Home
http://www.faz.net/-hqo-78d8t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Panne beim Verfassungsschutz Nazi-Netzwerk übersehen

Der hessische Verfassungsschutz hat eine Werbeanzeige in einer Motorradzeitschrift für die Organisation „AD Jail Crew“ übersehen, die zum Netzwerk inhaftierter Rechtsextremisten gehört. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

© dpa Vergrößern Gitter allein reichen nicht: Die Justizvollzugsanstalt Hünfeld in Hessen

Im Fall des Netzwerks inhaftierter Rechtsextremisten ist es zu einer Panne im hessischen Verfassungsschutz gekommen. So hat das Wiesbadener Landesamt für Verfassungsschutz eine Werbeanzeige für die Organisation „AD Jail Crew“ übersehen, obwohl die Behörde die Motorradzeitschrift „Bikers News“ abonniert hat. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.) mit Bezug auf Sicherheitskreise.

In der Zeitschrift hatte der Kopf der Gruppe, der inhaftierte Rechtsextremist Bernd T., im Oktober 2012 eine Annonce für die Organisation veröffentlicht, die er aus der Justizvollzugsanstalt Hünfeld in Hessen aufbaute. Die Anzeige hatte neben Tarncodes der Neonazi-Szene auch den Geburtstag Hitlers als Gründungsdatum enthalten.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das hessische Landeskriminalamt ermitteln nach Angaben der F.A.S. gegen Bernd T. und zwei weitere Häftlinge aus der JVA Hünfeld wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. Zudem gehen sie dem Verdacht nach, dass die Gruppe eine Ersatzorganisation der 2011 verbotenen rechtsextremen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“ (HNG) gegründet hat.

Kontakte zu Gefangenen in acht Bundesländern

Die Gruppe um Bernd T. hatte Kontakte zu Gefangenen in mutmaßlich acht Bundesländern. In der Zelle von T. sei, so Sicherheitsbehörden gegenüber der F.A.S, auch der Entwurf eines Briefs an Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, gefunden worden. Hinweise, die zum Auffliegen der Organisation führten, kamen von einem der Gruppenmitglieder, der aus der rechten Szene aussteigen will.

Der hessische Justizminister Jörg Hahn (FDP) zeigte sich besorgt, dass andere Bundesländer nicht entschieden genug gegen das Netzwerk in den Gefängnissen ermittelten. „Die zehn Morde der NSU müssen uns eine bittere Lehre sein. Ich kann nur alle beteiligten Behörden auffordern, diesen jetzigen Fall ernst zu nehmen und wachsam zu sein“, sagte Hahn der F.A.S. „Wir wollen die Fehler der Sicherheitsbehörden, die im Zusammenhang mit den Straftaten des NSU gemacht wurden, nicht im Strafvollzug fortsetzen“, sagte der Minister.

Mehr zum Thema

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie morgen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Besonders in Rhein-Main Islamisten unter verschärfter Beobachtung

Nach den Anschlägen in Paris macht sich eine erhöhte Anspannung bei Polizei und Justiz bemerkbar. Derzeit laufen rund 70 Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Beteiligung an Terrorgruppen im Ausland. Mehr Von Helmut Schwan und Katharina Iskandar, Rhein-Main

13.01.2015, 12:31 Uhr | Rhein-Main
Stromausfall macht Pendler zu Gefangenen im Dunkeln

Zehntausende Pendler in Santiago de Chile waren 40 Minuten in Metrowaggons eingeschlossen. Grund war ein Stromausfall, der den städtischen Schienenverkehr zum Erliegen brachte. Mehr

22.08.2014, 10:54 Uhr | Gesellschaft
Nach Gesprächen mit Amerika Kuba lässt 53 Dissidenten frei

Im Rahmen der Annäherung an die Vereinigten Staaten hatte Kuba angekündigt, 53 Gefangene freizulassen. Nun hat das Castro-Regime sein Versprechen offenbar erfüllt. Weitere Gespräche über eine Normalisierung der diplomatischen Beziehungen stehen kurz bevor. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.01.2015, 17:31 Uhr | Politik
Kiew Ukraine und Rebellen tauschen Gefangene aus

Mehrere hundert Gefangene wurden am frühen Samstagmorgen auf dem Kiewer Flughafen übergeben. Die Einigung war über Weihnachten bei Beratungen der Ukraine-Kontaktgruppe zustande gekommen. Mehr

27.12.2014, 12:07 Uhr | Politik
Islamischer Staat Terrorgruppe tötet angeblich japanische Geisel

In einem Video behauptet die Terrormiliz Islamischer Staat, eine ihrer beiden japanischen Geiseln ermordet zu haben. Der japanischen Regierung zufolge ist die Aufnahme vermutlich authentisch. Mehr

24.01.2015, 17:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 15:31 Uhr

Kleine Sprünge

Von Friederike Böge

Obwohl Indien neuerdings ein „guter Freund“ Amerikas ist, hat der indische Ministerpräsident Modi wahrscheinlich Hintergedanken zu diesem Verhältnis. Mehr 2 1

Stimmenanteile in %

Syriza
ND
To Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
i
Quelle: Griechisches Innenministerium
Syriza
ND
To Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
Bündnis der radikalen Linken
Nea Dimokratia (Konservative)
Der Fluss (pro-europäische Partei)
Goldenen Morgenröte (ultrarechts)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
Kommunistische Partei Griechenlands
Anel (rechtspopulistisch)
Kinima (mitte-links)
*2015 erstmals angetreten
Sperrklausel für den Einzug ins Parlament: 3%