http://www.faz.net/-gpf-778qi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.02.2013, 22:37 Uhr

Papst Benedikt XVI. Distanziert von Deutschland

Offiziell kam Benedikt XVI. erst sechs Jahre nach seiner Wahl in die Heimat. Sein Verhältnis zur Kirche in Deutschland und ihren Repräsentanten war von Distanz geprägt.

von
© Wohlfahrt, Rainer Grüße an die Treuen: Der Papst 2011 in Freiburg

Erzbischof Leonardo Sandri war um einfühlsame Worte nicht verlegen. „An diesem Abend fühlen wir uns alle wie Waisen“, so fasste der Argentinier am Abend des 3. April 2005 auf dem Petersplatz die Gefühle von Millionen Menschen in Worte, die weltweit den Tod des Mannes betrauerten, der als Papst Johannes Paul II. annähernd 27 Jahre lang das geistliche Oberhaupt der katholischen Kirche gewesen war. Knapp acht Jahre später rührte die Nachricht vom Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. niemanden öffentlich zu Tränen. Angelo Sodano, dem Dekan des Kardinalskollegiums, fiel es zu, das Geschehen vor der Versammlung der Kardinäle zu deuten: „Wie ein Blitz aus heiterem Himmel“ habe ihn die Ankündigung des Papstes getroffen, sein Amt niederzulegen.

Daniel Deckers Folgen:

Auch in Deutschland war die Nachricht aus Rom wie ein Blitz eingeschlagen - wenn sie im ersten Moment überhaupt ernst genommen wurde: Nicht nur die Narren in den Hochburgen des rheinischen Frohsinns hielten die ersten Meldungen aus Rom für einen Karnevalsscherz. Doch auch der Kölner Kardinal Meisner, der auf seine Nähe zu den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. nie etwas hatte kommen lassen, brauchte Stunden, um die Sprache wiederzufinden. Er war von der unter größter Geheimhaltung vorbereiteten Rücktrittsankündigung genauso überrascht worden wie alle anderen Kardinäle und Bischöfe in Deutschland auch.

Aus heiterem Himmel war der Blitz aus Rom in Deutschland indes nicht eingeschlagen. Denn obwohl in der Person von Benedikt XVI. alias Joseph Ratzinger zum ersten Mal seit dem 16. Jahrhundert wieder ein Theologe deutscher Zunge an der Spitze der katholischen Kirche stand, so waren die Deutschen zwischen 2005 und 2013 genauso wenig Papst, wie Benedikt sich als deutscher Papst verstand.

Gewachsene Enttäuschung

Zwar führte die erste Auslandsreise des neuen Papstes im August 2005 gleich nach Deutschland. Doch der Anlass war der XX. Weltjugendtag der katholischen Kirche, der im Rheinland seinen Abschluss fand. Der neue Papst wurde von Millionen Jugendlicher und junger Erwachsener umjubelt, pflichtschuldig kam es in Köln auch zu Begegnungen mit Repräsentanten anderer christlicher Kirchen sowie des Judentums und des Islam. Zu politischen Gesten gegenüber seinem Heimatland, etwa einem Besuch in Berlin, sah sich Benedikt nicht verpflichtet. Der Besuch des Papstes in seiner bayerischen Heimat im September 2006 folgte einer ähnlich unpolitischen Choreographie: Rückkehr an die Orte der Kindheit und Jugend, an die Wirkungsstätten als Professor und Erzbischof. Die politischen Grenzen Bayerns überschritt Benedikt nicht. Deutschland in all seiner religionskulturellen Verschiedenheit stand erst im Herbst 2011 auf dem Reiseplan des Papstes: Berlin, Erfurt, das Eichsfeld und Freiburg waren die Stationen. Ausgerechnet in Freiburg und damit im katholischen Herzland des Südwestens war die Begeisterung der Gläubigen am geringsten. Die Zahl der Gottesdienstbesucher war so beschämend gering, dass sie kirchenoffiziell erheblich geschönt wurde.

Denn gerade im Südwesten mischt sich bis heute in den Respekt gegenüber dem Theologen Joseph Ratzinger eine in Jahrzehnten gewachsene Enttäuschung über das Verhalten des Joseph Kardinal Ratzinger in vielen seelsorglichen und kirchenpolitischen Fragen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Priesterjubiläum Franziskus ehrt seinen Vorgänger

Vor 65 Jahren wurde der ehemalige Papst Benedikt Priester. Sein Nachfolger Franziskus hat ihn nun zu einem Festakt in den Vatikan geladen. Das Treffen sagt viel über das Verhältnis der beiden aus. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

28.06.2016, 16:02 Uhr | Gesellschaft
Brexit Papst fordert Kreativität und Erneuerung für EU

Papst Franziskus hat sich nach dem Brexit-Referendum in Großbritannien zum Zustand der Europäischen Union geäußert. Etwas funktioniere nicht, an der schwerfälligen Gemeinschaft, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche auf einem Flug nach Rom. Mehr

27.06.2016, 15:18 Uhr | Politik
Nachfolge von Tebartz van Elst Georg Bätzing wird Limburger Bischof

Nach mehr als zwei Jahren hat das Bistum Limburg einen Nachfolger für den umstrittenen Tebartz van Elst gewählt. Die Amtseinführung soll im September erfolgen. Mehr Von Daniel Deckers

01.07.2016, 12:16 Uhr | Politik
Polen Wie die PiS-Regierung die Kirche instrumentalisiert

In Polen rücken Politik und katholische Kirche immer näher zusammen. Die PiS-Regierung instrumentalisiert die Kirche, die ihrerseits mehr Einfluss im Staat anstrebt. Nur wenige Kirchenvertreter kritisieren das. Mehr

03.06.2016, 15:27 Uhr | Politik
3,3 Milliarden Euro Erzbistum München gewährt Einblick in gesamtes Vermögen

Erstmals gibt das Erzbistum München und Freising einen vollständigen Überblick über sein Vermögen von 3,3 Milliarden Euro. Allerdings stehen dem auch erhebliche Verpflichtungen gegenüber. Mehr Von Daniel Deckers

20.06.2016, 10:04 Uhr | Politik

Das ist keine Volksherrschaft

Von Reinhard Müller

Wenn Volksgesetzgebung, dann in klar geregelten Bahnen. Nicht nach Lust und Laune. Mehr 74 48

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“