http://www.faz.net/-gpf-790vp

Obama kommt nach Berlin : Alles zu seiner Zeit

Obama kommt: Berlin wird wie immer aus dem Häuschen sein. Und die Kanzlerin, die so lange warten musste, bekommt noch rechtzeitig schöne Fotos.

          Welch’ ein Glück, dass der Papst nicht erst am 18. Juni Zeit für die Kanzlerin hat, sondern schon vier Wochen vorher. Denn nun kann Angela Merkel, die sich so sehr auf den sehnsüchtig erwarteten Besuch des amerikanischen Präsidenten freut, Obama persönlich durch das Brandenburger Tor führen; die Siegessäule kennt er ja schon. Alles zu seiner Zeit, hatte die Kanzlerin dem Kandidaten Obama bedeutet, als der vor fünf Jahren dort reden wollte, wo zuvor nur Staats- und Regierungschefs gesprochen hatten. Das Motto gefiel Obama, weswegen dann Frau Merkel etwas länger auf ihn warten musste.

          Nun kommt er dafür im Wahlkampf, und man wird sehen, wie er mit einem Kandidaten umgeht. Zum G-8-Gipfel nach Europa zu reisen, ohne Berlin genau fünfzig Jahre nach der Kennedy-Visite einen Besuch abzustatten, wäre ein Affront gewesen. Themen, die Obama und die Kanzlerin zu besprechen haben, gibt es genug: Syrien, Iran, Afghanistan, Freihandel. Berlin wird aus dem Häuschen sein, mit einer strahlenden Kanzlerin mittendrin. Schönere Fotos sind in diesen Zeiten schwer zu bekommen.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.

          Regierungssuche : SPD-Parteispitze für Sondierungen mit Union

          Trotz massiven Widerstands in der eigenen Partei will der SPD-Parteivorstand offenbar mit CDU/CSU Gespräche über eine Regierungsbeteiligung führen. Ein prominenter Sozialdemokrat wird nicht daran teilnehmen.
          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.