Home
http://www.faz.net/-gpf-75r2d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pakistan Verfassungsgericht ordnet Festnahme Ashrafs an

Das pakistanische Verfassungsgericht hat die Festnahme von Premierminister Ashraf angeordnet. Es geht um Korruptionsvorwürfe gegen Ashraf aus seiner Zeit als Energie- und Wasserminister.

© dpa Vergrößern Premierminister Raja Pervez Ashraf

Das Oberste Gericht Pakistans hat angeordnet, Premierminister Raja Pervez Ashraf, zusammen mit 15 weiteren Personen, festnehmen zu lassen. Ashraf soll an diesem Mittwoch wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht erscheinen. Warum die Richter zu der drastischen Maßnahme griffen und ihn nicht einfach vorluden, blieb zunächst unklar. Ranghohe Politiker müssen in Pakistan öfter vor Gericht erscheinen und folgen den Vorladungen in der Regel freiwillig.

Jochen Buchsteiner Folgen:    

Pakistans Regierung hat nach eigenen Angaben keine Informationen über einen Haftbefehl gegen Premierminister Ashraf. Weder die Regierung, noch das Justizministerium oder der Regierungschef selbst hätten eine schriftliche Anordnung von Seiten der Justiz erhalten, sagte der pakistanische Informationsminister Qamar Zaman Kaira am Dienstag dem privaten TV-Sender Geo. Ein Berater Ashrafs, Fawad Chaudhry, jedoch empörte sich am Dienstag über das Urteil und nannte es “verfassungswidrig”.

Die Menge um ul Qadri jubelte

Die Entscheidung des Supreme Courts fiel, als tausende Menschen in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad gegen die Regierung protestierten. Angeführt werden sie von dem populistischen Kleriker Tahir ul Qadri. Die Menge jubelte, als sich die überraschende Meldung verbreitete. Ul Qadri hatte einen “Marsch der Millionen” angekündigt, war dann aber nur mit mehreren Tausend Anhängern in Islamabad erschienen. Trotzdem hatten die Sicherheitskräfte weite Teile der Stadt abgesperrt.

Ashraf wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Energie- und Wasserminister Verträge für den Bau von Stromaggregaten gegen Schmiergeldzahlungen vergeben zu haben. Das Geld, das offenbar überwiegend von ausländischen Unternehmen bezahlt wurde, soll Ashraf unter anderem in Immobilien in London investiert haben. Die Vorwürfe sind seit langem bekannt und wurden schon von zahlreichen Gerichten bearbeitet. Pakistans Staatspräsident Zardari hatte Ashraf im vergangenen Sommer dennoch ins Amt geholt, weil andere infrage kommenden Kandidaten noch tiefer in Korruptionsskandale verwickelt waren.

Scharfe Worte der Obersten Richter

Ashrafs Vorgänger, Gilani, hatte sein Amt ebenfalls aufgrund höchstrichterlicher Rechtsprechung verloren. Ihm wurde vorgeworfen, die Anweisung des Gerichts missachtet zu haben, im Ausland die Wiederaufnahme von Ermittlungen gegen den - ebenfalls unter Korruptionsverdacht stehenden - Präsidenten Zardari zu beantragen. Im vergangenen Juni erfolgte dann der Wechsel im Premierministeramt. Er erschütterte die Regierung kaum.

TV - Gericht ordnet Festnahme von Ministerpräsident und 16 anderen an Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Pakistan: Premierminister vor Festnahme - Proteste in Islamabad

Die Anordnung des Gerichts wurde in scharfen Worten formuliert. “Der Oberste Richter hat angeordnet, dass alle, die in den Fall verwickelt sind, ungeachtet ihres Ranges  festgenommen werden, und wenn einer von ihnen das Land verlässt, wird der Vorsitzende des “National Accountability Bureaus” (der pakistanischen Anti-Korruptionsbehörde) gemeinsam mit seinem Ermittlungsteam zur Verantwortung gezogen”, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag. Zunächst blieb unklar, ob der Anordnung Folge geleistet wurde.

Mehr zum Thema

Beobachter rechnen damit, dass die Regierung im März ohnehin zurücktreten wird, um Platz für eine Übergangsregierung zu machen. Vermutlich im Mai stehen die Parlamentswahlen an, und die Verfassung sieht für die Zeit des Wahlkampfs die Einrichtung einer überparteilichen Übergangsregierung vor. Der Kleriker ul Qadri fordert den sofortigen Rücktritt der Regierung und die Auflösung aller Parlamente. Sie hätten ihr moralisches Recht verspielt, tönte er in Islamabad. Er forderte die “großen Söhne der demokratischen Revolution” dazu auf, die Demonstration in Islamabad so lange fortsetzen, bis er sie für beendet erklärt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuwahl von sechs Richtern Staatsgerichtshof nach langem Streit wieder komplett

Die Krise am hessischen Verfassungsgericht ist vorbei. Dazu beigetragen hatten alle Seiten - Opposition, Regierungslager und die Richter selbst. Nun muss sich das Gericht in neuer Besetzung zusammenfinden. Mehr

15.10.2014, 16:22 Uhr | Rhein-Main
Anti-Regierungsproteste in Thailand dauern an

Die Opposition hat angekündigt, wieder in der Innenstadt von Bangkok gegen die Übergangsregierung zu demonstrieren. Die Regierung plant Neuwahlen, die Opposition lehnt diese ab und will eine Übergangsregierung einsetzen lassen. Mehr

12.05.2014, 14:06 Uhr | Politik
Muslime in Indien Ameisen, Allah und andere Götter

Die Hindunationalisten in Indien hetzen gegen Muslime. Doch freie Medien, eine starke Zivilgesellschaft und Demokratie weisen die Extremisten auf beiden Seiten in die Schranken. Mehr Von Friederike Böge, Muzaffarnagar/Deoband

22.10.2014, 14:33 Uhr | Politik
Fußball Brazuca wird in Pakistan gefertigt

Fußball spielt in Pakistan nicht so eine große Rolle wie in anderen Teilen der Welt, und doch entscheidet das Land indirekt mit, welche Nation sich im Juli zum Weltmeister krönt. Der WM-Ball Brazuca wird in einer pakistanischen Fabrik hergestellt und dort auch harten Tests unterzogen. Mehr

05.06.2014, 07:30 Uhr | Sport
Bundesverfassungsgericht Regierung muss nicht vorab über Waffenexporte informieren

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Die Bundesregierung muss das Parlament etwa über den möglichen Export von Kampfpanzern nach Saudi-Arabien erst nach Abschluss des Genehmigungsverfahrens informieren. Mehr

21.10.2014, 11:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 11:37 Uhr

Der innere Feind

Von Patrick Bahners

Der Anschlag von Ottawa traf Kanada nicht unvorbereitet. Im Gegenteil. Die Kanadier wissen, dass sie mit ihren inneren Feinden leben müssen. Mehr 6 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden