http://www.faz.net/-gpf-6r25z

Demonstration gegen den Papstbesuch : „Keine Macht den Dogmen“

Protest auf dem Postdamer Platz Bild: dapd

Während Benedikt XVI. im Bundestag spricht, formieren sich seine Gegner zu einem Protestzug auf dem Potsdamer Platz. Es geht um ein ganzes Bündel von Themen: Homophobie, die Trennung von Kirche und Staat, den Missbrauchsskandal.

          Drinnen, im Bundestag, hält der Papst eine anspruchsvolle Grundsatzrede, draußen, auf dem Potsdamer Platz, sind die Botschaften auf den Plakaten eher einfach: „Kondom statt Petersdom“ ist da zu lesen oder das Motto der Demonstration „Keine Macht den Dogmen“, das in seiner optischen Aufmachung auf Schildern an einem Truck an den Spruch „Keine Macht den Drogen“ erinnert. Drinnen geht es um den Glauben an einen Schöpfergott und dessen inneren Zusammenhang mit der Idee der Würde aller Menschen und ihrer Verantwortung.

          Stefan Toepfer

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Draußen bewegt die Anti-Papst-Demonstranten ein ganzes Bündel von Themen, die „menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik“ des Papstes, die Trennung von Kirche und Staat, der Missbrauchsskandal. Drinnen applaudieren die Abgeordneten dem Papst stehend und dankt Bundestagspräsident Norbert Lammert ihm für seine Rede und dessen Impuls für eine „notwendige breite Auseinandersetzung mit den ethischen Grundlagen einer freiheitlichen Gesellschaft“. Draußen sind inzwischen mehr als 2000 Menschen zusammengekommen, um für ihr Verständnis von Freiheit zu demonstrieren, deren Gegner sie im Papst sehen. Zu finden sind Fahnen von Homosexuellenverbänden, der SPD und der Grünen, vom Deutschen Freidenkerverband und selbstgemalte Schilder. Auf einem steht „Die römische Kurie ist so reformfähig wie das Zentralkomitee der DDR“, auf einem Transparent mit Luftballons „Wir lassen Homophobie davonfliegen“.

          „Hort der Doppelmoral“

          Fast 70 Organisationen haben sich zusammengefunden, um die Anti-Papst. Demonstration zu organisieren. Ein 63 Jahre alter Teilnehmer hält die Kirche für einen Hort der Intoleranz und der Doppelmoral, die zum Beispiel Homosexuelle ausgrenze und nicht genug gegen Priester tue, die Kinder missbraucht hätten. Ein Medizinstudent stört sich daran, dass der Papst eben auch als Religionsführer im Bundestag spreche und nicht nur als Staatsoberhaupt des Vatikan. „Eine Trennung von Staat und Kirche ist nötig“, sagt der Berliner. Und seine Freundin aus Erfurt, auch Medizinstudentin, kritisiert: „So viel Aufwand für einen einzigen Mann.“

          Demonstranten auf dem Potsdamer Platz in Berlin
          Demonstranten auf dem Potsdamer Platz in Berlin : Bild: dapd

          Gekommen ist auch Michael Schmidt-Salomon von der Giordano-Bruno-Stiftung. Er findet, der Papst solle Deutschland ruhig besuchen können, „aber das Parlament darf keine Gruppe privilegieren“. Die Piratenpartei habe bei den Wahlen in Berlin am Sonntag nicht zuletzt deswegen so gut abgeschnitten , weil auf einem ihrer Plakate gestanden habe: Religion privatisieren. Auch dieses Plakat gehört zu den vielen, die die Demonstranten hochhalten. Manche Organisationen verteilen Flugblätter, auch das „Sexualisierte Misshandlungen in der Kindheit-Betroffenenteam“ aus Berlin. In ihm haben sich Menschen zusammengefunden, die von Familienangehörigen missbraucht wurden. Die Demonstration ist für sie eine Plattform, um auf sich aufmerksam zu machen. Wir und jene Menschen, die von Kirchenmännern missbraucht worden seien, gehörten zusammen, sagt eine Frau aus dem Team.

          Um 18 Uhr soll sich der Zug in Bewegung setzen. Die Polizei schätzt, dass die Zahl der Teilnehmer einen „hohen vierstelligen Wert“ erreichen werde. Mittlerweile hat der Papst seine Rede beendet und sich zum Treffen mit Vertretern der Jüdischen Gemeinschaft aufgemacht. Und die Vorbereitungen für den großen Gottesdienst im Olympiastadion laufen auch schon längst. Dort werden 70.000 Menschen erwartet. Die Spruchbänder, die dort in die Höhe gehalten werden, haben freilich eine andere Botschaft: Wo Gott ist, da ist Zukunft - das Motto der Papstreise.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Zu spät für ein Machtwort

          Konrad-Adenauer-Stiftung : Zu spät für ein Machtwort

          Annette Schavan, Bildungsministerin in früheren Kabinetten der Bundeskanzlerin, hat ihren Verzicht auf den Vorsitz der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung angekündigt. Eine Niederlage für Angela Merkel.

          Kalifornien: Hort des Widerstands gegen Trump Video-Seite öffnen

          Aktivismus : Kalifornien: Hort des Widerstands gegen Trump

          In Kalifornien sind Anti-Trump-Demonstrationen schon fast ein alltäglicher Anblick. Der Staat an der Westküste Amerikas ist das Zentrum des Protests und des Widerstands, seit der neue Präsident vor einem Jahr gewählt wurde.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.