Home
http://www.faz.net/-gpf-78cvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.04.2013, 18:19 Uhr

Streit über Platzvergabe Karlsruhe öffnet NSU-Prozess für türkische Medien

Das Oberlandesgericht München muss beim NSU-Prozess eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter ausländischer Medien vergeben. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

© REUTERS, reuters Türkische Medien müssen Zugang zu NSU-Prozess erhalten

Türkische Medien müssen vom Oberlandesgericht München zum NSU-Verfahren zugelassen werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Freitagabend entschieden. Die Karlsruher Richter gaben dem Vorsitzenden des Münchner Strafsenats auf, nach einem „von ihm im Rahmen seiner Prozessleitungsbefugnis festzulegenden Verfahren eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter von ausländischen Medien mit besonderem Bezug zu den Opfern der angeklagten Straftaten zu vergeben“.

Reinhard Müller Folgen:

Möglich wäre demnach ein „Zusatzkontigent von nicht weniger als drei Plätzen“, die nach dem Prioritätsprinzip oder per Los vergeben würden. Es bleibt dem Vorsitzenden nach der Karlsruher Eilentscheidung aber auch „unbenommen“, die Vergabe der Plätze oder die Akkreditierung „insgesamt nach anderen Regeln zu gestalten“.

Courtroom where trial against Zschaepe, member of neo-Nazi group NSU, will take place, is pictured in Munich © REUTERS Vergrößern Ausländische Medien müssen beim NSU-Prozess eine angemessene Zahl von Sitzplätzen haben, hat das Bundesverfassungsgericht entschieden

Damit gab die 3. Kammer des Ersten Senats in Karlsruhe dem Eilantrag der türkischen Zeitung Sabah und ihres Chefredakteurs statt. Ihr weiterer Antrag, die Platzvergabe vollständig auszusetzen, lehnte das Verfassungsgericht dagegen: für eine so weitgehende Verfügung habe die Zeitung keinen Grund darlegen können. Die Hauptverhandlung soll am kommenden Mittwoch beginnen.

Türkische Medien waren bei der Vergabe der 50 Presseplätze leer ausgegangen; acht der zehn Mordopfer des NSU sind türkischer Herkunft. Das hatte zu Protesten auch deutscher Minister und Parlamentarier geführt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entscheidung Bundesverfassungsgericht unterstreicht seinen Anspruch im europäischen Recht

Ein Amerikaner sollte aufgrund eines europäischen Strafbefehls von Deutschland nach Italien ausgeliefert werden. Er klagte dagegen - und hat nun vom Bundesverfassungsgericht Recht bekommen. Mehr Von Reinhard Müller

26.01.2016, 12:36 Uhr | Politik
IS-Mitgliedschaft Konvertit vor Gericht

Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht hat der Prozess gegen einen Konvertit begonnen, der in Syrien einer IS-Spezialeinheit angehört haben soll. Der 25-Jährige hat bereits in zwei Terrorprozessen ausführlich ausgesagt und will auch diesmal reden. Mehr

25.01.2016, 14:49 Uhr | Politik
Hatun-Sürücü-Prozess Allahs Mühlen mahlen langsam

Im elften Jahr nach dem Ehrenmord an Hatun Sürücü in Berlin beginnt in Istanbul der Prozess gegen zwei ihrer Brüder. Mehr Von Michael Martens, Athen

26.01.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Fernsehpreis Kölner Übergriffe machen TV-Promis nachdenklich

In Düsseldorf sind die Deutschen Fernsehpreise vergeben worden und Deutschlands TV-Prominenz gab sich die Ehre an den Rheinterrassen. Neben den Auszeichnungen für herausragende Leistungen im Filmgeschäft waren die sexuellen Übergriffe und das Verhalten der Polizei in Köln ein dominierendes Thema am Roten Teppich. Mehr

14.01.2016, 13:14 Uhr | Feuilleton
Attacke in Karlsruhe Vermummter schießt mit Pistole auf AfD-Plakataufsteller

Im Wahlkampf in Baden-Württemberg hat sich ein ernster Zwischenfall ereignet. Ein Helfer der AfD wurde in Karlsruhe angegriffen. Mehr

24.01.2016, 11:48 Uhr | Politik

Bayerische Liebesgrüße aus Moskau

Von Volker Zastrow

Die bayerische Staatsregierung scheint sich in einem Wettbewerb mit sich selbst zu befinden: Lässt sich jede bizarre Volte durch eine noch bizarrere übertreffen? Horst Seehofer und Edmund Stoiber haben die eigene Blamage auf ein Höchstmaß getrieben. Mehr 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“