Home
http://www.faz.net/-gpf-78d8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Platzvergabe bei NSU-Prozess Seehofer: Sehr schwierige Situation befriedend gelöst

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur Platzvergabe beim NSU-Prozess ist mit großer Erleichterung aufgenommen worden. „Das war bitter nötig“, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland.

© REUTERS Vergrößern Bis Mittwoch muss das Gericht die Plätze neu verteilen

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Sitzplatzvergabe beim NSU-Prozess ist das Oberlandesgericht München wieder am Zug. Der 6. Strafsenat werde prüfen, welche Konsequenzen zu ziehen seien, teilte das Gericht mit. Der Zentralrat der Muslime sprach sich gegen eine Verschiebung des Prozesses aus, der am Mittwoch beginnen soll.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) begrüßte die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Die Karlsruher Richter hätten „eine sehr schwierige Situation befriedend gelöst“, sagte Seehofer am Samstag in München. Er stellte abermals klar, dass er als Ministerpräsident oder Justizministerin Beate Merk (CSU) keinesfalls auf das Münchner Oberlandesgericht hätten einwirken dürfen: „Ein Gericht kann nur durch ein Gericht überprüft und korrigiert werden.“

Der Journalistenverband dju fordert ein neues Akkreditierungsverfahren. Die Bundesregierung und Politiker aller Parteien begrüßten den Karlsruher Beschluss. Rund 200 linke Gruppen wollten am Samstag in München „gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen Rassismus“ demonstrieren.

Westerwelle „sehr erleichtert“

Der Zentralrat der Muslime forderte, die neue Platzvergabe müsse rasch geregelt werden. „Wir hoffen, dass diese Entscheidung nicht dazu führt, dass der Prozessbeginn verschoben werden muss“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, der „Rheinischen Post“.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte am Freitag entschieden, dass eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an türkische und griechische Journalisten vergeben werden muss. Damit hatte ein Eilantrag der türkischen Tageszeitung „Sabah“ Erfolg.

Dies ändere nichts daran, dass es insgesamt zu wenig Pressearbeitsplätze gebe, kritisierte die dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß. „Um diesen Fehler zu korrigieren, müssten das Akkreditierungsverfahren wiederholt und mehr Plätze für die Presse geschaffen werden; auch auf eine solche Möglichkeit weist das Bundesverfassungsgericht ja ausdrücklich hin.“

Das OLG hatte die 50 festen Sitzplätze für Journalisten strikt nach dem zeitlichen Eingang der Akkreditierungsanträge vergeben. Dabei waren türkische und griechische Medien leer ausgegangen. Acht der zehn NSU-Opfer waren türkischer Abstammung, ein Ermordeter hatte griechische Wurzeln. Das zehnte Opfer war eine deutsche Polizistin. Der SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy warnte vor zu hohen Erwartungen an den Prozess. Die politische Aufarbeitung sei nicht Aufgabe des Gerichts, sagte der Vorsitzende des Neonazi-Untersuchungsausschusses des Bundestags der Deutschen Welle. „Das Gericht wird sicherlich nicht bewerten, welche Fehler, welche Versäumnisse den Sicherheitsbehörden zuzurechnen sind, die ja über 13 Jahre hinweg dieser rechtsterroristischen Gruppe nicht auf die Spur gekommen sind.“

Mehr zum Thema

Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir forderte im „Reutlinger General-Anzeiger“ angesichts der Ermittlungspannen eine völlige Neuorganisation des Verfassungsschutzes. „Wir brauchen eine neue Sicherheitsarchitektur, denn mit diesem Verfassungsschutz ist die Verfassung nicht zu schützen.“

Außenminister Guido Westerwelle sagte „Spiegel Online“: „Ich bin sehr erleichtert über die Karlsruher Entscheidung.“ Vize-Kanzler Philipp Rösler (FDP), der gerade zu einem Besuch in der Türkei war, sagte: „Ich freue mich, dass nun auch türkische Medien unmittelbar über den Prozess berichten können. Denn in der Türkei ist überall zu spüren, wie betroffen die Menschen auf die schreckliche NSU-Mordserie reagieren.“

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag): „Ich bin sehr erfreut über dieses Urteil. Der Justizskandal ist damit abgewendet. Das war bitter nötig.“ Er hoffe, „dass das Oberlandesgericht für die Platzvergabe jetzt eine praktikable Lösung findet“.

Für die Demonstration in München erwarteten die Veranstalter am Samstag bis zu 5000 Teilnehmer. Die Polizei rechnete damit, dass auch mehrere hundert gewaltbereite Linksextremisten und Autonome dabei sein könnten.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Kopftuch-Urteil Bosbach fordert Prüfung eines Burkaverbots

Trotz des Kopftuch-Urteils setzt sich der CDU-Innenpolitiker Bosbach für ein Burkaverbot in staatlichen Räumen ein. Die Burka sei eine kulturelle Abgrenzung zur Tradition unseres Landes. Mehr

14.03.2015, 13:01 Uhr | Politik
München Pechstein darf vor deutschem Gericht klagen

Das Oberlandesgericht München hat die Klage von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein gegen den Eislauf-Weltverband ISU angenommen. Damit erklärte es die 2009 getroffene Schiedsvereinbarung am Mittwoch für unwirksam. Mehr

15.01.2015, 14:57 Uhr | Sport
Streit mit Athen Wie berechtigt sind Griechenlands Reparationsforderungen?

Nach Ansicht Deutschlands ist der Reparationsstreit mit Griechenland geklärt. Für von der Wehrmacht während der Besatzungszeit begangene Massaker an griechischen Zivilisten haftet die Bundesrepublik Deutschland nicht. Gerichte teilen diese Einschätzung. Eine Analyse. Mehr Von Reinhard Müller

20.03.2015, 12:58 Uhr | Politik
Entscheidung gefallen Bundesverfassungsgericht kippt Erbschaftsteuer-Regelung

Das Gericht hält die bisherigen Vorschriften für unvereinbar mit dem Grundgesetz. Mehr

19.02.2015, 10:17 Uhr | Politik
Kopftuch-Streit AfD legt sich fest: Ein Instrument der Unfreiheit

Nach internen Unstimmigkeiten hat sich die AfD-Führung zu einer gemeinsamen Stellungnahme zum Kopftuch-Urteil aus Karlsruhe durchgerungen. Bei allem Respekt wird das Urteil nun kritisiert. Mehr

26.03.2015, 11:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 15:04 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 12 9

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden