Home
http://www.faz.net/-gpf-759bj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Plagiatsaffäre Schavan denkt offenbar über Rücktritt nach

Der Druck auf Bildungsministerin Schavan wegen Plagiatsverdacht wächst. FDP-Politiker Neumann sagte der F.A.S., Frau Schavan wisse, welche Konsequenzen sie zu ziehen habe.

© dpa Vergrößern Hat sie oder hat sie nicht? Bundesbildungsministerin Schavan

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) denkt offenbar darüber nach, ihr Amt aufzugeben, falls die Universität Düsseldorf Anfang nächsten Jahres beschließen sollte, ein Verfahren einzuleiten, das die korrekte Abfassung von Schavans Doktorarbeit überprüft. Die F.A.S. berichtet mit Bezug auf Unionskreise, Schavan habe intern bereits die Frage aufgeworfen, ob sie Ministerin bleiben könnte, sollte die Universität ein Verfahren eröffnen. Die Promotionskommission der Universität hatte kürzlich dem Fakultätsrat empfohlen, das zu tun. Eine Entscheidung wird für den 22. Januar erwartet. Schavan wird vorgeworfen, bei ihrer vor mehr als 30 Jahren verfassten Doktorarbeit unsauber gearbeitet zu haben.

Der forschungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Martin Neumann, sagte der F.A.S.: „Je länger so ein Verfahren läuft, desto schwieriger wird es für beide Seiten.“ Mit Blick auf Schavan sagte er: „Sie ist verantwortungsvoll genug, um zu wissen, welche Konsequenzen sie - je nach Ausgang - zu ziehen hat.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag Michael Kretschmer (CDU) lobte im Gespräch mit der F.A.S. die Bilanz Schavans als Ministerin. Er hieß es allerdings gut, dass die Universität Düsseldorf die Vorwürfe gegen Schavan prüft. „Es ist richtig, die Überprüfung der wissenschaftlichen Arbeit auch der Wissenschaft zu überlassen. Ich erwarte, dass die zuständigen Gremien der Universität Düsseldorf die Angelegenheit klären.“

Schavans Sprecher Robin Mishra wies am Samstag hingegen Spekulationen über mögliche Rücktrittsüberlegungen der Ministerin zurück. „Da ist nichts dran“, sagte Mishra der Nachrichtenagentur dpa, in Reaktion auf die Vorabmeldung der F.A.S.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ifo-Chef Wird Clemens Fuest Nachfolger von Ifo-Chef Sinn?

Die Nachfolge-Gespräche für den Ifo-Chef Hans-Werner Sinn laufen. Noch gibt man sich in München zugeknöpft. Doch nun ist durchgesickert, wer der Favorit für die Sinn-Nachfolge sein könnte. Mehr Von Philip Plickert

25.02.2015, 07:40 Uhr | Wirtschaft
Der versuchte Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof

In Düsseldorf müssen sich Marco G. und andere vor dem Oberlandesgericht verantworten. In dem Verfahren geht es um den knapp gescheiterten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof und ein geplantes Attentat auf einen Pro-NRW-Politiker. Mehr

08.09.2014, 15:29 Uhr | Politik
Prozess zum Boston-Attentat Der Körper der Muslime

In Boston werden die Eingangsplädoyers im Prozess gegen Dzokhar Tsarnaev wegen des Attentats auf den Marathon am 15. April 2013 gehalten. Tsarnaev plädiert in allen Anklagepunkten auf nicht schuldig. Mehr Von Andreas Ross, Washington

04.03.2015, 11:38 Uhr | Politik
Verfahren eingestellt Edathy legt Geständnis ab

Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat den Besitz von kinderpornographischem Material gestanden. Das Verfahren gegen ihn wird deshalb eingestellt. Mehr

02.03.2015, 12:32 Uhr | Politik
Martin Heidegger Die Alliierten – schlimmer als Hitler?

Er mag noch so ausgeklügelte philosophische Theorien entwickelt haben, den dicken braunen Schmutz auf seiner Weste mindert das nicht: In den Schwarzen Heften der Jahre 1942 bis 1948 erleidet Martin Heidegger den kompletten Verlust seiner Urteilskraft. Mehr Von Jürgen Kaube

03.03.2015, 12:34 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 13:49 Uhr

Selbst ist die Frau

Von Jasper von Altenbockum

Der Staat erzwingt mit der Frauenquote, was Wirtschaft und Gesellschaft auch ohne Zwang schon tun. Frauen werden jetzt aber über Frauen sagen: Die haben es nötig - hohes Einkommen und dann auch noch die Quote! Mehr 1 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden