Home
http://www.faz.net/-gpf-77rcl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2013, 16:02 Uhr

Argentiniens Präsidentin Franziskus gewährt Kirchner erste Privataudienz

Papst Franziskus hat die Präsidentin seines Heimatlandes Argentinien, Christina Kirchner, empfangen. Die Einladung war vom Vatikan als „Geste der Höflichkeit und der Zuneigung“ gedacht.

© AFP Entspannte Atmosphäre in schwarz und weiß: Christina Kirchner bei Franziskus

Papst Franziskus hat am Montag die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner empfangen und sie zum Mittagessen eingeladen. Ein 20 Minuten langes Gespräch unter vier Augen war die erste Privataudienz, die der neugewählte Papst einem Staatschef gewährte. Die Begegnung begann in einer entspannten Atmosphäre. Frau Kirchner überreichte dem Papst ein Mate-Set als Gastgeschenk. Die Einladung war vom Vatikan als „Geste der Höflichkeit und der Zuneigung“ gegenüber der Präsidentin und Franziskus’ Landsleuten in seiner argentinischen Heimat gedacht.

Sie sollte außerdem wohl auch das seit Jahren zwischen dem früheren Kardinal-Erzbischof von Buenos Aires und der Regierung des Präsidentenehepaares Kirchner zerrüttete Verhältnis verbessern helfen. Kardinal Bergoglio hatte die gesetzliche Zulassung von Abtreibungen und der gleichgeschlechtlichen Ehe in Argentinien als erstem lateinamerikanischem Land scharf kritisiert. Schon während der Präsidentschaft von Frau Kirchners Ehemann Néstor (2003 bis 2007) waren die Beziehungen zu Bergoglio wegen dessen regierungskritischer Predigten erkaltet.

Als Frau Kirchner von der Wahl des argentinischen Kardinals zum Papst erfuhr, reagierte sie mit einem formell-distanzierten Brief und verbarg vor Personen ihrer Umgebung nicht ihren Verdruss. Wegen der Audienz hatte sie ihre Reise zur Amtseinführung des Papstes an diesem Dienstag vorgezogen. Aus Angst, das Regierungsflugzeug „Tango 01“ könnte auf Betreiben von „Geierfonds“ beschlagnahmt werden, flog sie damit nur bis Marokko und setzte die Reise nach Rom in einem Privatjet fort.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Argentiniens neue Außenpolitik Zurück auf der Weltbühne

Argentiniens neuer konservativer Präsident Macri hat die Außenpolitik seines Landes umgekrempelt und sucht die Nähe Washingtons. Auch Deutschland hofft, davon wirtschaftlich zu profitieren. Mehr Von Matthias Rüb, Buenos Aires

10.02.2016, 09:40 Uhr | Politik
Privataudienz Leonardo DiCaprio zu Besuch beim Papst

Papst Franziskus hat den Schauspieler Leonardo DiCaprio zu einer Privataudienz empfangen. Bei dem Treffen sprachen sie nach Angaben des Vatikans vor allem über den Klimawandel. Mehr

28.01.2016, 18:18 Uhr | Gesellschaft
Schuldenstreit Argentinien bietet Hedgefonds 6,5 Milliarden Dollar an

Seit 14 Jahren streiten Argentinien und mehrere Hedgefonds in den Vereinigten Staaten um die Rückzahlung von Schulden in Milliardenhöhe. Nun hat die neue Regierung ein Angebot vorgelegt, das den Streit beenden könnte. Mehr

06.02.2016, 07:49 Uhr | Wirtschaft
Papst trifft Patriarchen Nach fast 1000 Jahren Eiszeit wieder Brüder

In Havanna kam es zu einem historischen Treffen zwischen Papst Franziskus und dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill. Mehr

13.02.2016, 11:22 Uhr | Politik
Telefonat mit der Kanzlerin Vatikanische Phantasien

Kanzlerin Merkel und der Papst haben nicht miteinander telefoniert. Und auch ein Interview mit dem Pontifex soll nur fiktiv geführt worden sein. Das wundert nicht: Exklusive Gespräche, die nie stattfanden gehören in Italiens Presse zum guten Ton. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

10.02.2016, 22:06 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 22 34

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden