Home
http://www.faz.net/-hpb-76i6n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Papst-Rücktritt Keine eigene Abschiedsveranstaltung für Benedikt XVI.

Vatikansprecher Federico Lombardi hat am Dienstag das Restprogramm des amtierenden Papstes vorgestellt. Am 27. Februar wird Benedikt XVI. auf dem Petersplatz seine letzte Generalaudienz abhalten.

© dpa Vergrößern Viel beschäftigt: Vatikansprecher Federico Lombardi am Dienstag in Rom

Es wird keine eigene Veranstaltung zur Verabschiedung von Papst Benedikt XVI. geben. Das hob Vatikansprecher Federico Lombardi am Dienstag hervor. Am 27. Februar werde die letzte Generalaudienz mit Benedikt XVI. auf dem Petersplatz stattfinden, zu der „sehr viele Menschen“ erwartet würden. Die Messe zum Beginn der Fastenzeit an diesem Mittwoch, die traditionell auf dem Aventin-Hügel gefeiert wird, sei in den Petersdom verlegt worden, „weil es dort viel mehr Platz gibt“, sagte Lombardi weiter. Der Gottesdienst werde der letzte sein, den Benedikt XVI. dort feiern werde; danach hätten die Gläubigen noch während des Angelusgebetes an den Februarsonntagen Gelegenheit, Benedikt XVI. im Amt zu erleben.

Lombardi bekräftigte, dass Benedikt XVI. bis zum Ende seiner Amtszeit alle Verpflichtungen wahrnehmen und etwa die Staatsoberhäupter Rumäniens und Guatemalas empfangen werde. Als unwahrscheinlich bezeichnete er Spekulationen, der Papst werde noch seine geplante Enzyklika zum Glauben veröffentlichen: Die Arbeiten seien nicht so weit abgeschlossen, dass eine Publikation vor dem 28. Februar möglich sei.

Lombardi: Keine akuten gesundheitlichen Probleme

Für diesen Tag hatte der 85 Jahre alte Benedikt XVI. am Montag seinen Rücktritt angekündigt. Lombardi hob hervor, der Papst habe sich nicht aufgrund akuter gesundheitlicher Probleme, sondern wegen des altersbedingten Nachlassens seiner Kräfte zu diesem Schritt entschlossen. Zuvor hatte Lombardi bestätigt, dass sich Benedikt XVI. vor einigen Monaten einem Routineeingriff am Herzen unterzogen habe, bei dem die Batterien eines Schrittmachers ausgewechselt worden seien; dieser sei Joseph Ratzinger schon vor dessen Wahl zum Papst vor bald acht Jahren eingesetzt worden. Zugleich stellte Lombardi klar, dass Benedikt XVI. keinen Einfluss auf das künftige Konklave nehmen werde: Dieser habe angekündigt, nach seinem Amtsverzicht ein Leben in Gebet und Meditation zu führen.

Der Bruder des Papstes, Georg Ratzinger, äußerte sich überzeugt, dass Benedikt XVI. auch nach dem Rücktritt viel arbeiten werde. „Er wird nicht völliger Pensionist werden“, sagte der 89 Jahre alte Ratzinger der Deutschen Presse-Agentur. Auch im Kloster „Mater Ecclesiae“ in den Vatikanischen Gärten, in das Benedikt XVI. ziehen will, werde wie schon im Apostolischen Palast sicher Platz für ihn sein. Derweil sagte Berlins Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki über Benedikt XVI., dieser drücke in „radikaler Weise“ aus, dass er, „im Gegensatz zu anderen in Kirche und Gesellschaft“, nicht an der Macht klebe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Äußerungen des Papstes In der Sprache der Straße

Papst Franziskus versteckt sich nicht hinter Floskeln und Formeln. Er spricht stattdessen von Karnickeln, von geistlichem Alzheimer. Was bedeutet das für die Weltkirche? Mehr Von Daniel Deckers

21.01.2015, 10:20 Uhr | Politik
78. Geburtstag Tausende Gläubige tanzen Tango für den Papst

Tausende Gläubige auf dem Petersplatz singen Ständchen und tanzen für Papst Franziskus. Er feierte seinen 78. Geburtstag. Mehr

17.12.2014, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Papst auf den Philippinen Franziskus’ Triumphzug

Die volksfrommen Philippiner und der Volkspapst passen perfekt zusammen. Während seines Besuchs auf den Philippinen wurde Franziskus stets von kreischenden Menschen begleitet. Der Höhepunkt: Die größte katholische Versammlung aller Zeiten. Mehr Von Till Fähnders, Manila

18.01.2015, 13:36 Uhr | Gesellschaft
Besuch in Manila Papst findet die Welt zu macho

Zum Abschluss seiner Asienreise hat Papst Franziskus eine Messe mit mehreren Millionen Menschen in Manila gefeiert. Dabei prangerte er soziale Missstände an und, dass zu wenig Frauen um ihn seien. Mehr

18.01.2015, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Verhütung Papst: Katholiken müssen sich nicht wie Karnickel vermehren

Nach katholischer Lehre sind künstliche Verhütungsmittel verboten. Ob das dauerhaft so bleibt? Auf dem Rückflug von den Philippinen sagte der Papst, Katholiken müssten sich nicht unkontrolliert fortpflanzen. Mehr

19.01.2015, 21:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 18:51 Uhr

Auch Auschwitz?

Von Berthold Kohler

Wer verstehen will, warum die Menschenwürde unser höchster Rechtswert ist, muss sich mit der deutschen Geschichte befassen. Mit Auschwitz, aber auch mit der Aufklärung. In Integrationskursen sollten beide Kapitel nicht fehlen. Mehr 6 40

Parlamentswahl in Griechenland

Stimmenanteile in %

Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
i
Quelle: Griechisches Innenministerium
Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
Bündnis der radikalen Linken
Nea Dimokratia (Konservative)
Der Fluss (pro-europäische Partei)
Goldenen Morgenröte (ultrarechts)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
Kommunistische Partei Griechenlands
Anel (rechtspopulistisch)
Kinima (mitte-links)
Sperrklausel für den Einzug ins Parlament: 3%
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden