http://www.faz.net/-gpf-77rcl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2013, 16:02 Uhr

Argentiniens Präsidentin Franziskus gewährt Kirchner erste Privataudienz

Papst Franziskus hat die Präsidentin seines Heimatlandes Argentinien, Christina Kirchner, empfangen. Die Einladung war vom Vatikan als „Geste der Höflichkeit und der Zuneigung“ gedacht.

von , Buenos Aires
© AFP Entspannte Atmosphäre in schwarz und weiß: Christina Kirchner bei Franziskus

Papst Franziskus hat am Montag die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner empfangen und sie zum Mittagessen eingeladen. Ein 20 Minuten langes Gespräch unter vier Augen war die erste Privataudienz, die der neugewählte Papst einem Staatschef gewährte. Die Begegnung begann in einer entspannten Atmosphäre. Frau Kirchner überreichte dem Papst ein Mate-Set als Gastgeschenk. Die Einladung war vom Vatikan als „Geste der Höflichkeit und der Zuneigung“ gegenüber der Präsidentin und Franziskus’ Landsleuten in seiner argentinischen Heimat gedacht.

Sie sollte außerdem wohl auch das seit Jahren zwischen dem früheren Kardinal-Erzbischof von Buenos Aires und der Regierung des Präsidentenehepaares Kirchner zerrüttete Verhältnis verbessern helfen. Kardinal Bergoglio hatte die gesetzliche Zulassung von Abtreibungen und der gleichgeschlechtlichen Ehe in Argentinien als erstem lateinamerikanischem Land scharf kritisiert. Schon während der Präsidentschaft von Frau Kirchners Ehemann Néstor (2003 bis 2007) waren die Beziehungen zu Bergoglio wegen dessen regierungskritischer Predigten erkaltet.

Als Frau Kirchner von der Wahl des argentinischen Kardinals zum Papst erfuhr, reagierte sie mit einem formell-distanzierten Brief und verbarg vor Personen ihrer Umgebung nicht ihren Verdruss. Wegen der Audienz hatte sie ihre Reise zur Amtseinführung des Papstes an diesem Dienstag vorgezogen. Aus Angst, das Regierungsflugzeug „Tango 01“ könnte auf Betreiben von „Geierfonds“ beschlagnahmt werden, flog sie damit nur bis Marokko und setzte die Reise nach Rom in einem Privatjet fort.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Botschaft von Papst Franziskus Glück kann man nicht herunterladen

Neue Apps oder schicke Mode machen nur kurzfristig glücklich, sagt der Papst. Bei einer Messe im Vatikan warnt Franziskus junge Menschen vor Materialismus – und empfiehlt ein emotionales Update. Mehr

24.04.2016, 18:53 Uhr | Gesellschaft
Video Nach Papst-Einladung: Flüchtlinge richten sich in Rom ein

Beim Besuch eines Flüchtlingslagers auf der Ägäis-Insel Lesbos hatte Papst Franziskus zwölf Syrer mit in den Vatikan genommen. Nun erkunden die drei Familien Rom und lernen Italienisch. Für sie fühlt sich ihr neues Leben wie ein Traum an. Mehr

19.04.2016, 16:00 Uhr | Politik
Verbindungen zum IS Sechs mutmaßliche Dschihadisten in Italien festgenommen

Die italienischen Behörden haben in Mailand, Lecco und Varese sechs mutmaßliche Dschihadisten festgenommen. Sie sollen in Italien nach Anschlagszielen wie in Paris und Brüssel gesucht haben. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

28.04.2016, 13:43 Uhr | Politik
Video Papst nimmt Flüchtlinge im Vatikan auf

Nach seinem Besuch in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos hat Papst Franziskus zwölf syrische Flüchtlinge mit in den Vatikan genommen. Es handelt sich um drei Familien muslimischen Glaubens, die im Vatikan untergebracht werden sollen. Bei seinem Besuch auf Lesbos hatte der Papst die internationale Gemeinschaft aufgerufen, mit Menschlichkeit auf die Flüchtlingskrise zu reagieren. Mehr

17.04.2016, 13:38 Uhr | Politik
Banker im Gespräch Investmentbanker braucht die Welt

Daniel Pinto von JP Morgan sagt: Wir sind keine Zocker, verteidigt hohe Boni und erwartet wilde Börsenzeiten. Und wie sieht er seine eigene Zukunft? Mehr Von Dennis Kremer

25.04.2016, 14:11 Uhr | Finanzen
Vorwahlen in Amerika

Übertriebene Überfremdungsangst

Von Daniel Deckers

Die Studie „Migration und Integration“ kommt zur rechten Zeit. Denn was die Wissenschaftler über die Einwanderung nach Deutschland herausgefunden haben, könnte manche Überfremdungsangst dämpfen. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden