Home
http://www.faz.net/-gpf-78cvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Streit über Platzvergabe Karlsruhe öffnet NSU-Prozess für türkische Medien

Das Oberlandesgericht München muss beim NSU-Prozess eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter ausländischer Medien vergeben. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

© REUTERS, reuters Vergrößern Türkische Medien müssen Zugang zu NSU-Prozess erhalten

Türkische Medien müssen vom Oberlandesgericht München zum NSU-Verfahren zugelassen werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Freitagabend entschieden. Die Karlsruher Richter gaben dem Vorsitzenden des Münchner Strafsenats auf, nach einem „von ihm im Rahmen seiner Prozessleitungsbefugnis festzulegenden Verfahren eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter von ausländischen Medien mit besonderem Bezug zu den Opfern der angeklagten Straftaten zu vergeben“.

Reinhard Müller Folgen:

Möglich wäre demnach ein „Zusatzkontigent von nicht weniger als drei Plätzen“, die nach dem Prioritätsprinzip oder per Los vergeben würden. Es bleibt dem Vorsitzenden nach der Karlsruher Eilentscheidung aber auch „unbenommen“, die Vergabe der Plätze oder die Akkreditierung „insgesamt nach anderen Regeln zu gestalten“.

Courtroom where trial against Zschaepe, member of neo-Nazi group NSU, will take place, is pictured in Munich © REUTERS Vergrößern Ausländische Medien müssen beim NSU-Prozess eine angemessene Zahl von Sitzplätzen haben, hat das Bundesverfassungsgericht entschieden

Damit gab die 3. Kammer des Ersten Senats in Karlsruhe dem Eilantrag der türkischen Zeitung Sabah und ihres Chefredakteurs statt. Ihr weiterer Antrag, die Platzvergabe vollständig auszusetzen, lehnte das Verfassungsgericht dagegen: für eine so weitgehende Verfügung habe die Zeitung keinen Grund darlegen können. Die Hauptverhandlung soll am kommenden Mittwoch beginnen.

Türkische Medien waren bei der Vergabe der 50 Presseplätze leer ausgegangen; acht der zehn Mordopfer des NSU sind türkischer Herkunft. Das hatte zu Protesten auch deutscher Minister und Parlamentarier geführt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beihilfe zum Völkermord Bundesgerichtshof will härtere Strafe für Ruander

Für seine Beteiligung an einem Massaker 1994 hatte ein deutsches Gericht einen Ruander zu 14 Jahren Haft verurteilt. Diese Strafe ist zu milde, hat nun der Bundesgerichtshof geurteilt. Mehr

21.05.2015, 12:41 Uhr | Politik
München Dreieinhalb Jahre Jugendhaft für Islamisten

Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Ufuk C. zu dreieinhalb Jahren Jugendhaft wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung verurteilt. Der 21 Jahre alte Mann hatte gestanden, sich der islamistischen Organisation Al Nusra in Syrien angeschlossen zu haben. Mehr

30.04.2015, 10:25 Uhr | Politik
Bestellerprinzip Immobilienmakler scheitern in Karlsruhe

Das Bestellerprinzip bedrohe die Existenz der Immobilienmakler, hatten zwei Vertreter der Branche argumentiert und beim Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag eingereicht. Die Karlsruher Richter sahen das anders. Mehr

27.05.2015, 10:57 Uhr | Finanzen
München Pechstein darf vor deutschem Gericht klagen

Das Oberlandesgericht München hat die Klage von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein gegen den Eislauf-Weltverband ISU angenommen. Damit erklärte es die 2009 getroffene Schiedsvereinbarung am Mittwoch für unwirksam. Mehr

15.01.2015, 14:57 Uhr | Sport
Justiz streitet über Fall Gysi Das Leben des Anderen

Hat Gregor Gysi eine falsche eidesstattliche Versicherung im Zusammenhang mit möglichen Stasi-Kontakten abgegeben? Der Hamburger Generalstaatsanwalt will nun eine Anklage erzwingen. Ein untergebener Beamter wehrt sich dagegen. Justizsenator Steffen prüft den Fall. Ein ungewöhnlicher Vorgang. Mehr Von Alexander Haneke und Guido Franke

21.05.2015, 15:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2013, 18:19 Uhr

Offensives China

Von Peter Sturm

Das chinesische Weißbuch zur Verteidigungspolitik zeigt, dass das Land sich ausdehnen will. Dieser Offensive muss mit diplomatischen Mitteln schnellstens und entschlossen entgegen getreten werden. Mehr 17 7