Home
http://www.faz.net/-gpf-7harh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Papst-Appell zum Syrien-Konflikt „Krieg ist immer eine Niederlage für die Menschheit“

Franziskus setzt die moralische Macht seines Amtes gegen die Angriffspläne auf Syrien ein. Krieg schafft keinen Frieden, Versöhnung ist nötig, sagte der Papst in einer Gebetswache.

© REUTERS Vergrößern „Krieg bedeutet immer das Scheitern des Friedens, er ist immer eine Niederlage für die Menschheit“, sagte Franziskus.

Mit einem flammenden Appell vor Zehntausenden Gläubigen hat Papst Franziskus am Samstagabend in Rom ein Ende der Gewalt und des Kriegsgetöses verlangt. Er hatte die Katholiken zu einer zentralen Gebetswache für den Frieden weltweit auf dem Petersplatz aufgerufen. „Möge das Waffenrasseln aufhören! Krieg bedeutet immer das Scheitern des Friedens, er ist immer eine Niederlage für die Menschheit“, sagte er bewegt der Menschenmenge auf dem Platz.

Franziskus rief die Christen, die anderen Religionen und alle Menschen guten Willens nachdrücklich auf: „Gewalt und Krieg sind niemals der Weg des Friedens. Vergebung, Dialog, Versöhnung sind die Worte des Friedens - in der geliebten syrischen Nation, im Vorderen Orient, in der ganzen Welt.“ Er forderte auf der Gebetswache dazu auf, für Frieden zu beten, und kritisierte: „Wir haben unsere Waffen vervollkommnet, unser Gewissen ist eingeschlafen, und wir haben ausgeklügeltere Begründungen gefunden, um uns zu rechtfertigen.“

Pope Francis attends a prayer calling for peace in Syria, in Saint Peter's square at the Vatican © REUTERS Vergrößern Franziskus forderte die Katholiken zu einer zentralen Gebetswache für den Frieden weltweit auf dem Petersplatz auf

Bereits in den vergangenen Wochen hatte Franziskus sich immer wieder für Dialog und Versöhnung in dem Bürgerkriegsland Syrien stark gemacht und einen Militärschlag gegen Damaskus strikt abgelehnt. Wesentlich ist dabei sein Friedensaufruf „Nie wieder Krieg“ vom 1. September: „Wir wollen, dass in unserer von Spaltungen und Konflikten zerrissenen Gesellschaft der Frieden ausbricht.“ Zudem hatte Franziskus in einem Brief an den russischen Präsidenten und Vorsitzenden des G20-Gipfels, Wladimir Putin, dafür geworben, den Bemühungen um Frieden für Syrien eine Chance zu geben.

Der päpstliche Aufruf zum Gebetstag hatte ein starkes Echo ausgelöst, und auch aus den nichtchristlichen Religionen kam dafür viel Zustimmung. Muslime und Juden beteiligten sich an dem Gebet für den Frieden. Der Vatikan wertete die Initiative des Papstes als das „Herzstück“ seines Einsatzes gegen Gewalt und Krieg, so wie Johannes Paul II. einst gegen den Golfkrieg mobil zu machen versucht hatte.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rekordmesse in Manila Sechs Millionen kommen zum Papst

Es war die größte Messe aller Zeiten: Sechs Millionen Menschen haben mit Papst Franziskus die Abschlussmesse in Manila gefeiert. Der Papst mahnt in seiner Predigt mehr Kinderschutz an. Die Menschen seien zu viel mit Schnickschnack beschäftigt. Mehr

18.01.2015, 12:16 Uhr | Gesellschaft
Türkei Papst Franziskus bei Erdogan

Papst Franziskus spricht sich für mehr religiöse Toleranz aus und Mehr

28.11.2014, 20:36 Uhr | Politik
Zerrissenen Jahre 1918-1938 Schlachtfelder in den Köpfen

Der Erste Weltkrieg war kein Kampf zwischen Heroen, sondern eine Auseinandersetzung zwischen Maschinen, denen Soldaten zum Opfer fielen, ohne den Gegner überhaupt gesehen zu haben. Mehr Von Jörg Baberowski

19.01.2015, 10:17 Uhr | Politik
Bewegende Gedenkfeier für Michael Brown

Im Rahmen einer großen Trauerfeier ist der in Ferguson erschossene Jugendliche Michael Brown geehrt worden. Dabei sandte die Trauergemeinde auch Signale von Frieden und Versöhnung aus. Ein weißer Polizist hatte den unbewaffneten Schwarzen erschossen. Mehr

26.08.2014, 10:48 Uhr | Politik
Das Faustrecht des Papstes Richter statt Henker

Der Grundsatz ist nicht so schwer zu verstehen und auch ein Papst kann ihn noch lernen: Beleidigungen hat die Justiz zu ahnden, sonst niemand. Mehr Von Jürgen Kaube

18.01.2015, 12:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.09.2013, 21:05 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 100 14

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden