http://www.faz.net/-gpf-8cb0j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.01.2016, 19:45 Uhr

Pegida-Frontfrau Festerling Verleger verurteilen Aufruf zur Gewalt

Tatjana Festerlings Rede in Leipzig ist nach Ansicht der Zeitungsverleger Volksverhetzung. Der MDR will seine Reporter künftig nur noch geschützt zu Pegida-Demonstrationen schicken.

© dpa Tatjana Festerling auf einer Pegida-Kundgebung in Dresden (Archiv)

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) verurteilt die Äußerungen von Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling bei einer Legida-Demo am Montagabend in Leipzig. Hier habe es sich eindeutig um Volksverhetzung und den Aufruf zu Gewalt gehandelt, erklärte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. Pegida missbrauche schamlos das Recht auf Meinungsfreiheit. Diese Eskalation sei nicht länger hinnehmbar. Wolff forderte die sächsische Justiz auf, der Pegida-Spitze das Handwerk zu legen.

Mehr zum Thema

Die Staatsanwaltschaft Leipzig prüft nach Auskunft eines Sprechers, ob der Anfangsverdacht der Volksverhetzung gegeben ist. Zudem sei wegen Festerlings Rede eine Strafanzeige eines Berliners eingegangen. Es gehe um den Vorwurf der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, ergänzte der Sprecher.

Festerling hatte auf der Legida-Kundgebung gesagt: „Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln.“

MDR-Reporter nehmen künftig Bodyguards mit

Nach der Legida-Demonstration am Montagabend hatten mehr als 200 Rechtsextreme im linksalternativen Leipziger Stadtteil Connewitz Geschäfte verwüstet und Autos angezündet. Zuvor war eine Reporterin des MDR bei der Demonstration ins Gesicht geschlagen worden. Der Sender hat Konsequenzen angekündigt. MDR Info erklärte, künftig würden Reporter bei ähnlichen Einsätzen von Sicherheitspersonal begleitet.

Mit dem tätlichen Angriff auf eine Kollegin sei am Montagabend eine Grenze überschritten worden, erklärte MDR-Intendantin Karola Wille am Dienstag. Man werde sich jedoch nicht einschüchtern lassen und weiter berichten.

Die Sachsen-Korrespondentin des Nachrichtenradios MDR Info, Ine Dippmann, wurde nach Senderangaben massiv angegriffen. Ihr wurde demzufolge das Handy aus der Hand geschlagen, danach bekam sie einen Schlag ins Gesicht. Außerdem wurde sie beschimpft. Die Reporterin erstattete noch am Abend Anzeige.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Monsanto verlangt bis zu 7 Milliarden Dollar mehr von Bayer

Bayer sieht sich laut einem Medienbericht bei der avisierten Übernahme von Monsanto hohen Forderungen der Amerikaner gegenüber, GE Capital gehört nicht mehr zu systemrelevanten amerikanischen Banken und Wirecard steigt mit Zukauf in amerikanischen Markt ein. Mehr

30.06.2016, 07:02 Uhr | Wirtschaft
Łukasz Wiśniowski Polens Nationalmannschafts-Reporter im Hotelzimmer von Robert Lewandowski

Der offizielle Reporter der Nationalmannschaft Polens besucht den angeschlagenen Robert Lewandowski in seinem Hotelzimmer nach einem Spiel gegen Schottland. Auf Youtube wurde das Video millionenfach geklickt. Mehr

10.06.2016, 15:39 Uhr | Feuilleton
Erol Önderoglu Haftbefehl für Türkei-Experten von Reporter ohne Grenzen

Gegen Erol Önderoglu, Türkei-Experte der Organisation Reporter ohne Grenzen, ist Haftbefehl erlassen worden. Ihm wird Terrorpropaganda vorgeworfen. Er ist nicht der Einzige. Mehr

20.06.2016, 18:48 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Endspurt bei den Demokraten

Nach den Vorwahlen ist vor der Präsidentschaftswahl: Das Duell Trump gegen Clinton dürfte Amerika weiter spalten. FAZ.NET-Reporter Simon Riesche berichtet aus Los Angeles. Mehr

08.06.2016, 09:29 Uhr | Politik
Chiles Kampf gegen Übergewicht Eine Kindheit ohne Überraschungs-Ei

Chiles Kinder werden immer dicker. Nun greift die Regierung zu strengen Maßnahmen.  Mehr

28.06.2016, 06:10 Uhr | Gesellschaft

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Ein Kommentar. Mehr 136

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden