Home
http://www.faz.net/-gpf-7gns0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Politbarometer Große Mehrheit der Wähler noch nicht festgelegt

Drei Viertel der Wähler haben sich noch nicht endgültig festgelegt, wen sie in den Bundestag wählen wollen. Derzeit liegt Schwarz-Gelb gleichauf mit dem linken Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei.

© dpa Vergrößern Plakate überall: Am 22. September wird der Bundestag gewählt

Etwa fünf Wochen vor der Bundestagswahl haben sich einer Umfrage zufolge rund drei Viertel der Wähler noch nicht endgültig festgelegt. Zwar konnte sich die Union in dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer leicht auf 41 Prozent verbessern und kommt zusammen mit der FDP derzeit auf 46 Prozent. Damit liegt Schwarz-Gelb gleichauf mit dem linken Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei. Allerdings erklärten 72 Prozent der Befragten, es sei für sie prinzipiell denkbar, eine andere oder sogar mehrere andere Parteien zu wählen.

63 Prozent vertraten die Ansicht, dass noch nichts entschieden sei, auch wenn 64 Prozent einen Wahlsieg von CDU/CSU und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwarten. Zum Vergleich: 2009 hatten gut fünf Wochen vor der Bundestagswahl 55 Prozent den Wahlausgang für noch offen erklärt.

63 Prozent wünschen sich Merkel als Kanzlerin

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme der Umfrage zufolge die Union auf 41 Prozent (plus einen Prozentpunkt), ihr Koalitionspartner FDP könnte wie in der vorigen Umfrage mit fünf Prozent der Stimmen rechnen. Die SPD unter Herausforderer Peer Steinbrück büßte zwei Punkte auf 25 Prozent ein, ihr Wunschkoalitionspartner Grüne verlor einen Punkt auf 13 Prozent. Die Linkspartei konnte einen Punkt auf acht Prozent zulegen.

Einschließlich derer, die konkret die Union wählen wollen, könnten sich demnach insgesamt 60 Prozent der Befragten vorstellen, CDU oder CSU zu wählen. Für die SPD beträgt das Wählerpotenzial 44 Prozent, für die Grünen 42 Prozent. Deutlich geringer mit 18 Prozent ist das Wählerpotenzial für die FDP und mit 15 Prozent für die Linkspartei. 63 Prozent wünschen sich eine dritte Amtszeit für Bundeskanzlerin Merkel, 31 Prozent sprechen sich für Steinbrück als Kanzler aus.

Für das Politbarometer befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen vom 13. bis 15. August 1316 Wahlberechtigte.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gabriels Regierungserklärung Ein Mann sucht seine Zukunft

Sigmar Gabriel gibt eine Regierungserklärung als Wirtschaftsminister, doch diese Rolle ist ihm eigentlich zu klein. Lieber bringt sich der SPD-Chef als Kanzlerkandidat 2017 in Stellung. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

29.01.2015, 15:32 Uhr | Politik
Pegida-Demonstration Deutsche Politiker verurteilen Proteste

Kanzlerin Merkel, Justizminister Maas und die Spitzen von Linken und Grünen äußern sich deutlich gegen die antiislamistische Protest-Bewegung. Mehr

15.12.2014, 17:28 Uhr | Politik
Tsipras und die deutsche Linke Griechischer Gott

Für die deutsche Linke ist Alexis Tsipras anscheinend unfehlbar und gar eine Hoffnung für ein ganz neues Europa. Dass sich der Syriza-Chef nun gegen weitere Sanktionen gegen Russland aussprach, wird ihn der Linkspartei wohl weiter ans Herz wachsen lassen. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

28.01.2015, 16:42 Uhr | Politik
Bodo Ramelow Erster linker Regierungschef in Thüringen?

Bodo Ramelow könnte nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen Linkspartei, SPD und Grünen zum Ministerpräsidenten in Thüringen gewählt werden. Kritik und Warnungen aus der CDU weist er zurück. Mehr

20.11.2014, 11:05 Uhr | Politik
Linksruck in Südeuropa Spaniens Linke hoffen auf Griechenland

Spanien schaut gebannt auf die Parlamentswahl in Griechenland. Denn ein Sieg Syrizas dürfte das Schicksal der spanischen Linkspartei Podemos beeinflussen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

17.01.2015, 21:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.08.2013, 11:14 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 138 16

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden