http://www.faz.net/-gpf-7xqqx

Pegida : Falsche Führung

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“?

          Dem Christenmenschen ist es nicht ganz fremd, geführt zu werden – sei es von göttlicher oder weltlicher Gewalt. Jeder ist von Zeit zu Zeit für etwas Orientierung dankbar. Doch die Ausführungen des Bamberger Erzbischofs Schick über die Pegida-Proteste müssen jeden Gläubigen in eine Krise stürzen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“?

          Das ist per se weder ausländerfeindlich – eine Religion ist nicht an Herkunft oder Staatsangehörigkeit gebunden – noch lehnt es eine Religion in Gänze ab. Natürlich muss jeder, das sollte auch in Dresden bekannt sein, den Islam leben und verbreiten dürfen. Ein Christ darf aber, wie jeder Bürger, pointiert zum Ausdruck bringen, dass er nicht unter islamischer Herrschaft leben will. Ein Popanz? Gewiss eine Übertreibung, wenn man allein auf die Zahlen der Gläubigen blickt. Aber es gibt keinen Zweifel daran, das bestätigen nicht nur deutsche Politiker jeder Partei Tag für Tag, dass es seit Jahren mehr als ein Problem mit Terror und Gewalt unter dem Banner des Islam gibt – und nicht dem des Christentums.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Elend der Griechen

          Misswirtschaft und Korruption : Das Elend der Griechen

          Nichts ist gut in Griechenland. Ministerpräsident Alexis Tsipras rühmt sich für seine Reformen. In Wirklichkeit herrscht er weiterhin in einem System von Korruption und Misswirtschaft.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.