http://www.faz.net/-gpf-81njf

Bismarck-Anekdoten : Sprach der Fürst zum Bauern ...

Eine Gedenktafel erinnert an den ersten Reichskanzler Otto von Bismarck Bild: dpa

Entlarvend ist der in Anekdotensammlungen überlieferte Rat Bismarcks für den Vater zweier Söhne, der „den Dummen Landwirt und den Klugen Geheimrat werden“ ließ. Weiter käme man doch „mit einem dummen Geheimrat, der einfach nach seinen Instruktionen arbeitet“.

          Zwei Büchlein beleuchten die Schlagfertigkeit des Reichsgründers. Das eine geben die Historiker Ulrich Lappenküper und Ulf Morgenstern heraus, mit Original-Zitaten und dem Hinweis, dass nicht alle Tatsachen, die Bismarck-Anekdoten berichten, verbürgt seien. Das andere verantwortet der Lektor Bernhard Thieme, der Nacherzählungen liefert. Bei der Lektüre findet sich die Empfehlung, dass nach einer Flasche Champagner und ein paar Dutzend Austern „die Weltlage in einem weit rosigeren Lichte erscheinen“ werde. Entlarvend ist der Rat für den Vater zweier Söhne, der „den Dummen Landwirt und den Klugen Geheimrat werden“ ließ. Weiter käme man doch „mit einem dummen Geheimrat, der einfach nach seinen Instruktionen arbeitet“. Als Reaktion auf das Attentat in Bad Kissingen, als ihn ein Schuss leicht am Knöchel der rechten Hand verletzte, meinte Bismarck: „Die Sache ist zwar nicht kurgemäß, aber das Geschäft bringt es so mit sich.“ Auf den Punkt brachte der Fürst auch das Geltungsbedürfnis Wilhelms II.: „Der Kaiser will jeden Tag Geburtstag haben.“ Leicht verstaubt wirken beide Sammlungen!

          Rainer  Blasius

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Ulrich Lappenküper/Ulf Morgenstern (Herausgeber): Dem Otto sein Leben von Bismarck. Die besten Anekdoten über den Eisernen Kanzler. Verlag C. H. Beck, München 2015. 128 S., 9,95 €.

          Bernhard Thieme (Herausgeber): Bismarck-Anekdoten. Ich bin es müde, Schweine zu treiben. Eulenspiegel Verlag, Berlin 2015. 128 S., 9,99 €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Junge Menschen tragen Tracht mit Stolz“

          Dirndl im Trend : „Junge Menschen tragen Tracht mit Stolz“

          Markus Höhn und Ralph-Michael Nagel vom Münchner Traditionshaus Lodenfrey sprechen über die Beliebtheit von Dirndl und Lederhose – und das Oktoberfest in Zeiten des Terrors. Außerdem verraten sie, in welchen Ländern die Menschen besonders verrückt nach Dirndln sind.

          „Aus dem Nichts“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Aus dem Nichts“

          „Aus dem Nichts“; 2017. Regie: Fatih Akin. Darsteller: Diane Kruger, Denis Moschitto und Ulrich Tukur. Start: 23. November 2017.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.