Home
http://www.faz.net/-hpb-76zu9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Angelus-Gebet Papst: „Orientiert euch wieder auf Gott hin“

 ·  Beim ersten Angelus-Gebet seit seiner Rücktrittsankündigung hat Papst Benedikt XVI. die katholische Kirche aufgefordert, sich „entschieden auf Gott auszurichten“. 50.000 Pilger feierten den Papst auf dem Petersplatz.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (97)

Beim ersten Angelus-Gebet seit seiner Rücktrittsankündigung ist Papst Benedikt XVI. am Sonntag von rund 50.000 Gläubigen auf dem Petersplatz begeistert gefeiert worden. „Orientiert euch wieder auf Gott hin!“, lautete seine Botschaft. „Entdecken wir den Glauben an Gott wieder als Grundlage und Kriterium unseres Lebens und des Lebens der Kirche.“ Das verlange einen „Kampf und eine geistliche Anstrengung“. Als das Kirchenoberhaupt am Fenster seines Arbeitszimmers erschien, brandete ihm tosender Applaus entgegen. Benedikt warnte die Christen, Gott für persönliche Zwecke zu instrumentalisieren.

Wenige Tage vor dem Ende seines Pontifikats forderte der Papst die katholische Kirche eindringlich auf „sich im Geist zu erneuern, sich neu entschieden auf Gott auszurichten“. Gerührt lauschten Pilger dem scheidenden Papst, während andere begeistert Fahnen ihrer Heimatstädte schwangen und ihm zujubelten. Das Angelus-Gebet war von einem starken Sicherheitsaufgebot begleitet.

Warnung vor „fälschlichen Guten“

Zum Beginn der Passionszeit warnte Benedikt die Menschen vor dem Bösen, das vielfach die Form des „fälschlichen Guten“ annehme. Auch die Gläubigen von heute seien mit den Versuchungen konfrontiert, denen Jesus Christus in der Wüste ausgeliefert gewesen sei: „Diese Versuchungen bestehen auch in falschen Menschenbildern, die zu allen Zeiten als günstige, wirksame oder gar gute Vorsätze maskiert das Gewissen bedrohen.“

Der Papst  bedankte sich bei den tausenden Gläubigen für ihre Anteilnahme. „Ich bitte Euch, weiterhin für mich und den nächsten Papst zu beten“, rief das scheidende Kirchenoberhaupt bei seinem vorletzten Angelusgebet auf dem Petersplatz der jubelnden Menschenmenge auf Spanisch zu. Es blieb zunächst unklar, weshalb Benedikt für seine einzige Anspielung auf den bevorstehenden Rücktritt spanische Worte wählte. Der 85 Jahre alte Papst dankte den Gläubigen aber auch in anderen Sprachen. Die Menschen riefen in Sprechchören „Lang lebe der Papst“.

Am Sonntagabend sollte der Papst sich gemeinsam mit der vatikanischen Kurie zu einwöchigen Fastenexerzitien im Vatikan zurückziehen. Die Exerzitien leitet in diesem Jahr der Präsident des päpstlichen Kulturrats, Gianfranco Ravasi. Der italienische Kurienkardinal gilt als einer der möglichen Kandidaten für die Nachfolge von Benedikt, der am 28. Februar aus dem Amt scheidet.

Das Angelus-Gebet

Das Angelus-Gebet wird in der katholischen Kirche dreimal am Tag - morgens, mittags und abends - gesprochen. Angelus ist das lateinische Wort für Engel. Das Gebet erinnert daran, wie der Erzengel Gabriel Maria die Geburt Jesu verkündigte, und fasst das Leben Jesu  kurz zusammen. Die heutige Form des Angelus (deutsch: Der Engel des Herrn) wurde 1571 von Papst Pius V. eingeführt.

Der Papst betet das Angelus traditionell jeden Sonntag um 12.00 Uhr vom Fenster seines Arbeitszimmers aus mit allen Pilgern auf dem Petersplatz. Anschließend hält er eine kurze Ansprache und erteilt den päpstlichen Segen. Das Gebet wird stets direkt im staatlichen Fernsehen Rai übertragen. (dpa)

  Weitersagen Kommentieren (22) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Kardinal Müller im Gespräch „In der Theologie gab und gibt es immer auch Versuch und Irrtum“

Gerhard Kardinal Müller ist Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre. Im F.A.Z-Interview spricht er über Widerstände gegen seine Aufnahme ins Kardinalskollegium, die Pius-Brüderschaft, die Befreiungstheologie und die Entweltlichung der Kirche. Mehr

14.04.2014, 07:58 Uhr | Politik
Kardinal Müller im Gespräch (Teil 2) „Die Ehe darf nicht zu einer abstrakten Theorie werden“

Kurienkardinal Müller warnt vor Praxisferne in der Behandlung der Ehe. Das Wort Gottes dürfe dennoch nicht auf unseren Bedarf heruntergebrochen werden, sagt der vatikanische Präfekt der Kongregation im zweiten Teil des F.A.Z.-Gesprächs. Mehr

15.04.2014, 13:37 Uhr | Politik
Stadionpfarrer veröffentlicht Buch Ist Fußball eine Religion?

Der Schiedsrichter wie ein Pfarrer und der Pokal wie ein Abendmahlkelch: Wenn es nach dem Frankfurter Stadionpfarrer Eugen Eckert geht, haben Fußball und Religion einiges gemeinsam. Er hat darüber nun ein Buch geschrieben. Mehr

12.04.2014, 20:25 Uhr | Rhein-Main

17.02.2013, 13:31 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 150 30

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden