Home
http://www.faz.net/-gqc-73lyz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Christoph von Hehl: Adolf Süsterhenn Katholisches Sprachrohr

 ·  Der fast vergessene CDU-Politiker Adolf Süsterhenn hatte großen Einfluss auf die Formulierung des Grundgesetzes 1948/49.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Zu Beginn der 1950er Jahre wurde Adolf Süsterhenn von einigen Journalisten noch als einer der Kronprinzen des Bundeskanzlers Konrad Adenauer gehandelt. Heute ist der rheinisch-katholische Föderalist, der eloquente Verteidiger des Subsidiaritätsprinzips, der die politische Verfassung der werdenden Bundesrepublik auf die Basis des katholischen Naturrechts stellen wollte, nur noch Zeithistorikern bekannt, die sich mit der frühen Nachkriegsgeschichte befassen.

Der 1905 in Köln Geborene bewegte sich als Mitglied der Jugendorganisation des Zentrums, dem „Windhorstbund“, als Mitstreiter zahlreicher Studentenkorporationen innerhalb des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen, als Vorsitzender des Rings der katholischen Studentenschaft und Mitgründer des Görres-Rings zur politischen Schulung katholischer Jungakademiker schon in jungen Jahren ausschließlich innerhalb eines katholischen Milieus, das sich von der Außenwelt stark abschottete.

Hatte er während der Weimarer Republik auf der Grundlage seiner katholischen Weltanschauung den demokratischen Verfassungsstaat gegen den politischen Extremismus von rechts und links verteidigt, so missinterpretierte er 1933 unter dem Einfluss der katholischen Reichsideologie das „Dritte Reich“ zunächst als Anbruch eines neu entstehenden Sacrum Imperiums. Seine SA-Anwärterschaft dauerte jedoch nur ein halbes Jahr, von Herbst 1933 bis Frühjahr 1934, als er sich abrupt vom Nationalsozialismus abwandte. Der Kölner Rechtsanwalt trat danach als mutiger Verteidiger von verfolgten Zentrumspolitikern, Ordensgeistlichen und Ordensschwestern auf. Er schloss sich einem katholischen Widerstandskreis in Köln an und knüpfte auch Verbindungen zum Goerdeler-Kreis und zur niederländischen Widerstandsbewegung.

Wie der von ihm schon bald bewunderte Adenauer sah auch Süsterhenn schon gleich nach Kriegsende die westdeutsche Politik vor die Entscheidung „zwischen christlichem Abendland und asiatischer Steppe“ gestellt. In Übereinstimmung mit dem von einer Renaissance des Abendlandgedankens geprägten Zeitgeist focht er für ein christliches Europa, dessen Bau auf den Pfeilern der Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Katholiken ruhen sollte, für die er sich auch selbst immer wieder engagierte. Mit Adenauer verband ihn auch seine Ablehnung Preußens und sein Eintreten für einen föderalistischen Bundesstaat, dessen geistiges Zentrum am Rhein liegen sollte.

Bekanntheit erlangte er vor allem als Vater der Verfassung von Rheinland-Pfalz, die er in enger Absprache mit dem katholischen Klerus als „christliche Idealverfassung“ konzipierte. Dass er mit seinen Plänen zur Errichtung eines Staatsrates als zweite Kammer und des Amtes eines Staatspräsidenten scheiterte, wog für Süsterhenn wenig - hatte er doch erfolgreich die Einbettung von Staat und Recht in die göttliche Schöpfungsordnung und die naturrechtliche Begründung der Grundrechte verteidigt, das Elternrecht und die Bekenntnisschule in der Verfassung festgeschrieben und der Kirche eine herausragende Stellung gesichert. Der rheinland-pfälzische Klerus hätte wahrscheinlich auch ohne Süsterhenns Mahnung sonntags auf der Kanzel verkündet, dass der Verfassung die Zustimmung nicht versagt werden dürfe.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken

14.10.2012, 16:40 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 158 50

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden