Home
http://www.faz.net/-hqo-78d8t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Panne beim Verfassungsschutz Nazi-Netzwerk übersehen

Der hessische Verfassungsschutz hat eine Werbeanzeige in einer Motorradzeitschrift für die Organisation „AD Jail Crew“ übersehen, die zum Netzwerk inhaftierter Rechtsextremisten gehört. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

© dpa Vergrößern Gitter allein reichen nicht: Die Justizvollzugsanstalt Hünfeld in Hessen

Im Fall des Netzwerks inhaftierter Rechtsextremisten ist es zu einer Panne im hessischen Verfassungsschutz gekommen. So hat das Wiesbadener Landesamt für Verfassungsschutz eine Werbeanzeige für die Organisation „AD Jail Crew“ übersehen, obwohl die Behörde die Motorradzeitschrift „Bikers News“ abonniert hat. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.) mit Bezug auf Sicherheitskreise.

In der Zeitschrift hatte der Kopf der Gruppe, der inhaftierte Rechtsextremist Bernd T., im Oktober 2012 eine Annonce für die Organisation veröffentlicht, die er aus der Justizvollzugsanstalt Hünfeld in Hessen aufbaute. Die Anzeige hatte neben Tarncodes der Neonazi-Szene auch den Geburtstag Hitlers als Gründungsdatum enthalten.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das hessische Landeskriminalamt ermitteln nach Angaben der F.A.S. gegen Bernd T. und zwei weitere Häftlinge aus der JVA Hünfeld wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. Zudem gehen sie dem Verdacht nach, dass die Gruppe eine Ersatzorganisation der 2011 verbotenen rechtsextremen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“ (HNG) gegründet hat.

Kontakte zu Gefangenen in acht Bundesländern

Die Gruppe um Bernd T. hatte Kontakte zu Gefangenen in mutmaßlich acht Bundesländern. In der Zelle von T. sei, so Sicherheitsbehörden gegenüber der F.A.S, auch der Entwurf eines Briefs an Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, gefunden worden. Hinweise, die zum Auffliegen der Organisation führten, kamen von einem der Gruppenmitglieder, der aus der rechten Szene aussteigen will.

Der hessische Justizminister Jörg Hahn (FDP) zeigte sich besorgt, dass andere Bundesländer nicht entschieden genug gegen das Netzwerk in den Gefängnissen ermittelten. „Die zehn Morde der NSU müssen uns eine bittere Lehre sein. Ich kann nur alle beteiligten Behörden auffordern, diesen jetzigen Fall ernst zu nehmen und wachsam zu sein“, sagte Hahn der F.A.S. „Wir wollen die Fehler der Sicherheitsbehörden, die im Zusammenhang mit den Straftaten des NSU gemacht wurden, nicht im Strafvollzug fortsetzen“, sagte der Minister.

Mehr zum Thema

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie morgen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Jürgen Frömmrich, Grünen-Politiker im Landtag Ich glaube nicht an eine Verschwörung

Die Grünen bezweifeln, dass der parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Kasseler NSU-Mord wesentliche neue Erkenntnisse bringen wird. Mehr

06.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Gefangener Soldat gegen Taliban getauscht

Bowe Bergdahl war Gefangener der Taliban. Nun wurder der 28 Jahre alte Soldat gegen fünf von inhaftierte Aufständische ausgetauscht. Seine Eltern traten am Samstag mit Präsident Obama vor die Kameras. Mehr

02.06.2014, 06:19 Uhr | Politik
NSU-Abschlussbericht Wie kaputt ein Teil dieses Landes sein muss

Drei Bände, fast zweitausend Seiten, ein deutscher Roman: Der Thüringer Untersuchungsausschussbericht zum NSU liest sich wie ein großes literarisches Werk voller Widersprüche und Lügen. Mehr

09.09.2014, 09:05 Uhr | Feuilleton
Strengstens abgeschirmt

Das US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba ist einer der am strengsten abgeschirmten Orte der Welt. Viele der mehr als 150 Gefangenen sitzen hier weiter ohne Anklage und ohne Aussicht auf einen Prozess ein. Mehr

02.05.2014, 13:30 Uhr | Politik
Matthew Todd Miller Nordkorea will Amerikaner vor Gericht stellen

Nordkorea hat angekündigt, dem inhaftierten Amerikaner Matthew Miller den Prozess zu machen. Miller hatte sich erst vor wenigen Tagen mit einem Hilferuf an die amerikanische Regierung gewandt. Mehr

07.09.2014, 06:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 15:31 Uhr

Leere Drohungen

Von Nikolas Busse

Sollte sich Putin in Gesprächen mit westlichen oder ukrainischen Politikern tatsächlich mit militärischen Optionen brüsten, dann wäre das ein weiterer Hinweis darauf, wie es in Wahrheit um die russische Macht bestellt ist. Mehr 18

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden