Home
http://www.faz.net/-hqo-78cvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Streit über Platzvergabe Karlsruhe öffnet NSU-Prozess für türkische Medien

Das Oberlandesgericht München muss beim NSU-Prozess eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter ausländischer Medien vergeben. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

Weiter warten auf den NSU-Prozessbeginn: Er wurde nun auf den 6. Mai verschoben. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© REUTERS, reuters Vergrößern Türkische Medien müssen Zugang zu NSU-Prozess erhalten

Türkische Medien müssen vom Oberlandesgericht München zum NSU-Verfahren zugelassen werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Freitagabend entschieden. Die Karlsruher Richter gaben dem Vorsitzenden des Münchner Strafsenats auf, nach einem „von ihm im Rahmen seiner Prozessleitungsbefugnis festzulegenden Verfahren eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter von ausländischen Medien mit besonderem Bezug zu den Opfern der angeklagten Straftaten zu vergeben“.

Reinhard Müller Folgen:    

Möglich wäre demnach ein „Zusatzkontigent von nicht weniger als drei Plätzen“, die nach dem Prioritätsprinzip oder per Los vergeben würden. Es bleibt dem Vorsitzenden nach der Karlsruher Eilentscheidung aber auch „unbenommen“, die Vergabe der Plätze oder die Akkreditierung „insgesamt nach anderen Regeln zu gestalten“.

Courtroom where trial against Zschaepe, member of neo-Nazi group NSU, will take place, is pictured in Munich © REUTERS Vergrößern Ausländische Medien müssen beim NSU-Prozess eine angemessene Zahl von Sitzplätzen haben, hat das Bundesverfassungsgericht entschieden

Damit gab die 3. Kammer des Ersten Senats in Karlsruhe dem Eilantrag der türkischen Zeitung Sabah und ihres Chefredakteurs statt. Ihr weiterer Antrag, die Platzvergabe vollständig auszusetzen, lehnte das Verfassungsgericht dagegen: für eine so weitgehende Verfügung habe die Zeitung keinen Grund darlegen können. Die Hauptverhandlung soll am kommenden Mittwoch beginnen.

Türkische Medien waren bei der Vergabe der 50 Presseplätze leer ausgegangen; acht der zehn Mordopfer des NSU sind türkischer Herkunft. Das hatte zu Protesten auch deutscher Minister und Parlamentarier geführt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Düsseldorfer Islamistenprozess Ein Richter für extreme Fälle

Frank Schreiber führt den Prozess gegen die mutmaßlichen Bombenleger vom Bonner Hauptbahnhof. Dass er somit zum Gesicht des Rechtsstaates geworden ist, war kaum abzusehen. Mehr

20.09.2014, 19:22 Uhr | Politik
Der versuchte Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof

In Düsseldorf müssen sich Marco G. und andere vor dem Oberlandesgericht verantworten. In dem Verfahren geht es um den knapp gescheiterten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof und ein geplantes Attentat auf einen Pro-NRW-Politiker. Mehr

08.09.2014, 15:29 Uhr | Politik
Verwaltungsgericht Wiesbaden Schon ein Dutzend Klagen gegen Sportwetten-Lizenzen

Mit der Vergabe von 20 staatlichen Lizenzen sollen Sportwettenanbieter aus der rechtlichen Grauzone geholt werden. Doch schon vor der Vergabe gibt es erste Klagen und Eilanträge. Mehr

15.09.2014, 18:09 Uhr | Rhein-Main
Prozessauftakt gegen mutmaßliches deutsches IS-Mitglied

Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat der Prozess gegen ein mutmaßliches deutsches Mitglied des Islamischen Staates begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, sich im Sommer 2013 den radikalen Islamisten angeschlossen zu haben, die damals noch unter dem Namen Islamischer Staat im Irak und Groß-Syrien Isis bekannt waren. Mehr

15.09.2014, 15:45 Uhr | Politik
Sat.1-Programmreform Wisch und weg

Sat.1 darf gleich mehrfach sein Programm umstellen. Ein Gerichtsbeschluss erlaubt es ihm, die ungeliebten Produktionsgesellschaften DCTP und News and Pictures abzustoßen. Mehr

09.09.2014, 17:09 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2013, 18:19 Uhr

Die Macht von unten

Von Reinhard Müller

Das Unabhängigkeits-Referendum in Schottland hat gezeigt: Der Bundesstaat muss wie die EU täglich erkämpft werden. Ohne die Bürger geht es nicht. Mehr 8 17

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden