http://www.faz.net/-gpf-750qy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 18:33 Uhr

Polen Das Gift des geheimen Wissens

In Polen hat eine Sprache des Hasses Konjunktur: Nationalkonservative Intellektuelle rücken die Regierung in die Nähe kommunistischer Herrscher, manche phantasieren gar öffentlich über die Ermordung politischer Gegner.

von , Warschau
© AFP Marsch im Namen des toten Präsidenten: Demonstranten tragen am polnischen Unabhängigkeitstag am 11. November in Warschau ein Transparent mit dem Bild des verunglückten Lech Kaczynski

Am 17. September um drei Uhr morgens sperrte Militärgendarmerie den Zentralfriedhof in Danzig ab. Während an den Toren etwa dreißig Demonstranten, unter ihnen Abgeordnete der nationalkonservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“, erfolglos Einlass verlangten, wurde im Inneren ein Arbeitszelt über dem mit einer Fotografie geschmückten Grabstein Anna Walentynowiczs errichtet. Die Beamten öffneten das Grab, und bei Tagesanbruch war der Leichnam unterwegs zur Gerichtsmedizin. Die einstige Kranführerin Anna Walentynowicz ist eine historische Gestalt: Ihre Entlassung aus der Lenin-Werft war im August 1980 der Anlass für den historischen Streik der Gewerkschaft „Solidarność“. Den Tod hatte sie am 10. April 2010 in der Nähe von Smolensk in Russland gefunden, bei jenem Flugzeugunglück, bei dem Präsident Lech Kaczynski, seine Frau und 94 weitere Reisende - Abgeordnete, Generäle, Bischöfe, einstige Widerstandskämpfer - umgekommen waren.

Konrad Schuller Folgen:

Der Befund der Gerichtsmedizin traf die Nation ins Mark: Unter dem Grabstein von Anna Walentynowicz hatte eine Fremde gelegen. Sie selbst ruhte in Wahrheit in Warschau unter dem Namen eines anderen Opfers des Absturzes. Inzwischen weiß man, dass von den 96 Toten von Smolensk mindestens sechs in falschen Gräbern lagen. Seither taumelt Polen durch Aufregung und Autoaggression. Die Hiobsbotschaften aus den Gräbern haben Argwohn geweckt. Von Vertuschung ist die Rede, und der in der nationalkonservativen Opposition schon lange schwelende Verdacht, in Wahrheit sei Präsident Kaczynski nicht verunglückt, sondern einem Attentat zum Opfer gefallen, ist neu aufgelodert. Die Spannung entlud sich jäh, als am 30. Oktober die Zeitung „Rzeczpospolita“ - das führende Blatt der polnischen Rechten - berichtete, am Wrack des zerschellten Flugzeugs sei der Sprengstoff TNT entdeckt worden. Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski, der Zwillingsbruder des toten Präsidenten, gab den Ton vor: Ein „unerhörtes Verbrechen“ sei geschehen, 96 Personen seien „ermordet“ worden.

Geplantes Unglück?

Kaczynski nannte keine Schuldigen - das war nicht nötig, seine Anspielungen trafen auf Thesen, die unter seinen Anhängern längst gängig sind. Der verunglückte Präsident wollte bei Smolensk die Gedenkstätte Katyn besuchen, wo während des Zweiten Weltkriegs Tausende Polen vom sowjetischen Geheimdienst ermordet worden sind. War es da nicht denkbar, dass das Unglück nicht einfach nur so geschehen sei, sondern geplant wurde, und zwar in Moskau? Und könnte es nicht sein, dass die Regierung des liberalkonservativen polnischen Ministerpräsidenten Tusk geholfen habe, die Spuren zu verwischen? Diese Regierung müsse fort, forderte Kaczynski. Es könne nicht sein, dass Leute herrschten, die in einer solchen Angelegenheit „betrogen“ hätten.

Die Nachricht vom „TNT am Flugzeugwrack“ brach noch am selben Tag in sich zusammen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte zwar, dass bestimmte Spuren am Wrack theoretisch auf Sprengstoff hindeuten könnten, fügte aber hinzu, dieselben Befunde könnten ebenso auch von Schuhcreme oder Kosmetika stammen. Die „Rzeczpospolita“ entließ den Autor der Sensationsmeldung, den Chefredakteur und dessen Stellvertreter.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polnische Geschichtspolitik Beim dunklen Kapitel blind

Der grenzenlose Patriotismus der polnischen Regierung hat längst auch die Geschichtspolitik erfasst. Kritiker erkennen darin Revisionismus, der Jüdische Weltkongress protestiert. Mehr Von Joseph Croitoru

26.08.2016, 09:02 Uhr | Feuilleton
Nach 17 Stunden Mädchen wird lebend aus Trümmern geborgen

Es gleicht fast einem Wunder: Ein Mädchen ist nach 17 Stunden aus den Trümmern in dem zerstörten Dorf Amatrice in Mittelitalien gerettet worden. Das Erdbeben hat ganze Dörfer zerstört, über 240 Menschen starben bei dem Unglück. Mehr

25.08.2016, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Außenminister Waszczykowski Polen wirft Deutschland egoistische Außenpolitik vor

Flüchtlingsfrage, Ostsee-Pipeline, Haltung zu Russland: Polens Außenminister kritisiert Deutschlands Außenpolitik und wünscht sich kurz vor dem Eintreffen von Kanzlerin Merkel in Warschau mehr Rücksicht auf die Bündnispartner. Mehr

26.08.2016, 05:48 Uhr | Politik
Nach Unglück in Italien Renzi verspricht Wiederaufbau Erdbebengebiet

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat versprochen, die bei dem jüngsten Erdbeben zerstörten Orte in Mittelitalien wieder aufzubauen. Zugleich sei es wichtig, die Maßnahmen zum Schutz vor Erdbeben in Italien zu verbessern. Künftig müsse man sich mehr auf vorbeugende Schritte konzentrieren. Mehr

26.08.2016, 13:24 Uhr | Gesellschaft
Visegrád-Staaten Geschlossen gegen Merkel

Die Visegrád-Staaten sind sich einig in ihrer Abwehrhaltung der Flüchtlingspolitik Merkels. Beim Besuch der Kanzlerin stellt sich die Frage: Wollen sie auch gestalten? Mehr Von Gerhard Gnauck, Warschau

26.08.2016, 16:41 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 418

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“