den Ausgang bilden zwei Begriffe, einmal Holocaust beziehungsweise Schoa, um den Genozid an den Juden zu bezeichnen, zum anderen Nakba, der hierzulande weniger bekannte Terminus, mit dem die Palästinenser die „schmerzliche Katastrophe“ ihrer durch die Staatsgründung Israels 1948 ausgelöste Vertreibung bezeichnen. Achcar bezeichnet die „historische Beziehung der Araber zum Holocaust“ zwar als sein „Hauptthema“. Tatsächlich rückt es aus gutem Grund aber immer wieder an den Rand der Untersuchung. Aus arabischer Sicht lautete die eigentliche Frage gar nicht, ob der Holocaust stattgefunden hat oder nicht oder welches Ausmaß er hatte. Entscheidend war, dass er zum Gründungsmythos Israels wurde und die palästinensischen Flüchtlinge dafür durch den Verlust ihrer Heimat bezahlen mussten. Nie der Versuchung widerstehend, seinen Zettelkasten in Gestalt überlanger Quellen- und Literaturzitate auszuleeren, entwirft Achcar ein differenziertes Bild von den Einstellungen und Wahrnehmungsmustern arabischer Intellektueller in den 1930er Jahren und während des Zweiten Weltkriegs.

Auch religiöse Führer wie der Mufti von Jerusalem Amin al-Husseini, der sich auf der Flucht vor den Briten längere Zeit in Deutschland aufhielt und mit Hitler und Himmler zusammentraf, werden behandelt. Dessen notorischer Antisemitismus aber wurde zu Unrecht „auf alle Araber Palästinas projiziert“. Überhaupt beruhte das „in den ersten Kriegsjahren beobachtbare Wohlwollen der ägyptischen oder arabischen Öffentlichkeit“ nicht auf Übereinstimmung mit der rassenideologischen Lehre des Nationalsozialismus, die nur von einer „winzigen Minderheit“ geteilt worden sei. Vielmehr waren es die von Chaim Weizmann schon 1919 geäußerte Absicht, „Palästina so jüdisch zu machen wie England englisch“, und dann die Tatsache der Staatsgründung auf Kosten der Palästinenser, die den „arabischen Judenhass“ hervorbrachten.

Der zweite Teil des Buches ist der Entwicklung seit 1948 gewidmet. Achcar stellt sie extrem einseitig als Abfolge militärischer Gewalthandlungen Israels dar, die wiederum zu Veränderungen im arabischen Lager führten. Nach der Niederlage 1948 sei das arabische Meinungsspektrum zusammengeschmolzen. Die westlich orientierten Liberalen und die Marxisten verloren den Boden unter den Füßen. Auch die Panislamisten sahen sich geschwächt. Übrig blieben die arabischen Nationalisten mit Gamal Abdel-Nasser als Integrationsfigur. Er sei kein Antisemit gewesen, auch kein Bewunderer Hitlers, sondern habe seine Politik in erster Linie als antiimperialistischen Kampf verstanden. Worin das „fortschrittliche Potential des arabischen Nationalismus“ bestand, lässt Achcar offen, sieht es aber mit der Niederlage im Sechs-Tage-Krieg 1967 „erschöpft“. Die nun folgenden PLO-Jahre erscheinen mit dem Einmarsch Israels 1982 im Libanon und der Vertreibung der PLO aus Beirut als neue Stufe „israelischer Kriegsverbrechen“, als „Abstieg in die Barbarei“.

Auch die in ihrer Vielfalt und Zerrissenheit geschilderte arabische Welt wird nicht geschont. Achcar zeigt sich deprimiert über Stimmen, die ein „erschreckendes Maß an Ignoranz“ erkennen lassen, und über „Regimes“, die dies noch fördern, die er aber nicht beim Namen nennt. Die Initialzündung zu allem sieht er allerdings in der Gründung eines jüdischen Staates als „zionistischer Kolonialmacht“ mit der seitdem nicht mehr abbrechenden „frenetischen Beschwörung des Holocaust durch Israel“. Der narrative Schlachtenlärm - und hoffentlich nur dieser - wird wohl noch eine Weile zu hören sein.

Gilbert Achcar: Die Araber und der Holocaust. Der arabisch-israelische Krieg der Geschichtsschreibungen. Edition Nautilus, Hamburg 2012. 368 S., 29,90 €.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Listenreich

Von Albert Schäffer

Eine Ministerin ist keine Frau ohne Vergangenheit. Die Beteiligung an dem sonderbaren Geschäftsmodell ihres Mannes zeugt von einer Bereitschaft Christine Haderthauers, sich über Grenzen hinwegzusetzen. Mehr 3 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden