http://www.faz.net/-gpf-8cb0j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.01.2016, 19:45 Uhr

Pegida-Frontfrau Festerling Verleger verurteilen Aufruf zur Gewalt

Tatjana Festerlings Rede in Leipzig ist nach Ansicht der Zeitungsverleger Volksverhetzung. Der MDR will seine Reporter künftig nur noch geschützt zu Pegida-Demonstrationen schicken.

© dpa Tatjana Festerling auf einer Pegida-Kundgebung in Dresden (Archiv)

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) verurteilt die Äußerungen von Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling bei einer Legida-Demo am Montagabend in Leipzig. Hier habe es sich eindeutig um Volksverhetzung und den Aufruf zu Gewalt gehandelt, erklärte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. Pegida missbrauche schamlos das Recht auf Meinungsfreiheit. Diese Eskalation sei nicht länger hinnehmbar. Wolff forderte die sächsische Justiz auf, der Pegida-Spitze das Handwerk zu legen.

Mehr zum Thema

Die Staatsanwaltschaft Leipzig prüft nach Auskunft eines Sprechers, ob der Anfangsverdacht der Volksverhetzung gegeben ist. Zudem sei wegen Festerlings Rede eine Strafanzeige eines Berliners eingegangen. Es gehe um den Vorwurf der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, ergänzte der Sprecher.

Festerling hatte auf der Legida-Kundgebung gesagt: „Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln.“

MDR-Reporter nehmen künftig Bodyguards mit

Nach der Legida-Demonstration am Montagabend hatten mehr als 200 Rechtsextreme im linksalternativen Leipziger Stadtteil Connewitz Geschäfte verwüstet und Autos angezündet. Zuvor war eine Reporterin des MDR bei der Demonstration ins Gesicht geschlagen worden. Der Sender hat Konsequenzen angekündigt. MDR Info erklärte, künftig würden Reporter bei ähnlichen Einsätzen von Sicherheitspersonal begleitet.

Mit dem tätlichen Angriff auf eine Kollegin sei am Montagabend eine Grenze überschritten worden, erklärte MDR-Intendantin Karola Wille am Dienstag. Man werde sich jedoch nicht einschüchtern lassen und weiter berichten.

Die Sachsen-Korrespondentin des Nachrichtenradios MDR Info, Ine Dippmann, wurde nach Senderangaben massiv angegriffen. Ihr wurde demzufolge das Handy aus der Hand geschlagen, danach bekam sie einen Schlag ins Gesicht. Außerdem wurde sie beschimpft. Die Reporterin erstattete noch am Abend Anzeige.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Auftakt Das neue Prinzip der Bayern

Die Bayern starten am Freitag gegen Bremen mit einem Star-Aufgebot und dem neuen Trainer Carlo Ancelotti in die Bundesliga-Saison. Der Lebemann bringt ein neues Prinzip ins Münchner Spiel. Mehr Von Patrick Strasser, München

26.08.2016, 18:43 Uhr | Sport
Saisonstart RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

Vor vier Jahren war RB Leipzig noch viertklassig. Nun mischt der ganz oben mit und die Fans hoffen, dass er sich in der Bundesliga halten wird. Mehr

26.08.2016, 15:52 Uhr | Sport
Trending Topics Facebook tauscht Redakteure gegen Roboter

Die Nachrichten für Facebooks Trending Topics wurden früher von einem kleinen Redaktionsteam bearbeitet - und waren Gegenstand von Manipulationsvorwürfen. Das dürfte nun vorbei sein. Künftig setzt Facebook einen Algorithmus ein. Mehr

27.08.2016, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Peter Maria Schnurr Der Koch des Jahres kommt aus Leipzig

Peter Maria Schnurr wurde vom deutschen Gault & Millau zum Koch des Jahres 2016 ernannt. Der Küchenchef des Leipziger Restaurants Falco wurde für seine innovative Zutatenkomposition und die expressiven Aromen gelobt. Mehr

26.08.2016, 13:22 Uhr | Stil
THW Kiel im DHB-Pokal Die Attacke der Weltklassetorhüter

Andreas Wolff ist wie geschaffen für den THW Kiel und spricht, anders als die Kieler Verantwortlichen, gleich vom Triple. Trainer Gislason hat hingegen mit einem Luxusproblem zu kämpfen. Mehr Von Frank Heike, Kiel

27.08.2016, 10:51 Uhr | Aktuell

Italien, das Land der zwei Gesichter

Von Jörg Bremer

Italien trauert um die Opfer des verheerenden Erdbebens. Nun versuchen die Menschen zur Normalität zurückzukehren. Dabei geht ein Ruck der Einheit durch die lebensfrohe Nation. Mehr 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden