Home
http://www.faz.net/-hpb-76gpr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Papst-Rücktritt Benedikts Erklärung im Wortlaut

Papst Benedikt XVI. will sein Pontifikat am 28. Februar um 20 Uhr abgeben. FAZ.NET dokumentiert seine Rede vor der Vollversammlung der Kardinäle, bei der er seinen Rücktritt begründet.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Papst Benedikts Rede im Wortlaut

Papst Benedikt XVI. hat seinen Rücktritt zum Ende des Monats angekündigt. FAZ.NET dokumentiert die Erklärung im Wortlaut, die er während des Konsistoriums verlas:

„Liebe Mitbrüder! Ich habe euch zu diesem Konsistorium nicht nur wegen drei Heiligsprechungen zusammengerufen, sondern auch, um euch eine Entscheidung von großer Wichtigkeit für das Leben der Kirche mitzuteilen. Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben.

Mehr zum Thema

Ich bin mir sehr bewusst, dass dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet. Aber die Welt, die sich so schnell verändert, wird heute durch Fragen, die für das Leben des Glaubens von großer Bedeutung sind, hin- und hergeworfen. Um trotzdem das Schifflein Petri zu steuern und das Evangelium zu verkünden, ist sowohl die Kraft des Körpers als auch die Kraft des Geistes notwendig, eine Kraft, die in den vergangenen Monaten in mir derart abgenommen hat, dass ich mein Unvermögen erkennen muss, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen.

Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013, um 20.00 Uhr, der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird und von denen, in deren Zuständigkeit es fällt, das Konklave zur Wahl des neuen Papstes zusammengerufen werden muss.

Liebe Mitbrüder, ich danke euch von ganzem Herzen für alle Liebe und Arbeit, womit ihr mit mir die Last meines Amtes getragen habt, und ich bitte euch um Verzeihung für alle meine Fehler. Nun wollen wir die Heilige Kirche der Sorge des höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, anempfehlen. Und bitten wir seine heilige Mutter Maria, damit sie den Kardinälen bei der Wahl des neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe.

Was mich selbst betrifft, so möchte ich auch in Zukunft der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen.“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Missbrauch Papst setzt Bischof in Paraguay ab

Mit sofortiger Wirkung hat Papst Franziskus Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano aus Paraguay des Amtes enthoben. Der Kirchenmann soll einen Priester gedeckt haben, dem Kindesmissbrauch vorgeworfen wird. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

25.09.2014, 15:54 Uhr | Politik
Papst Franziskus spricht seine Vorgänger Johannes Paul II und Johannes XXIII heilig

In Rom hat Papst Franziskus seine beiden Vorgänger Johannes XXII. und Johannes Paul II. zu Heiligen der katholischen Kirche erhoben. An der Veranstaltung auf dem Petersplatz nahmen Zehntausende teil. Mehr

27.04.2014, 11:47 Uhr | Gesellschaft
Schwere Missbrauchsvorwürfe Vatikan lässt ehemaligen Nuntius verhaften

Der frühere Botschafter des Papstes in der Dominikanischen Republik Josef Wesolowski soll dort sieben Kinder sexuell missbraucht haben. Nun wird er vor ein vatikanisches Strafgericht gestellt – der Papst will es so. Mehr

24.09.2014, 12:49 Uhr | Politik
"Vier-Päpste-Sonntag" im Vatikan

Mit einem feierlichen Gottesdienst im Vatikan haben hunderttausende Katholiken aus aller Welt die Heiligsprechung der verstorbenen Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. gefeiert. Die magischen Worte, die das historische Ereignis auf dem Petersplatz besiegelten, sprach Papst Franziskus unter den Augen seines zurückgetretenen Vorgängers Benedikt XVI. sowie zahlreicher kirchlicher und politischer Würdenträger aus aller Welt. Mehr

28.04.2014, 09:26 Uhr | Politik
Kindesmissbrauch Spektakuläre Verhaftungen im Vatikan

Verhaftungen im Vatikan sind äußerst selten. Nun hat die Polizei des Vatikanstaats den früheren polnischen Erzbischof Wesolowski auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus festgenommen. Ihm wird Kindesmissbrauch vorgeworfen. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

23.09.2014, 21:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2013, 12:23 Uhr

Peking hat Angst

Von Petra Kolonko, Hongkong

Aller Zensur zum Trotz verbreitet sich die Kunde von der Demokratiebewegung in Hongkong auch im chinesischen Binnenland. Doch Peking hat größere Sorgen als ein Übergreifen der Proteste – und Präsident Xi Jinping größere Pläne. Mehr 18 17

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden