Home
http://www.faz.net/-h7a-6onxx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Papstbesuch in Thüringen Ein Herrgottswinkel im Osten

Für den Erfurter Bischof Joachim Wahnke und viele andere Christen ist der anstehende Papstbesuch ein „Jahrtausendereignis“: Wie das Eichsfeld und die Bischofsstadt Erfurt versuchen, den Glauben hochzuhalten.

© dapd Vergrößern Auf weitem Raum: Der Erfurter Bischof Joachim Wanke in Etzelsbach

Vor Markus ist niemand sicher, jedenfalls nicht an diesem Abend. Mit Glatze, schwarzem T-Shirt und Turnschuhen steht er mitten in der Erfurter Fußgängerzone. In der Hand hält er einen Beutel Teelichte. Auf seinem breiten Rücken prangt der Satz: „Öffnet Eure Herzen für Christus“. Gesang schallt über die Mauer des Kirchhofs.

Daniel Deckers Folgen:  

„Nightfever“ heißt die Veranstaltung, zu der Markus mit zwei weiteren Straßenkämpfern jeden einlädt, der an diesem lauen Spätsommerabend zwischen Anger und Fischmarkt unterwegs ist. Das händchenhaltende Pärchen in Abendgarderobe nicht weniger als die Mädchentruppe, die um einen luftballondekorierten Bollerwagen drapiert Junggesellenabschied feiert. Es dauert nicht lange, und die Braut entschwindet samt Gefolge und einem Teelicht von Markus in der Hand in die Kirche. An rund fünfzig Leuten jeden Alters vorbei durch den Mittelgang, das kleine Feuer neben den vielen Dutzenden anderen auf den Stufen abgestellt, dann zu dem Mann mit den breiten, fast bodenlangen Bändern um den Hals, der gerade jemandem anderen die Hände aufgelegt hat, und jetzt hinaus.

Mehr zum Thema

Als Joseph Kardinal Ratzinger, der heutige Papst, im April 1999 zum letzten Mal Erfurt besuchte, gab es „Nightfever“ noch nicht. Die Aktion entstand erst kurz nach dem Weltjugendtag in Köln im Jahr 2005. Von Bonn aus hat sich das offene, von jungen Erwachsenen getragene Nachtgebet an Bischöflichen Jugendämtern und den etablierten Jugendverbänden vorbei graswurzelartig ausgebreitet. Doch schon in den neunziger Jahren hätte der gestrenge Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre in Erfurt andere Versuche in Augenschein nehmen können, in einer weitgehend entchristlichten Umwelt Zeichen der Gegenwart Gottes unter den Menschen zu setzen.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Der Papst in Thüringen: Herrgottswinkel im Osten

Kernland der Reformation

Das mitternächtliche Weihnachtslob etwa, zu dem sich im Erfurter Dom seit 1988 Tausende versammeln, die mit einer katholischen Christmette nichts anfangen können; oder die Feier der Lebenswende, die Jugendlichen, die nicht getauft sind, eine religiös grundierte Alternative zur DDR-nostalgischen Jugendweihe bietet. Doch von alldem wollte Kardinal Ratzinger im Jahr 1999 nichts wissen. Damals feierte er in Weimar auf Einladung des Vereins „Pro Missa Tridentina“ einen Gottesdienst in lateinischer Sprache und in jenem alten Ritus, den er als Papst Benedikt XVI. im Sommer 2006 vollumfänglich rehabilitieren sollte. Nicht erst 2006, sondern auch 1999 herrschte in Erfurt allgemeine Verwunderung.

Doch das ist mittlerweile Geschichte. Denn an wahrscheinlich keiner Station seines Besuches werden sich so viele gespannte Blicke auf den Mann in Weiß richten wie während seines Besuches in Thüringen. Da sind die, die wie der frühere Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) den Papst schon vor Jahren nach Thüringen eingeladen haben, auf dass er dort ein Zeichen der Anerkennung setze für die Lebensleistung der vielen Christen, Katholiken eingeschlossen, die sich in der DDR mehr als vierzig Jahre der kommunistischen Diktatur widersetzt haben. Zum Fall der Mauer haben die Christen im Verein mit den Bürgerrechtlern mehr beigetragen als alle anderen. Bis heute tragen sie in Mitteldeutschland in so großer Zahl politische Verantwortung, dass man kaum auf die Idee käme, dass im Kernland der Reformation heute kaum noch zwanzig Prozent der Bevölkerung der evangelischen Kirche angehören - von den weniger als fünf Prozent Katholiken ganz zu schweigen. Auf dem Flughafen Erfurt wird Papst Benedikt von Christine Lieberknecht begrüßt werden, einer evangelischen Pfarrerin, die es nach der Wende in die Politik verschlug und die seit zwei Jahren Ministerpräsidentin des Freistaats ist. 1982 hatte sie ihr Studium der Theologie mit einer Diplomarbeit abgeschlossen, in der es auch um das wissenschaftliche Werk Joseph Ratzingers ging.

Zur Teilnahme an der „Marianischen Vesper“ am Freitagabend haben sich kaum weniger angemeldet als für den Gottesdienst, den der Papst am Sonntag in Freiburg halten wird. Stattfinden wird das Abendgebet indes nicht in Erfurt, sondern im Schatten der kleinen Wallfahrtskapelle Etzelsbach mitten im Eichsfeld, dem einzigen geschlossen katholischen Siedlungsgebiet in Mitteldeutschland.

Gespür für die Veränderungen der religiösen Landschaft

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vatikan Des Papstes neue Kleider

Greift Joseph Ratzinger mit Korrekturen seiner frühen Schriften in aktuelle kirchenpolitische Debatten ein? Wie sich das Missverständnis einer Doppelherrschaft an der Spitze der katholischen Kirche vermeiden ließe. Mehr Von Hubert Wolf

19.11.2014, 17:05 Uhr | Feuilleton
Karl Kardinal Lehmann So denke ich ja manchmal beinahe selbst

Der Bischof von Mainz, Kardinal Lehmann, tritt 2016 in den Ruhestand. Im Interview spricht er über die Ökumene, das Zweite Vatikanische Konzil und die Lehren aus dem Fall Tebartz-van Elst. Mehr

23.11.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Reformationsjubiläum Martin Luther - Freiheitskämpfer oder Volksverhetzer?

Auf dem Weg zum großen Reformationsjubiläum 2017: Während die Ängstlichen den Berserker Luther am liebsten verstecken würden, feiern die Ahnungslosen ihn als Vorkämpfer eines pluralistischen Gemeinwesens. Beides ist verfehlt. Mehr Von Christian Geyer

19.11.2014, 10:24 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.09.2011, 10:42 Uhr

Papstbesuch
Die Stationen - interaktiv

In Flammen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Eine Gerichtsjury hat entschieden, nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown keine Anklage zu erheben. Jetzt herrschen Wut und Gewalt in den Straßen von Ferguson. Das Misstrauen gegen ein angeblich rassistisches Justizsystem sitzt tief. Ein Kommentar. Mehr 26 16