Home
http://www.faz.net/-gpf-7gns0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Politbarometer Große Mehrheit der Wähler noch nicht festgelegt

Drei Viertel der Wähler haben sich noch nicht endgültig festgelegt, wen sie in den Bundestag wählen wollen. Derzeit liegt Schwarz-Gelb gleichauf mit dem linken Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei.

© dpa Vergrößern Plakate überall: Am 22. September wird der Bundestag gewählt

Etwa fünf Wochen vor der Bundestagswahl haben sich einer Umfrage zufolge rund drei Viertel der Wähler noch nicht endgültig festgelegt. Zwar konnte sich die Union in dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer leicht auf 41 Prozent verbessern und kommt zusammen mit der FDP derzeit auf 46 Prozent. Damit liegt Schwarz-Gelb gleichauf mit dem linken Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei. Allerdings erklärten 72 Prozent der Befragten, es sei für sie prinzipiell denkbar, eine andere oder sogar mehrere andere Parteien zu wählen.

63 Prozent vertraten die Ansicht, dass noch nichts entschieden sei, auch wenn 64 Prozent einen Wahlsieg von CDU/CSU und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwarten. Zum Vergleich: 2009 hatten gut fünf Wochen vor der Bundestagswahl 55 Prozent den Wahlausgang für noch offen erklärt.

63 Prozent wünschen sich Merkel als Kanzlerin

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme der Umfrage zufolge die Union auf 41 Prozent (plus einen Prozentpunkt), ihr Koalitionspartner FDP könnte wie in der vorigen Umfrage mit fünf Prozent der Stimmen rechnen. Die SPD unter Herausforderer Peer Steinbrück büßte zwei Punkte auf 25 Prozent ein, ihr Wunschkoalitionspartner Grüne verlor einen Punkt auf 13 Prozent. Die Linkspartei konnte einen Punkt auf acht Prozent zulegen.

Einschließlich derer, die konkret die Union wählen wollen, könnten sich demnach insgesamt 60 Prozent der Befragten vorstellen, CDU oder CSU zu wählen. Für die SPD beträgt das Wählerpotenzial 44 Prozent, für die Grünen 42 Prozent. Deutlich geringer mit 18 Prozent ist das Wählerpotenzial für die FDP und mit 15 Prozent für die Linkspartei. 63 Prozent wünschen sich eine dritte Amtszeit für Bundeskanzlerin Merkel, 31 Prozent sprechen sich für Steinbrück als Kanzler aus.

Für das Politbarometer befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen vom 13. bis 15. August 1316 Wahlberechtigte.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage FDP wieder bei fünf Prozent

Nach ihrem Parteitag in Berlin steigen die Chancen der FDP auf eine Rückkehr in den Bundestag. Im Deutschlandtrend der ARD bekommt die Partei so viel Zuspruch wie seit zwei Jahren nicht mehr. Mehr

22.05.2015, 05:01 Uhr | Politik
Die Grünen Cannabis-Gesetzesentwurf im Bundestag präsentiert

Die Grünen haben einen Kontrollgesetz-Entwurf für den Anbau, Besitz und Konsum von Cannabis bei einer Debatte im Bundestag vorgestellt. Mehr

20.03.2015, 18:31 Uhr | Politik
Das Ende von Rot-Grün Schröders Neuwahl-Coup

Am Nachmittag des 22. Mai 2005 war die SPD-Niederlage in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen sicher. Noch am Abend verkündete Kanzler Schröder seine Neuwahlpläne. Es war das Ende von Rot-Grün - eine szenische Rekonstruktion. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

22.05.2015, 10:53 Uhr | Politik
Bundestags-Beschluss SPD feiert Frauenquote

Ungeachtet der Kritik aus der Wirtschaft hat der Bundestag eine gesetzliche Frauenquote für die Führungsetagen großer Unternehmen beschlossen. Für das Gesetz stimmten die Fraktionen von Union und SPD, Grüne und Linke enthielten sich. Ihnen gehen die Regelungen nicht weit genug. Mehr

06.03.2015, 17:14 Uhr | Politik
BND-Skandal Für den Fall der Fälle

Der Berliner Politikbetrieb konnte gerade noch einen schweren Konflikt verhindern. Vorerst: Denn der Umgangston in der Koalition wird zunehmend härter. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

22.05.2015, 08:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.08.2013, 11:14 Uhr

Eine Niederlage für die Kirche

Von Daniel Deckers

Die Kluft zwischen Leben und kirchlicher Lehre vertieft sich – und das nicht nur im Umgang mit Homosexuellen. Die Gläubigen sind in vielen gesellschaftlichen Fragen viel weiter als die „Hirten“, die sie leiten wollen. Mehr 187 24

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden