http://www.faz.net/-gpf-76z7k

Die letzten Tage als Papst : Mittags spielt er gern Klavier

Zwischen 13 und 14 Uhr ist Mittagspause Bild: Wilhelm Schlote

Noch bis Ende Februar gilt die päpstliche Routine: Um sechs Uhr klingelt der Wecker, es folgen Audienzen. Doch viel lieber sitzt Papst Benedikt XVI. an seinem Schreibtisch.

          Der Papst geht; denn mit seinen bald 86 Jahren in einem sich verzehrenden Körper ist er zu schwach, um die Kirche „wirklich zu erneuern“, wie er es am Donnerstag vor dem Klerus von Rom forderte. Schon als Chef der Glaubenskongregation gehörte Professor Josef Ratzinger von 1981 an zur Kurie; aber erst als Papst wurde ihm offenbar das ganze Ausmaß der Kabalen beim Heiligen Stuhl bewusst. Schließlich wurde er selbst ihr Opfer. Der Skandal um Vatileaks, um die gestohlenen Papiere aus seinem Büro, traf ihn schwerer als jede andere Krise zuvor. Der Verrat durch seinen Kammerdiener, die Rivalität und der Individualismus unter Kaplänen und Kardinälen erschütterten ihn. Danach war der Abschied beschlossen, und er wartete nur noch eine „friedlichere Minute“ ab; denn „in der Gefahr darf man nicht davonlaufen“, wie er im Gesprächsbuch „Licht der Welt“ gesagt hatte.

          Jörg Bremer

          Politischer Korrespondent für Italien und den Vatikan mit Sitz in Rom.

          Sieben Jahre lang rettete sich der Papst in die professorale Routine an seinem alten Schreibtisch mit seinen Büchern, um sich selbst treu zu bleiben. An jedem Dienstag legte er zusätzlich einen halben Studientag ein. Dann floh er vor dem apostolischen Hof und pflegte den gelehrten Austausch oder die Lektüre. Oft war er allein. Wenn er am 28. Februar um 20 Uhr den Fischerring abstreift und nicht mehr Benedikt XVI. sein wird, sondern der frühere Bischof von Rom, will er mit seinen engsten Mitarbeitern in Castel Gandolfo sein; er will keine Feier und keinen Zapfenstreich. Davor wird er sich um elf Uhr in der Sala Clementina von „seinen“ Kardinälen verabschiedet und um 17 Uhr seine Wohnung im apostolischen Palast für immer verlassen haben.

          Karger Lebensstil, karges Essen

          Doch bis dahin herrscht noch päpstliche Routine. Gemeinhin klingelt der Wecker an einem Werktag um kurz nach 6 Uhr. Der Papst bereitet sich für die Messe in seiner Privatkapelle vor. Dazu erscheint auch die „päpstliche Familie“: der 56 Jahre alte Präfekt des päpstlichen Hauses und Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein sowie der zweite Sekretär, der aus Malta stammende und zwei Jahre jüngere Alfred Xuereb; zudem vier italienische Laienschwestern, die den päpstlichen Haushalt führen. In der Regel ist auch der Kammerdiener dabei; seit dem 1. November Sandro Mariotti. Er löste den im vergangenen Mai verhafteten und im Oktober zu 16 Monaten Haft verurteilten Paolo Gabriele, den „Raben“, ab.

          Oft zeigt sich der Papst nicht mehr an seinem Fenster
          Oft zeigt sich der Papst nicht mehr an seinem Fenster : Bild: Wilhelm Schlote

          Um acht Uhr gibt es Frühstück. So karg wie Benedikts Lebensstil ist meist auch sein Essen: Am Morgen gibt es Milchkaffee, Brot, Butter und Marmelade. Spätestens um 9 Uhr beginnt die Arbeit. Sein Büro ist keineswegs so prächtig wie die anderen Hallen im apostolischen Palast; aber es hängen auch dort kostbare Gemälde. Bücherschränke aus dunklem Holz und edle Teppiche verbreiten unter der goldbemalten Decke eine warme und helle Stimmung. Auf seinem Schreibtisch stehen eine gläsern-goldene Standuhr und ein silbernes Tischkreuz.

          In diesem Büro empfängt der Papst seine Privatsekretäre, um den meist seit Monaten festgelegten Tagesplan noch einmal durchzusprechen. Und auf diesem Schreibtisch lagen auch die vertraulichen Dokumente, die der „Rabe“ stahl. Er klaubte sich die Papiere freilich nicht vom päpstlichen Pult, das meist aufgeräumt und besser kontrolliert wird, sondern von Gänsweins Schreibtisch in einem anderen Raum, der nicht weit entfernt liegt.

          Weitere Themen

          Papst setzt in Bangladesch ein Zeichen Video-Seite öffnen

          Rohingya-Begriff : Papst setzt in Bangladesch ein Zeichen

          Bei seinem Besuch in Bangladesch hat Papst Franziskus muslimische Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar empfangen. Dabei setzte er ein Zeichen, indem er erstmals auf seiner Asien-Reise den Begriff "Rohingya" verwendete, der in Myanmar ein heikles Politikum ist.

          Balanceakt für Papst Video-Seite öffnen

          Besuch in Myanmar : Balanceakt für Papst

          Inmitten der Rohingya- Krise besucht Franziskus als erster Papst überhaupt das asiatische Land. Sein Besuch ist ein diplomatischer Drahtseilakt. Mit Spannung wird erwartet, ob sich Franziskus zur aktuellen Lage der muslimischen Minderheit positioniert.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.

          Actionserie bei Amazon : Tausend Mal berührt

          Van Damme spielt Van Damme: In „Jean-Claude Van Johnson“ muss der schwerverliebte Actionheld abermals die Welt retten. Er schwankt dabei zwischen Selbstironie und Denkmalschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.