http://www.faz.net/-gpf-83h3u

Fritz Rück : Ganz ohne Arbeiterregierung

  • -Aktualisiert am

Fritz Rück im Jahr 1959 Bild: Abb. aus dem bespr. Band

Elisabeth Benz bemüht sich in ihrer Biographie über Fritz Rück, einen vergessenen Funktionär der deutschen Arbeiterbewegung dem Vergessen zu entreißen. Dabei stützt sie sich vor allem auf Artikel und Schriften Rücks aus den Jahren 1917 bis 1959, hinter denen dessen Persönlichkeit verschwindet.

          Wer kennt heute noch Fritz Rück? Wahrscheinlich nur noch Fachleute der kommunistischen Arbeiterbewegung, Veteranen der Gewerkschaft „Druck und Papier“ und der Naturfreunde, zu deren Bundesvorsitzenden Rück 1955 gewählt wurde. In den großen Darstellungen über die Geschichte des „langen“ 20. Jahrhunderts findet man seinen Namen jedenfalls nicht.

          Seine erste prägende politische Sozialisation erfuhr der 1895 in Stuttgart geborene Sohn eines Schreiners durch sein sozialdemokratisches Elternhaus, in dessen Wohnzimmer ein Porträt von Karl Marx hing, und im Arbeitermilieu Stuttgarts, das während des Kaiserreichs zu den Hochburgen des linken Flügels der SPD zählte. Aus tiefer Erbitterung und Zorn über die Zustimmung der SPD-Fraktion im Reichstag zu den Kriegskrediten entwickelte sich der 1913 in die SPD eingetretene bildungshungrige Rück, für den der Sozialismus zu einem „Lebensevangelium“ geworden war, während des Kriegs zu einem radikalen, geradezu fanatischen Spartakisten.

          Wie viele andere Stuttgarter Arbeiterjugendliche sah er in Karl Liebknecht eine „Ikone des Widerstands“ gegen die SPD-Führung. Von der Notwendigkeit einer politischen und gesellschaftlichen Umwälzung nach dem Vorbild der russischen Oktoberrevolution überzeugt, rief er als Vorsitzender des Stuttgarter Arbeiter- und Soldatenrates bereits am 4. November 1918 in der württembergischen Hauptstadt zu einem Generalstreik auf, ohne sich vorher mit den Politikern der Mehrheitssozialdemokratie und dem örtlichen Gewerkschaftskartell zu verständigen. Als die unblutig verlaufende Staatsumwälzung in Berlin wie in Württemberg am 9. November erfolgte, saß der junge Revolutionär, gegen den der Generalstaatsanwalt ein Strafverfahren wegen Hochverrats einleiten wollte, in Haft. Aus dem Arbeiter- und Soldatenrat zog sich Rück, der sich als „auserlesenes Instrument der geschichtlichen Entwicklung“ verstand, schon am 10. November wieder zurück: Sein Aufruf, die neue württembergische Regierung aus Mehrheitssozialdemokraten, Unabhängigen Sozialdemokraten - diese hatten sich 1917 von der SPD abgespalten - und Bürgerlichen zu stürzen, hatte dort keinen Rückhalt gefunden. Rücks radikale Agitation ging selbst Rosa Luxemburg zu weit, die dessen Mitarbeit in der „Roten Fahne“ ein einstweiliges Ende setzte, nachdem er die USPD-Führung hämisch attackiert hatte.

          Obwohl er sich der Parteilinie schon bald anpasste, blieb ihm eine führende Rolle in der KPD verwehrt. Der junge Revolutionär, der schon 1917 seinen Beruf als Schriftsetzer an den Nagel gehängt und sein Brot durch den Journalismus verdient hatte, schrieb für die kommunistische Presse Artikel, Gedichte und Rezensionen und agierte als wandernder Redner und Referent. Er trat als doktrinärer Kommunist auf, der trotz anfänglichen Unmuts über die Unterordnung der deutschen Kommunisten unter die Kommunistische Internationale in Moskau deren Oktrois kritiklos folgte und gemäß dem kommunistischen Geschichtsdeterminismus die kommende Weltrevolution verkündete. Dass er bei einer Reise nach Moskau und in die Ukraine im Sommer 1921 Zeuge der dort ausgebrochenen Hungerkatastrophe wurde, minderte seine Faszination für die russische Revolution nicht. Als Feuilletonredakteur der „Roten Fahne“ pries Rück, der selbst revolutionäre Agitationslyrik verfasste, eine Arbeiterdichtung im Stile Kurt Kläbers und reduzierte die Rolle der Kunst auf ihre Funktion als Instrument im Klassenkampf.

          Weitere Themen

          Che Guevaras letzter Kampf Video-Seite öffnen

          Jahrestag : Che Guevaras letzter Kampf

          An diesem Montag vor 50 Jahren endete im bolivianischen Dschungel die Karriere einer Ikone der marxistischen Revolution: Ernesto „Che“ Guevara geriet in die Fänge der Armee — bei seinem Versuch, ganz Lateinamerika zu befreien.

          Topmeldungen

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.