Home
http://www.faz.net/-gpf-12hst
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pipelineprojekt Nabucco Misstrauen in Moskau

Wie auch bei der „Östlichen Partnerschaft“ mit sechs ehemaligen Sowjetrepubliken müht sich Berlin nach Kräften, den russischen Verdacht zu zerstreuen, die Unternehmungen der EU, sich unabhängiger bei der Gasversorgung zu machen, könnten gegen Moskau gerichtet sein.

© F.A.Z. Vergrößern

Auf Drängen Deutschlands ist Russland als Beobachter zu dem Prager EU-Treffen über den „Südlichen Korridor“ der Gasversorgung hinzugebeten worden. Wie auch bei der einen Tag zuvor gegründeten „Östlichen Partnerschaft“ mit sechs ehemaligen Sowjetrepubliken müht sich Berlin nach Kräften, den russischen Verdacht zu zerstreuen, die Unternehmungen der EU könnten gegen Moskau gerichtet sein.

Reinhard Veser Folgen:    

Das kann nicht schaden - aber dass der gegensätzliche Eindruck überhaupt entstehen konnte, liegt nicht an der EU, sondern an Moskau selbst. Auf westliche Versuche, Vertrauen zu schaffen, antwortet der Kreml regelmäßig mit misstrauenbildenden Maßnahmen.

Mehr zum Thema

Es ist das russische Gerede über Einflusszonen - bei denen Moskau nach dem Willen der betroffenen Länder gar nicht erst fragt -, das der EU eine derartige Konkurrenz geradezu aufzwingt; und es ist die Neigung des Kremls, Energie als politische Waffe einzusetzen, die im Westen Europas der Vorstellung zum Durchbruch verholfen hat, dass man die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen verringern muss.

Auf Drängen Deutschlands ist Russland als Beobachter zu dem Prager EU-Treffen über den „Südlichen Korridor“ der Gasversorgung hinzugebeten worden. Wie auch bei der einen Tag zuvor gegründeten „Östlichen Partnerschaft“ mit sechs ehemaligen Sowjetrepubliken müht sich Berlin nach Kräften, den russischen Verdacht zu zerstreuen, die Unternehmungen der EU könnten gegen Moskau gerichtet sein.

Das kann nicht schaden - aber dass der gegensätzliche Eindruck überhaupt entstehen konnte, liegt nicht an der EU, sondern an Moskau selbst. Auf westliche Versuche, Vertrauen zu schaffen, antwortet der Kreml regelmäßig mit misstrauenbildenden Maßnahmen.

Es ist das russische Gerede über Einflusszonen - bei denen Moskau nach dem Willen der betroffenen Länder gar nicht erst fragt -, das der EU eine derartige Konkurrenz geradezu aufzwingt; und es ist die Neigung des Kremls, Energie als politische Waffe einzusetzen, die im Westen Europas der Vorstellung zum Durchbruch verholfen hat, dass man die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen verringern muss.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2009, 21:38 Uhr

Eskalation

Von Nikolas Busse

Die Reaktion der Nato auf die russische Aggression ist angemessen - aber im Kern zurückhaltend. Das Gebaren Russlands in der Ukraine ist ein epochaler Bruch. Die SPD tut sich mit dieser Erkenntnis noch immer schwer. Mehr 42

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden