http://www.faz.net/-gpf-759bj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.12.2012, 13:49 Uhr

Plagiatsaffäre Schavan denkt offenbar über Rücktritt nach

Der Druck auf Bildungsministerin Schavan wegen Plagiatsverdacht wächst. FDP-Politiker Neumann sagte der F.A.S., Frau Schavan wisse, welche Konsequenzen sie zu ziehen habe.

© dpa Hat sie oder hat sie nicht? Bundesbildungsministerin Schavan

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) denkt offenbar darüber nach, ihr Amt aufzugeben, falls die Universität Düsseldorf Anfang nächsten Jahres beschließen sollte, ein Verfahren einzuleiten, das die korrekte Abfassung von Schavans Doktorarbeit überprüft. Die F.A.S. berichtet mit Bezug auf Unionskreise, Schavan habe intern bereits die Frage aufgeworfen, ob sie Ministerin bleiben könnte, sollte die Universität ein Verfahren eröffnen. Die Promotionskommission der Universität hatte kürzlich dem Fakultätsrat empfohlen, das zu tun. Eine Entscheidung wird für den 22. Januar erwartet. Schavan wird vorgeworfen, bei ihrer vor mehr als 30 Jahren verfassten Doktorarbeit unsauber gearbeitet zu haben.

Der forschungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Martin Neumann, sagte der F.A.S.: „Je länger so ein Verfahren läuft, desto schwieriger wird es für beide Seiten.“ Mit Blick auf Schavan sagte er: „Sie ist verantwortungsvoll genug, um zu wissen, welche Konsequenzen sie - je nach Ausgang - zu ziehen hat.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag Michael Kretschmer (CDU) lobte im Gespräch mit der F.A.S. die Bilanz Schavans als Ministerin. Er hieß es allerdings gut, dass die Universität Düsseldorf die Vorwürfe gegen Schavan prüft. „Es ist richtig, die Überprüfung der wissenschaftlichen Arbeit auch der Wissenschaft zu überlassen. Ich erwarte, dass die zuständigen Gremien der Universität Düsseldorf die Angelegenheit klären.“

Schavans Sprecher Robin Mishra wies am Samstag hingegen Spekulationen über mögliche Rücktrittsüberlegungen der Ministerin zurück. „Da ist nichts dran“, sagte Mishra der Nachrichtenagentur dpa, in Reaktion auf die Vorabmeldung der F.A.S.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Patentrecht Bundesregierung will EU-Patentschutz beschließen

Bislang müssen deutsche Hersteller, die ihre Patente in einem anderen EU-Staat verletzt sehen, in dem jeweiligen Land klagen. Ein EU-weiter Patentschutz würde Klagen auch in Deutschland ermöglichen. Mehr

25.05.2016, 05:30 Uhr | Wirtschaft
Abgasmanipulation Opel-Chef Neumann: Wir haben keine illegale Software"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat nach einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Dobrindt erneut Berichte über Abgasmanipulationen zurückgewiesen: Die Berichterstattung der letzten Tage hat viele Fragen aufgeworfen. Wir sind dankbar, dass wir hier heute diese Fragen in sehr großer Offenheit mit der Kommission und auch mit Minister Dobrindt diskutieren konnten. Ich bleibe dabei und das sage ich auch im Namen von 35.000 stolzen Opelmitarbeitern: Opel-Motoren sind rechtskonform und wir haben keine illegale Software. Mehr

19.05.2016, 10:47 Uhr | Wirtschaft
EU-Stabilitätspakt Jetzt wird um letzte Chancen gestritten

Der Ausgang der Diskussion über Spanien und Portugal ist offen. Bekommen die beiden Länder von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Sanktionen auferlegt – oder lässt die EU Milde walten? Mehr Von Werner Mussler, BRÜSSEL

18.05.2016, 06:47 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Weg für Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff frei

Nach dem brasilianischen Abgeordnetenhaus hat auch der Senat als zweite Parlamentskammer den Weg frei gemacht für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Staatspräsidentin Dilma Rousseff. Nach dem stundenlangen Sitzungsmarathon votierten am Donnerstag in der Hauptstadt Brasilia 55 Senatoren für ein Verfahren gegen die linke Politikerin und 22 stimmten dagegen. Mehr

12.05.2016, 14:24 Uhr | Politik
Verhältnis zur Türkei Regierungspolitiker gelassen wegen Folgen der Völkermords-Einstufung

Der Bundestag will die Verbrechen der Türkei an den Armeniern künftig als Völkermord bezeichnen. Regierungspolitiker rechnen gegenüber der F.A.S. mit keinen gravierenden Konsequenzen. Die Türkei versucht, Abgeordnete unter Druck zu setzen. Mehr Von Thomas Gutschker

28.05.2016, 15:18 Uhr | Politik

Die Irrtümer Lateinamerikas

Von Matthias Rüb

Die Lage in Venezuela ist symptomatisch: Anstehen für Grundnahrungsmittel und eine Gewaltkriminalität, die außer Kontrolle ist. Die „rote Welle“ hinterlässt einen Krisenkontinent. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden