http://www.faz.net/-gpf-7p97k

Florian Dierl/ Zoran Janjetović/Karsten Linne: Pflicht, Zwang und Gewalt : Arbeitskraft der Opfer

  • -Aktualisiert am

Jüdische Zwangsarbeiter beim Straßenbau in Jugoslawien 1941 Bild: Abb. a.d. bespr. Band/ Bundesarchib-Bildarchiv Koblenz, Bild 101 I-185-0135-04, Foto Franke, PK 691

Die „Arbeitskraft der Opfer“ mag bei der Errichtung des jüdischen Gettos Litzmannstadt/Łódź im „Zentrum des Interesses“ gestanden haben - dennoch wurden die jüdischen Zwangsarbeiter auch dieses Gettos in die Vernichtungslager deportiert und ermordet.

          Spät, für viele Betroffene zu spät, brachte die deutsche Politik die „Entschädigung“ für ehemalige Zwangsarbeiter des nationalsozialistischen Regimes auf den Weg - und spät begann auch die Geschichtswissenschaft, das Thema Zwangsarbeit im Nationalsozialismus aufzuarbeiten. So wurde erst mehr als 50 Jahre nach Kriegsende die „Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ institutionalisiert, die zwischen 2001 und 2007 die Ausgleichszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter und andere Opfer des NS-Staates geleistet hat; fortgesetzt wird die Forschungsförderung, der sich etwa die Entstehung dieses Bandes verdankt. Konzentriert auf das sogenannte „Reichsgau Wartheland“, das „Generalgouvernement“ sowie das deutsche Militärverwaltungsgebiet Serbien, untersuchen die Autoren drei Gebiete unter deutschem Besatzungsregime. Die Vergleichsperspektive nimmt bewusst Regionen in den Fokus, die nach unterschiedlichen „Besatzungskonzepten“ beherrscht werden sollten. In der Realität jedoch, so ein Ergebnis, „schien die deutsche Besatzungspraxis mit ihren Improvisationen, kurzfristig und häufig widersprüchlichen Regelungen in vieler Hinsicht eher einem ,organisierten Chaos‘ als einem zielgerichteten Herrschaftssystem ähnlich zu sein“.

          Basierend auf breit angelegten Archivstudien, beschränken sich die Autoren nicht auf eine Darstellung der Zwangsarbeitergeschichte, sondern sie nehmen auch Abweichungen in Zielsetzung, Praxis und Wirkung in den Blick. Dabei wird zweierlei deutlich: Einerseits waren die planmäßigen „Unterschiede zwischen den Besatzungsregimen“ vor allem in den „ideologischen und strategischen Zielsetzungen des NS-Regimes“ begründet; andererseits war die reale „Arbeitskräftepolitik“ im Verlauf des Krieges und im Ergebnis eines keineswegs linear verlaufenen Radikalisierungsprozesses, den teilweise ein regelrechtes Kompetenzwirrwarr von Dienststellen und Behörden kennzeichnete, „immer stärker am Primat der kurzfristigen wirtschaftlichen Mobilisierung der Besatzungsgebiete“ orientiert. Den Besatzern gelang es demnach jedoch zu keinem Zeitpunkt, „die Arbeitsmärkte effektiv zu steuern oder die Interessengegensätze innerhalb der Kriegswirtschaften auszubalancieren“.

          Doch hinter solchen nüchternen Ergebnissen verschwinden keineswegs die Akteure, die an den „Sklavenjagden“ beteiligt waren und die in Kurzporträts beispielhaft beleuchtet werden. Aufschlussreicher als in Beschwerden kann sodann auch das Schicksal der Zwangsarbeiter nicht deutlich werden - etwa wenn selbst Mitwirkende an der verbrecherischen Politik darauf hinwiesen, dass die Zustände in den Zwangsarbeitslagern „auf die Dauer im Interesse des Arbeitseinsatzes nicht tragbar“ seien. Schlaglichtartig bündelt sich in solchen Meldungen zugleich, dass die „Zwangsarbeitslogik“ nicht in der „Kriegslogik“ aufging, auch wenn die Bedeutung der Zwangsarbeit, wie die Autoren insinuieren, weit höher eingeschätzt werden muss als bisweilen angenommen wird. So mag die „Arbeitskraft der Opfer“ bei der Errichtung des jüdischen Gettos Litzmannstadt/Łódź im „Zentrum des Interesses“ gestanden haben - dennoch wurden die jüdischen Zwangsarbeiter auch dieses Gettos, das sich zu einem wichtigen Produktionsort für Rüstungsgüter entwickelt hatte, in die Vernichtungslager deportiert und ermordet. Die Erklärung im Sinne der „Intentionalisten“ lautet: Die Shoa, die Ermordung der Juden, folgte ihrer eigenen Verbrechenslogik und hatte in Hitlers genozidalem „Erlösungsantisemitismus“ (Saul Friedländer) ihren ursächlichen Antrieb.

          In dieser Bemerkung ist bereits die etwas zu kleinteilige Untersuchungsebene angedeutet: Die Autoren schließen zwar eine Forschungslücke, indem sie mit einer sehr detailreichen Vergleichsperspektive zu neuen Erkenntnissen über die „Binnengeschichte“ der Zwangsarbeit gelangen. Wünschenswert aber wäre eine noch stärkere Kontextualisierung gewesen, die schärfer die jeweilige Bedeutung der besetzten Gebiete für die deutsche Kriegswirtschaft, die Rückwirkung des Kriegsverlaufes auf das Zwangsarbeitssystem und den Bedingungsrahmen von weltanschaulicher „Polyvalenz“ und mörderischer Praxis einzubeziehen hätte. Denn auch wenn das erklärte Forschungsinteresse dem Zwangsarbeitersystem gilt: den von der Forschung analysierten „Konzeptionenpluralismus“ auf die Formel einer „von den Nationalsozialisten angestrebten ,Neuordnung Europas‘“ zu komprimieren oder die Genesis der „Endlösung“ gänzlich auszusparen und lediglich auf „Entscheidungen“ zu verweisen, die schon bei der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942 getroffen worden“ seien, nimmt dem Thema ein Stück seines Erklärungspotentials.

          Florian Dierl/Zoran Janjetović/Karsten Linne: Pflicht, Zwang und Gewalt. Arbeitsverwaltungen und Arbeitskräftepolitik im deutsch besetzten Polen und Serbien 1939-1944. Klartext Verlag, Essen 2013. 510 S., 34,95 €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wildlife-Foto des Jahres : Ein Symbol für die Grausamkeit der Menschen

          Das Bild eines gewilderten Nashorns ist zum Wildlife-Foto des Jahres gekürt worden, weil es symbolhaft für eines der grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur steht. Ähnlich beeindruckend sind die Fotos, die nicht gewonnen haben.

          KP-Kongress in China : Xi will moderne sozialistische Großmacht formen

          Seit Jahrzehnten saß kein chinesischer Führer so fest im Sattel wie Xi Jinping. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress verspricht er den Delegierten eine neue Ära des Sozialismus – ohne Reformen in Aussicht zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.