http://www.faz.net/-gpf-76gpy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 12:27 Uhr

Papst-Rücktritt Aus heiterem Himmel

Plötzlich und unerwartet bricht die Nachricht über den Rosenmontag hinein. Um 11.48 Uhr meldet die Nachrichtenagentur ANSA, dass Papst Benedikt zurücktreten will. Verfolgen Sie die aktuellen Ereignisse rund um die Demission des deutschen Papstes auf FAZ.NET.

von
© dpa Papst Benedikt XVI. tritt zurück.

15:30 Uhr: Bundespräsident Joachim Gauck hat dem Papst „außerordentlichen Respekt“ für seinen Rücktritt gezollt. „Dass ein Deutscher die Nachfolge von Johannes Paul II. antrat, war von historischer Bedeutung für unser Land“, sagte Gauck. Die Menschen in Deutschland hätten „tief bewegt“ vom Rücktritt erfahren. Für diesen Schritt seien „großer Mut und Selbstreflexion“ nötigt. „Sein Glaube, seine Weisheit und seine menschliche Bescheidenheit haben mich tief beeindruckt“, sagte Gauck, der den Papst vor Anfang Dezember im Vatikan besucht hatte.

Lorenz Hemicker Folgen:

14:42 Uhr: In der Zeit zwischen dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. und der Wahl seines Nachfolgers ist der Heilige Stuhl in Rom unbesetzt. Während der „Sedisvakenz“ übernimmt der Camerlengo, Kardinal und Kirchenkämmerer, kommissarisch die exekutiven Aufgaben des Papstes.

14:33 Uhr: Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle würdigte die Verdienste des Papstes. „Er hat sich um die Ärmsten dieser Welt gekümmert und immer den Dialog auch mit Andersgläubigen gesucht.“

14:20 Uhr: Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Freiburgs Erzbischof Robert Zollitsch, bezeichnet den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. als eine „große menschliche Geste.“ Zollitsch schreibt in einer Erklärung: „Wir deutschen Bischöfe sind erfüllt von großem Respekt und von Bewunderung für seine Entscheidung.“ Er gebe „ein leuchtendes Beispiel wirklichen Verantwortungsbewusstseins und lebendiger Liebe zur Kirche.“

14:11 Uhr: Papst Benedikt XVI. ist der 265. Papst in der Nachfolge des heiligen Petrus. Bei seiner Wahl 2005 war er 78 Jahre alt und damit zugleich bei Amtsantritt der älteste Papst seit 1730. Mit seiner Wahl wurde zum ersten Mal seit knapp 500 Jahren ein Deutscher zum Papst ernannt. Sein letzter deutscher Amtsvorgänger, Hadrian VI., hatte 1522 bis 1523 auf dem Stuhl Petri Platz genommen.

14:09 Uhr: Als Kardinal Joseph Ratzinger 2005 zum Papst gewählt wurde, galt er in Kirchenkreisen vielerorts als Übergangskandidat. Mit einer fast achtjährigen Amtszeit hatten nur wenige gerechnet.

Papst Benedikt gibt Pontifikat auf- Reaktion Kanzlerin Merkel © dpa Vergrößern Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am Montag im Kanzleramt in Berlin

14:06 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt in Berlin vor die Presse und dankt Papst Benedikt XVI.  Er habe eine schwere Entscheidung getroffen. Viele Menschen könnten sie in einer Zeit des immer längeren Lebens  „nachvollziehen.“ Zurückkommend auf seine Antrittsworte 2005, in denen Benedikt XVI davon sprach, nur ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn zu sein, sagte Merkel:  „Er ist viel mehr als ein einfacher Arbeiter.“ Benedikt XVI. bleibe einer „der bedeutendsten religiösen Denker unserer Zeit.“ Die Kanzlerin hob auch Benedikts Rede vor dem Deutschen Bundestag 2011 hervor. Sie sei eine der „Sternstunden des Parlaments“ gewesen. „Die Worte des Papstes werden mich noch lange persönlich begleiten.“

14:00 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt vor die Presse.

13.59 Uhr: Italiens Ministerpräsident Mario Monti äußert sich „sehr erschüttert“ über den Rücktritt. Es habe vorher keine Anzeichen oder Signale für die Entscheidung gegeben.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Benedikt XV. Der unauffällige Papst

Nicht nur Armenier sind ihm zu Dank verpflichtet: Jörg Ernesti erinnert an Papst Benedikt XV., der sich als Diplomat im Ersten Weltkrieg Verdienste erwarb. Doch er machte einen folgenreichen Fehler. Mehr Von Bernhard Lang

20.07.2016, 23:23 Uhr | Feuilleton
Nach Amoklauf Gläubige beten für die Toten von München

In der Frauenkirche in München haben Gläubige an einem katholischen Gottesdienst teilgenommen. Die beiden großen Kirchen haben nach dem Amoklauf von München ihre Gemeinden aufgerufen, für die Toten und Verletzten zu beten. Eine offizielle Gedenkfeier soll in der kommenden Woche in München abgehalten werden. Mehr

24.07.2016, 21:26 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Nordfrankreich Attentat mit Fußfessel

Einer der Täter in der Kirche ist zweimal daran gescheitert, nach Syrien zu reisen. Nicht nur den französischen Behörden war er schon bekannt, bevor er in der Normandie morden konnte. Mehr

26.07.2016, 23:43 Uhr | Politik
Reaktionen auf Nizza-Anschlag Angriff auf die gesamte freie Welt

US-Präsident Barack Obama hat den tödlichen Anschlag im französischen Nizza auf das Schärfste verurteilt. Auch Bundespräsident Joachim Gauck sprach den Franzosen sein Mitgefühl aus. Mehr

15.07.2016, 11:52 Uhr | Politik
Nordfrankreich Hollande: Angriff in Kirche war schändlicher Terroranschlag

Zwei Bewaffnete haben in einer Kirche in Nordfrankreich Gläubige als Geiseln genommen und einen Priester getötet. Die Polizei erschoss darauf die Geiselnehmer. Der IS bezeichnet die Angreifer als seine Soldaten. Die Polizei nahm einen Mann fest. Mehr

26.07.2016, 16:31 Uhr | Politik

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“