http://www.faz.net/-gpf-76zu9

Angelus-Gebet : Papst: „Orientiert euch wieder auf Gott hin“

  • Aktualisiert am

„Ich bitte Euch, weiterhin für mich und den nächsten Papst zu beten“: Papst Benedikt XVI. während des Angelus-Gebets Bild: Reuters

Beim ersten Angelus-Gebet seit seiner Rücktrittsankündigung hat Papst Benedikt XVI. die katholische Kirche aufgefordert, sich „entschieden auf Gott auszurichten“. 50.000 Pilger feierten den Papst auf dem Petersplatz.

          Beim ersten Angelus-Gebet seit seiner Rücktrittsankündigung ist Papst Benedikt XVI. am Sonntag von rund 50.000 Gläubigen auf dem Petersplatz begeistert gefeiert worden. „Orientiert euch wieder auf Gott hin!“, lautete seine Botschaft. „Entdecken wir den Glauben an Gott wieder als Grundlage und Kriterium unseres Lebens und des Lebens der Kirche.“ Das verlange einen „Kampf und eine geistliche Anstrengung“. Als das Kirchenoberhaupt am Fenster seines Arbeitszimmers erschien, brandete ihm tosender Applaus entgegen. Benedikt warnte die Christen, Gott für persönliche Zwecke zu instrumentalisieren.

          Wenige Tage vor dem Ende seines Pontifikats forderte der Papst die katholische Kirche eindringlich auf „sich im Geist zu erneuern, sich neu entschieden auf Gott auszurichten“. Gerührt lauschten Pilger dem scheidenden Papst, während andere begeistert Fahnen ihrer Heimatstädte schwangen und ihm zujubelten. Das Angelus-Gebet war von einem starken Sicherheitsaufgebot begleitet.

          Warnung vor „fälschlichen Guten“

          Zum Beginn der Passionszeit warnte Benedikt die Menschen vor dem Bösen, das vielfach die Form des „fälschlichen Guten“ annehme. Auch die Gläubigen von heute seien mit den Versuchungen konfrontiert, denen Jesus Christus in der Wüste ausgeliefert gewesen sei: „Diese Versuchungen bestehen auch in falschen Menschenbildern, die zu allen Zeiten als günstige, wirksame oder gar gute Vorsätze maskiert das Gewissen bedrohen.“

          Der Papst  bedankte sich bei den tausenden Gläubigen für ihre Anteilnahme. „Ich bitte Euch, weiterhin für mich und den nächsten Papst zu beten“, rief das scheidende Kirchenoberhaupt bei seinem vorletzten Angelusgebet auf dem Petersplatz der jubelnden Menschenmenge auf Spanisch zu. Es blieb zunächst unklar, weshalb Benedikt für seine einzige Anspielung auf den bevorstehenden Rücktritt spanische Worte wählte. Der 85 Jahre alte Papst dankte den Gläubigen aber auch in anderen Sprachen. Die Menschen riefen in Sprechchören „Lang lebe der Papst“.

          Am Sonntagabend sollte der Papst sich gemeinsam mit der vatikanischen Kurie zu einwöchigen Fastenexerzitien im Vatikan zurückziehen. Die Exerzitien leitet in diesem Jahr der Präsident des päpstlichen Kulturrats, Gianfranco Ravasi. Der italienische Kurienkardinal gilt als einer der möglichen Kandidaten für die Nachfolge von Benedikt, der am 28. Februar aus dem Amt scheidet.

          Das Angelus-Gebet

          Das Angelus-Gebet wird in der katholischen Kirche dreimal am Tag - morgens, mittags und abends - gesprochen. Angelus ist das lateinische Wort für Engel. Das Gebet erinnert daran, wie der Erzengel Gabriel Maria die Geburt Jesu verkündigte, und fasst das Leben Jesu  kurz zusammen. Die heutige Form des Angelus (deutsch: Der Engel des Herrn) wurde 1571 von Papst Pius V. eingeführt.

          Der Papst betet das Angelus traditionell jeden Sonntag um 12.00 Uhr vom Fenster seines Arbeitszimmers aus mit allen Pilgern auf dem Petersplatz. Anschließend hält er eine kurze Ansprache und erteilt den päpstlichen Segen. Das Gebet wird stets direkt im staatlichen Fernsehen Rai übertragen. (dpa)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Größer ist nur der Petersdom

          Kathedrale in Brasilien : Größer ist nur der Petersdom

          In Brasilien ist das zweitgrößte katholische Gotteshaus der Welt gebaut worden. Bis zu 45.000 Gläubige finden darin Platz. Anteil daran haben auch drei Fischer, denen 1717 eine zerbrochene Marienstatue ins Netz ging.

          Grenzschutz mit dem Rosenkranz Video-Seite öffnen

          Islamophobie in Polen : Grenzschutz mit dem Rosenkranz

          Zehntausende polnische Katholiken haben am Samstag an den Außengrenzen des Landes Menschenketten gebildet und Gott um die „Rettung Polens und der Welt“ gebeten. Die Gläubigen folgten einem Aufruf der Stiftung Solo Dios Basta. Gegner sprachen von einer „islamophoben Aktion“.

          Luther, der wichtigste Finne

          Nordische Länder : Luther, der wichtigste Finne

          Die Nordischen Länder sind aus historischen Gründen heute die protestantischsten Staaten der Welt. Das half ihnen vor allem im Umgang mit dem Nachbarn Russland. Eine ökumenische Tiefenbohrung.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.