http://www.faz.net/-gpf-8wju1

Franz Pfeffer von Salomon : Begabt zu sein macht’s nicht allein

  • -Aktualisiert am

Bild: Abb.a.d.bespr.Band

Mark Fraschka hat sich die Aufgabe gestellt, den preußischen Hauptmann und hochdekorierten Frontoffizier des Ersten Weltkriegs Franz Pfeffer von Salomon der Vergessenheit zu entreißen, der ein lebensweltliches Kontrastprogramm zum Typus des ungehobelten Draufgängers im SA-Führerkorps darstellte.

          Die Bedeutung der nationalsozialistischen „Sturmabteilung“ (SA) für den politischen Aufstieg der Hitler-Partei ist unbestritten. Als gewaltbereiter Schlägertrupp sollte die SA den politischen Gegner einschüchtern – und dazu scheint auch das SA-Führerkorps perfekt zu passen: eine Ansammlung von Rauhbeinen und finsteren Gesellen, deren Gesicht Ernst Röhm war, der vierschrötige SA-Stabschef, der geradezu lustvoll gegen bürgerliche Normvorstellungen verstieß.

          Der Schatten Röhms und seiner Landsknechtsnaturen hat allerdings verdeckt, dass es ein anderer war, der die SA zu einer schlagkräftigen organisatorischen Einheit zusammenschweißte und Hitler damit ein veritables innerparteiliches Machtinstrument zur Verfügung stellte: der westfälische Adlige Franz Pfeffer von Salomon. Von 1926 bis 1930 schuf er als „Oberster SA-Führer“ (Osaf) die strukturellen Grundlagen dafür, dass die „braunen Bataillone“ immer mehr den öffentlichen Raum in Besitz nahmen. Mark Fraschka hat sich die verdienstvolle Aufgabe gestellt, den preußischen Hauptmann und hochdekorierten Frontoffizier des Ersten Weltkriegs der Vergessenheit zu entreißen, der durch seinen Bildungsgrad und seinen Familiensinn ein lebensweltliches Kontrastprogramm zum Typus des ungehobelten Draufgängers im SA-Führerkorps darstellte.

          Dass ihm dieses Unterfangen nur partiell geglückt ist, hängt nicht nur mit der schwierigen Quellenlage zusammen. Gewiss erschwert der Verlust nahezu sämtlicher persönlicher Unterlagen Pfeffers eine historische Annäherung an diese Gestalt. Aber es fällt negativ ins Gewicht, dass der Verfasser das heuristische Potential nicht ausschöpft, welches sein Untersuchungsgegenstand offeriert. Dabei hat er zu einer auf der Hand liegenden Leitfrage durchaus überzeugende Antworten parat: Der 1888 geborene Pfeffer hatte durch die Erfahrungen der Kriegsniederlage und der revolutionären Unruhen die altkonservative Gesinnung seines Standes über Bord geworfen und sich zu einem völkischen Nationalisten entwickelt, dessen zweite Natur der Kampf gegen den inneren und äußeren Feind geworden war. Daher zählte Pfeffer auch zu den Freikorpsführern der ersten Stunde, der vor allem in den beiden Haupteinsatzgebieten dieser paramilitärischen Einheiten seine Spuren hinterließ: im Baltikum und in Oberschlesien. Ähnlich wie die Freikorpsführer Ehrhardt und Roßbach gelang es Pfeffer, einen auf ihn eingeschworenen Verband zu formieren und damit das Charisma des Condottiere zu mobilisieren.

          Doch Pfeffer ging nicht in der Rolle des Anführers auf, der seine Männer in waghalsige militärische Abenteuer schickte. Fraschka arbeitet heraus, dass Pfeffer – und hierin unterschied er sich von nahezu allen anderen Freikorpsführern – eine genuin politische Begabung besaß, die vor allem auf seinem ausgeprägten Organisationstalent beruhte. An diesem Punkt liefert Fraschka künftiger Forschung wertvolle Anhaltspunkte, weil der Aufstieg der SA zu einer furchteinflößenden Truppe bislang viel zu wenig unter organisatorischen Aspekten beleuchtet wurde. Hier zeigte sich die Handschrift des Generalstäblers Pfeffer, der durch ein System verbindlicher schriftlicher Anweisungen nicht nur eine schließlich 80 000 Mann zählende „Sturmabteilung“ aufbaute, sondern sich mit demselben Stil von 1924 bis 1926 als einer der frühen Gauleiter der NSDAP und ihrer Vorläuferorganisationen in Westfalen profilierte.

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.