http://www.faz.net/-gpf-777z8

Der Papst und die Kardinäle : Nicht nur Freunde

Benedikt XVI. meinte es ernst, wenn er von der „Reinheit“ der Kirche sprach. Als Papst hat er seinen Worten Taten folgen lassen: Mit dem Amtsverzicht von Kardinal O’Brien hat das Thema Homosexualität das Kardinalskollegium erreicht.

          Mit dem Amtsverzicht des schottischen Kardinals O’Brien hat ein Thema das Kardinalskollegium erreicht, das zu den bestgehüteten Geheimnissen des katholischen Klerus gehört: Homosexualität. Denn anders als beim Konklave im Jahr 2005 der ehemalige Kardinal-Erzbischof von Boston Bernard Law oder jetzt der emeritierte Kardinal-Erzbischof von Los Angeles Roger Mahony steht O’Brien nicht im Verdacht, sexuelle Gewalt gegenüber Minderjährigen oder Schutzbefohlenen gedeckt oder vertuscht zu haben.

          O’Brien sieht sich „nur“ dem Verdacht ausgesetzt, gegenüber jungen Priesteranwärtern übergriffig gewesen zu sein. Doch auch da versteht Papst Benedikt keinen Spaß. Noch in den neunziger Jahren konnte sich der Wiener Kardinal Groër, der mit seinen sexuellen Eskapaden Männer in den Tod getrieben hatte, der Protektion durch engste Mitarbeiter von Johannes Paul II. sicher sein. Doch Benedikt meinte es immer schon ernst, wenn er von der „Reinheit“ der Kirche sprach. Als Papst hat er seinen Worten Taten folgen lassen - und sich gerade unter Kardinälen nicht nur Freunde gemacht.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Besuch bei Trump : Macrons Mission

          Der Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Washington bringt schöne Bilder und herzliche Gesten. Hinter den Kulissen wird seit Wochen hart verhandelt – denn Macron will nicht mit leeren Händen nach Europa zurückkehren.
          Türkische Prediger in Deutschland: Im Auftrag Erdogans?

          Türkische Prediger : 350 Ditib-Imame kamen 2017 nach Deutschland

          Der Dachverband der türkischen Moscheegemeinden werde von Erdogan kontrolliert, heißt es. Im Schnitt reiste vergangenes Jahr fast ein Ditib-Imam pro Tag ein. Die Bundesregierung sei „naiv oder verantwortungslos“, kritisiert die Linke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.