http://www.faz.net/-gpf-8m0oy

Papst verurteilt Gendertheorie : „Krieg zur Zerstörung der Ehe“

Papst Franziskus bei der fliegenden Pressekonferenz. Bild: Reuters

Papst Franziskus hat mit überraschend deutlichen Worten die Gendertheorie verurteilt. Sie werde in französischen Schulen unterrichtet, obwohl sie gegen die natürliche Ordnung sei.

          Papst Franziskus hat auf dem Rückflug vom Kaukasus die „hinterlistige Indoktrinierung mit der Gendertheorie“ kritisiert. In seiner fliegenden Pressekonferenz berichtete er am Sonntagabend von einem französischen Vater, der ihm erzählt habe, wie der zehnjährige Sohn eines Tages auf die Frage, was er einmal werden wolle, geantwortet habe: „Ein Mädchen.“ Da sei dem Vater klar geworden, „dass in Schulbüchern weiterhin die Gendertheorie unterrichtet wird, obwohl diese gegen die natürliche Ordnung ist“, sagte der Papst und warf den Schulen den Willen zur „Änderung der Mentalitäten“ und eine „ideologische Kolonisierung“ vor. Die Gendertheorie geht davon aus, dass Geschlechter lediglich soziale Konstruktionen sind.

          Jörg Bremer

          Politischer Korrespondent für Italien und den Vatikan mit Sitz in Rom.

          Schon in der georgischen Hauptstadt Tiflis hatte der Papst am Samstag die Gendertheorie verurteilt, die Teil eines „weltweiten Kriegs zur Zerstörung der Ehe" sei. Etwas ganz anderes sei es, homosexuell zu sein oder sein Geschlecht ändern zu wollen, ergänzte Franziskus. Er habe letztes Jahr im Vatikan „Zeit mit einem Spanier verbracht“, der als Mädchen geboren wurde, sich aber als Mann gefühlt habe und darum sein Geschlecht per Operation änderte. Dieser Mann habe ihn zusammen mit seiner Frau in Rom besucht. „Ich habe sie empfangen, sie waren glücklich.“

          „Sünde ist Sünde“

          Das Leben „ist, wie es ist; man muss die Dinge nehmen, wie sie kommen“. Freilich sei Homosexualität aus katholischer Sicht kein Grund zum Jubeln. „Sünde ist Sünde.“ Doch darum dürften Gemeinden Homosexuelle nicht aus der katholischen Kirche ausgrenzen. Sie sollten integriert, begleitet und näher zu Gott geführt werden. Das würde auch Jesus mit der Barmherzigkeit Gottes heute tun, sagte der Papst.

          Dieser Tage hatten sich zwei frühere Missionsschwestern im Rathaus von Pinerolo bei Turin zivil trauen lassen. Dafür aber mussten Isabel und Federica, die beide 44 Jahre alt sind und sich bei ihrer Arbeit in Afrika trafen und verliebten, ihren Orden verlassen. Noch in dieser Woche wollen sie sich auch kirchlich binden. Die Trauung nimmt freilich Don Franco Barbero vor, der 2003 wegen dieser Praxis exkommuniziert worden war.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gemischte Gefühle Video-Seite öffnen

          CDU-Politiker zum Wahlausgang : Gemischte Gefühle

          Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther äußerte sich positiv zu einem Jamaika-Bündnis. Julia Klöckner macht sich Sorgen über den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.