http://www.faz.net/-gpf-76iom
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 12:23 Uhr

Letzte Generalaudienz von Benedikt XVI. „Betet für mich, die Kirche und den künftigen Papst“

Papst Benedikt XVI. hat sich in seiner letzten Generalaudienzen vor seinem angekündigten Rücktritt bei den Katholiken weltweit für ihre Unterstützung bedankt und zu weiteren Gebeten aufgerufen.

© dpa Papst Benedikt XVI. dankte den Gläubigen für die Gebete und die große Anteilnahme

Zwei Tage nach seiner Rücktrittsankündigung hat sich Papst Benedikt XVI. bei den Gläubigen für die Gebete und die große Anteilnahme „in diesen für mich schwierigen Tagen“ bedankt. „Betet weiterhin für mich, für die Kirche und für den künftigen Papst“, sagte das scheidende Kirchenoberhaupt am Mittwoch bei der Generalaudienz in Rom. Es war sein erster öffentlicher Auftritt nach seiner historischen Rücktrittsankündigung.

Benedikt erklärte nochmals die Gründe, die zu seiner Entscheidung geführt hätten. Sie sei „in voller Freiheit“ zum Wohle der Kirche gefallen, sagte der 85 Jahre alte Papst. Er sei sich bewusst geworden, dass er das Pontifikat nicht mehr mit der dafür notwendigen Kraft fortführen könne. Am Montag hatte der seit 2005 amtierende deutsche Papst seinen Rücktritt für den 28. Februar angekündigt.

12.000 Menschen im Petersdom

Benedikt betrat unter großem Jubel tausender Gläubiger die Audienzhalle am Petersdom - langsamen Schrittes ging er zu seinem Sessel. Als Benedikt die Besucher begrüßte, brandete lauter Beifall auf. Er begann die Audienz mit einem Lächeln und lächete auch zum Abschluss.

Benedikt wandte sich auch an die Pilger aus seiner deutschen Heimat und dankte für ihren Besuch. Seine Ausführungen, die sich auch um den Beginn der Fastenzeit drehten, wurden immer wieder von Applaus unterbrochen und begleitet. Der scheidende Papst breitete seine Arme zum Gruß der Gläubigen aus, blieb aber sitzen.

Bereits Stunden vor der Generalaudienz waren die Gläubigen zum Petersplatz gekommen und hatten die Reihen der etwa 12.000 Menschen fassenden Halle bis zum letzten Platz gefüllt. Am Nachmittag um 17.00 Uhr will Benedikt XVI. im Petersdom in Rom die Aschermittwoch-Liturgie zum Beginn der Fastenzeit feiern.

Auch dazu wird ein großer Andrang von Gläubigen, Kardinälen, Bischöfen und Touristen erwartet. Deshalb wurde die Feier eigens von der Kirche Santa Sabina auf dem Aventin-Hügel in den wesentlich größeren Petersdom verlegt.

© reuters Papst Benedikt XVI. gibt erste Generalaudienz nach Rücktrittsankündigung

Auch nach seiner Rücktrittankündigung nimmt Benedikt XVI. weiter Termine wahr. Dazu gehören laut Vatikan-Sprecher Federico Lombardi Treffen mit Bischöfen und ausländischen Staatsgästen in den kommenden Tagen. Am vorletzten Tag seiner Amtszeit, dem 27. Februar, wird der Papst seine letzte Generalaudienz auf dem Petersplatz abhalten. Andere besondere Veranstaltungen zum Ende seines Pontifikats sind laut Vatikan nicht geplant.

Am 28. Februar wird Benedikt sein Pontifikat aufgeben - das hat es in der Neuzeit noch nie gegeben. Dann beginnt innerhalb von 15 bis 20 Tagen das Konklave, das seinen Nachfolger wählt. Dem Gremium gehören voraussichtlich 117 Kardinäle an, darunter sechs aus Deutschland. Bis Ostern soll feststehen, wer neuer Papst wird.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stilles Gedenken Franziskus betet in Auschwitz für Opfer des Holocausts

Als dritter Papst hat Franziskus das frühere deutsche Vernichtungslager Auschwitz besucht. Still gedachte er der Opfer – eine Rede wie Johannes Paul II. oder Benedixt XVI. hielt er nicht. Mehr

29.07.2016, 12:02 Uhr | Politik
Nach Amoklauf Gläubige beten für die Toten von München

In der Frauenkirche in München haben Gläubige an einem katholischen Gottesdienst teilgenommen. Die beiden großen Kirchen haben nach dem Amoklauf von München ihre Gemeinden aufgerufen, für die Toten und Verletzten zu beten. Eine offizielle Gedenkfeier soll in der kommenden Woche in München abgehalten werden. Mehr

24.07.2016, 21:26 Uhr | Gesellschaft
Benedikt XV. Der unauffällige Papst

Nicht nur Armenier sind ihm zu Dank verpflichtet: Jörg Ernesti erinnert an Papst Benedikt XV., der sich als Diplomat im Ersten Weltkrieg Verdienste erwarb. Doch er machte einen folgenreichen Fehler. Mehr Von Bernhard Lang

20.07.2016, 23:23 Uhr | Feuilleton
Früheres Konzentrationslager Papst besucht Auschwitz

Papst Franziskus hat das frühere Konzentrationslager Auschwitz besucht. Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden. Mehr

29.07.2016, 19:49 Uhr | Politik
Papst auf dem Weltjugendtag Franziskus sieht die Welt im Krieg

Der Papst nimmt den katholischen Weltjugendtag in Krakau zum Anlass, Polens Regierung zu kritisieren. Er fordert Offenheit gegenüber Flüchtlingen – und erinnert an einen seiner Vorgänger. Mehr Von Jörg Bremer, Krakau

27.07.2016, 21:30 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden