Home
http://www.faz.net/-gpf-778s5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Papstwahl Widerstand gegen schnelles Konklave

Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper ist gegen ein verfrühtes Konklave. Derweil wurde bekannt, dass Benedikt XVI. künftig den Titel „Pontifex emeritus“ beziehungsweise „Papst emeritus“ tragen wird.

© dpa Vergrößern Der heute emeritierte Kurienkardinal Kasper, hier 2011 im Dom zu Speyer, wird voraussichtlich den neuen Papst mitwählen dürfen.

Der emeritierte deutsche Kurienkardinal Walter Kasper hat sich gegen einen verfrühten Beginn der Papstwahl ausgesprochen. Gegenüber Radio Vatikan sagte er am Dienstag, die Kardinäle sollten sich Zeit nehmen, „um zu überlegen, was für eine Art von Papst wir jetzt brauchen und die Kirche jetzt braucht“. In der Kurie wie in der Weltkirche seien die Probleme groß. Daher müsse auch bedacht werden, wie der Papst bei der Leitung der Kirche unterstützt werden könne.

Unterdessen wurde bekannt, dass Papst Benedikt XVI. nach seinem Amtsverzicht am kommenden Donnerstag den Titel „Pontifex emeritus“ beziehungsweise „Papst emeritus“ tragen wird. Angesprochen werden soll er als „Seine Heiligkeit, Benedikt XVI.“, wie der Sprecher des Vatikans, Lombardi, am Dienstag bekanntgab.

Dem Dekan des Kardinalskollegiums, Sodano, ist es aufgetragen, alle Kardinäle zum 1. März nach Rom einzuladen, um die Generalkongregationen zur Vorbereitung der Papstwahl so bald wie möglich beginnen zu lassen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./D.D.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vermittler Franziskus Papst möchte nach Kuba reisen

Im September trifft der Papst den amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Bei der Reise in die Vereinigten Staaten möchte Franziskus einen Zwischenstopp in Havanna einlegen. Mehr

17.04.2015, 13:03 Uhr | Politik
Pontifex in Straßburg Papst ermutigt EU-Parlamentarier

Papst Franziskus forderte die Abgeordneten auf, an einem Europa zu bauen, das sich nicht um die Wirtschaft, sondern um den Menschen dreht. Mehr

25.11.2014, 15:15 Uhr | Politik
Vatikan Papst: Vertreibung von Armeniern war Völkermord

Franziskus bezeichnet die Massaker an den Armeniern als ersten Genozid des 20. Jahrhunderts und stellte sie in eine Reihe mit dem Holocaust und Stalins Verbrechen in der Ukraine. Die Reaktion aus Ankara ist schroff: Der Papst schüre Hass und Feindschaft. Mehr

12.04.2015, 17:51 Uhr | Politik
Vatikan Privataudienz beim Papst

Bundeskanzlerin Merkel hat während einer 40-minütigen Privataudienz die Agenda der deutschen G7-Präsidentschaft mit Themen wie Armutsbekämpfung, Gesundheit, Klima und Frieden vorgestellt. Mehr

21.02.2015, 18:24 Uhr | Politik
Tebartz-van Elst im Vatikan Neuer Job, neuer Bart, neue Brille

Der frühere Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wird nun auch offiziell im Verzeichnis der Vatikan-Mitarbeiter geführt. Er zeigt sich im neuen Outfit: mit Vollbart und markiger Brille. Mehr

19.04.2015, 15:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 16:35 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 25

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden