Home
http://www.faz.net/-gpf-7gns0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Politbarometer Große Mehrheit der Wähler noch nicht festgelegt

Drei Viertel der Wähler haben sich noch nicht endgültig festgelegt, wen sie in den Bundestag wählen wollen. Derzeit liegt Schwarz-Gelb gleichauf mit dem linken Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei.

© dpa Vergrößern Plakate überall: Am 22. September wird der Bundestag gewählt

Etwa fünf Wochen vor der Bundestagswahl haben sich einer Umfrage zufolge rund drei Viertel der Wähler noch nicht endgültig festgelegt. Zwar konnte sich die Union in dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer leicht auf 41 Prozent verbessern und kommt zusammen mit der FDP derzeit auf 46 Prozent. Damit liegt Schwarz-Gelb gleichauf mit dem linken Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei. Allerdings erklärten 72 Prozent der Befragten, es sei für sie prinzipiell denkbar, eine andere oder sogar mehrere andere Parteien zu wählen.

63 Prozent vertraten die Ansicht, dass noch nichts entschieden sei, auch wenn 64 Prozent einen Wahlsieg von CDU/CSU und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwarten. Zum Vergleich: 2009 hatten gut fünf Wochen vor der Bundestagswahl 55 Prozent den Wahlausgang für noch offen erklärt.

63 Prozent wünschen sich Merkel als Kanzlerin

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme der Umfrage zufolge die Union auf 41 Prozent (plus einen Prozentpunkt), ihr Koalitionspartner FDP könnte wie in der vorigen Umfrage mit fünf Prozent der Stimmen rechnen. Die SPD unter Herausforderer Peer Steinbrück büßte zwei Punkte auf 25 Prozent ein, ihr Wunschkoalitionspartner Grüne verlor einen Punkt auf 13 Prozent. Die Linkspartei konnte einen Punkt auf acht Prozent zulegen.

Einschließlich derer, die konkret die Union wählen wollen, könnten sich demnach insgesamt 60 Prozent der Befragten vorstellen, CDU oder CSU zu wählen. Für die SPD beträgt das Wählerpotenzial 44 Prozent, für die Grünen 42 Prozent. Deutlich geringer mit 18 Prozent ist das Wählerpotenzial für die FDP und mit 15 Prozent für die Linkspartei. 63 Prozent wünschen sich eine dritte Amtszeit für Bundeskanzlerin Merkel, 31 Prozent sprechen sich für Steinbrück als Kanzler aus.

Für das Politbarometer befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen vom 13. bis 15. August 1316 Wahlberechtigte.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landtagswahlen AfD in Brandenburg und Thüringen vor Triumph

Der erstmalige Einzug der AfD in einen Landtag in Sachsen dürfte nicht der letzte sein. Umfragen sehen die Alternative für Deutschland in den Landesparlamenten von Brandenburg und Thüringen. Für die FDP sieht die Prognose wieder schlecht aus. Mehr

04.09.2014, 22:58 Uhr | Politik
Steinbrück spürt Rückenwind

In der SPD-Parteizentrale findet man schnell einen Weg, dem Wahlabend in Bayern doch noch etwas abgewinnen zu können: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück setzt darauf, dass ein weiteres Mal die schwarz-gelbe Liebesheirat aufgekündigt wurde. Mehr

31.03.2014, 11:18 Uhr | Politik
Landtagswahl in Thüringen Alles auf eine Karte

Mit Hilfe von SPD und Grünen will Bodo Ramelow an diesem Sonntag erster Ministerpräsident der Linken werden. Um an die Macht zu kommen, verleugnet er sogar das Parteiprogramm. Die CDU könnte hingegen - trotz Stimmengewinnen - großer Verlierer werden. Mehr

14.09.2014, 08:57 Uhr | Politik
SPD legt zu, CDU stabil, AfD zieht in Parlament ein

Trotz Verlusten blieb die Union mit knapp 36 Prozent stärkste Kraft, die Grünen werden deutlich vor der Linkspartei Dritte. Mehr

25.05.2014, 21:09 Uhr | Politik
Vor den Landtagswahlen Merkel nennt AfD ein Problem aller Parteien

Kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen fordert die Kanzlerin die CDU dazu auf, Themen und Ängste aufzugreifen, die mögliche AfD-Wähler bewegen. Eine Koalition mit der eurokritischen Partei schließt sie aber weiter aus. Mehr

09.09.2014, 11:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.08.2013, 11:14 Uhr

Unheimliche Verbindung

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Der größte Antiterroreinsatz in der Geschichte Australiens hat den westlichen Gesellschaften abermals auf erschreckende Weise die Augen dafür geöffnet, dass in ihrer Mitte Leute leben, die Teil des transnationalen Dschihadismus sind. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden