http://www.faz.net/-gpf-8wz4f

Adenauer-Biographien : Schlüssel in der Schublade

  • -Aktualisiert am

Bild: dapd

Zum 50. Todestag von Konrad Adenauer am 19. April sind neue Biographien des Journalisten Werner Biermann und der Historikerin Marie-Luise Recker erschienen.

          Zum 50. Todestag von Konrad Adenauer am 19. April sind neue Biographien erschienen. Sie zehren von großen Studien, die Hans-Peter Schwarz und Henning Köhler vor einem Vierteljahrhundert publizierten. Dem Journalisten Werner Biermann (1945–2016) gelingt im ersten Teil seines Buches – „Der treue Sohn seines Vaters“ – eine einfühlsam-dichte Schilderung des Aufstiegs der Adenauers in Köln aus kleinsten Verhältnissen und Konrads Blitzkarriere in der Domstadt: 1906 als Dreißigjähriger Beigeordneter, 1917 Oberbürgermeister: „Sein Führungsstil ist autoritär und wird es jetzt für immer bleiben.“ Über das am 13. März 1933 von Nazis abgesetzte Stadtoberhaupt heißt es: „Am Abend zuvor ist er noch einmal in seinem Dienstzimmer gewesen, ganz allein. (. . .) Er hat die privaten Dinge aus dem Schreibtisch genommen, hat mit dem Schlüssel des Oberbürgermeisters unten die große Rathaustür abgeschlossen – und den Schlüssel eingesteckt. Bis zu seinem Tod 1967 wird er ihn in einer kleinen, mit Samt ausgeschlagenen Schachtel in seiner Schreibtischschublade aufbewahren, als Symbol dafür, dass er, und nur er, der rechtmäßige Herr im Kölner Rathaus ist.“

          Nicht immer auf der Höhe der Forschung, aber fesselnd erzählt, geht es im zweiten Teil weiter: „Kanzler im Kalten Krieg“. Über Verhandlungen mit der FDP infolge der „Spiegel“-Affäre 1962 schreibt Biermann: „Es ist ein Sieg, aber nur noch ein ganz knapper, glanzloser Sieg, zustande gekommen durch Trickserei, Täuschung und Lügen.“ Nüchterner urteilt die Zeithistorikerin Marie-Luise Recker. Nur 100 Seiten benötigt sie für ihr vorzügliches Porträt. Adenauer habe als Bundeskanzler bis Herbst 1963 seine Richtlinienkompetenz extensiv ausgelegt und sein Umfeld gern drastisch gemaßregelt. Er sei kein Erzieher zur Demokratie gewesen, sondern ein „großer Polarisierer“. Der „gravierendste Makel“ seiner Regierungszeit sei „ohne Frage das Ausbleiben eines öffentlichen Diskurses über die NS-Vergangenheit“ gewesen; dabei hätten „auch taktische Überlegungen eine Rolle“ gespielt.

          Werner Biermann: Konrad Adenauer. Ein Jahrhundertleben. Rowohlt Verlag, Berlin 2017. 614 S., 29,95 €.

          Marie-Luise Recker: Konrad Adenauer. Leben und Politik. Verlag C. H. Beck, München 2017. 112 S., 8,85 €.

          Weitere Themen

          Eine Fliegerlegende mit Schrammen Video-Seite öffnen

          100. Todestag von Richthofens : Eine Fliegerlegende mit Schrammen

          Seine Fokker war knallrot, seine Kriegsbilanz so beeindruckend wie blutig: Manfred von Richthofen war eine der legendärsten Gestalten des Ersten Weltkrieges. Vor genau 100 Jahren wurde der Rote Baron abgeschossen. Doch der Mythos vom edlen Ritter der Lüfte hat auch Kratzer.

          Vorwurf der IS-Mitgliedschaft Video-Seite öffnen

          Brüder vor Gericht : Vorwurf der IS-Mitgliedschaft

          Das Brüderpaar war 2012 nach Syrien ausgereist und im Januar 2017 nahe Bonn von Spezialkräften der Polizei festgenommen worden. Die Brüder Rachid und Khalid B. müssen sich nun wegen Mitgliedschaft in syrischen Dschihadistenmilizen verantworten.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.