http://www.faz.net/-gpf-786t0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.04.2013, 08:00 Uhr

NSU-Prozess Türkei nimmt mit offiziellem Vertreter teil

Ankara will zum Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe NSU nun doch offizielle Regierungsvertreter entsenden. Das kündigte Avni Karslioglu, türkischer Botschafter in Deutschland an.

© dpa Avni Karslioglu

Die Türkei wird beim Prozess um die Mordserie der Neonazi-Gruppe NSU nun doch mit einem offiziellen Vertreter im Gerichtssaal dabei sein. Dies kündigte der türkische Botschafter in Deutschland, Avni Karslioglu, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) an. „In Deutschland hat eine Terrorzelle aus Neonazis eine grausame Mordserie begangen, und die Opfer waren fast alle Türken“, sagte der Diplomat. „Als Botschafter ist es meine Pflicht, die Hinterbliebenen zu begleiten.“ Später sollen andere türkische Regierungsvertreter den Prozess verfolgen.

Mehr zum Thema

Karslioglu sagte, beim Auftakt vor dem Münchner Oberlandesgericht am 17. April werde er auf jeden Fall persönlich anwesend sein. „Wenn ich im späteren Verlauf nicht dort sein kann, wird der Generalkonsul oder ein Vertreter des Konsulats den Prozess verfolgen.“ Die bayerische Justiz hatte der türkischen Regierung bislang keinen dauerhaften Platz garantiert, was für erhebliche Verärgerung sorgte. Der NSU-Mordserie fielen insgesamt zehn Menschen zum Opfer, darunter acht Türken.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Putschversuch Erdogan, der Unantastbare

Nach dem missglückten Putsch wird das politische Klima in der Türkei noch restriktiver werden. Die Europäische Union wird das nicht verhindern können. Ein Kommentar. Mehr Von Michael Martens

18.07.2016, 09:19 Uhr | Politik
Berlin-Kreuzberg Reaktionen auf Forderung Erdogans nach Todesstrafe

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für eine mögliche Wiedereinführung der Todesstrafe ausgesprochen. Eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU käme für die Europäische Union damit nicht in Frage. In Berlin-Kreuzberg stößt diese Entwicklung bei einigen Türken auf Bedauern, andere finden Erdogans harten Kurs gerechtfertigt. Mehr

20.07.2016, 16:55 Uhr | Politik
Tausende in Türkei verhaftet Erdogans Rachefeldzug

Nach dem gescheiterten Putsch von Teilen der Armee folgt nun die Vergeltung des türkischen Präsidenten. Mit harter Hand geht Erdogan gegen Putschisten und vermeintliche Umstürzler vor. Mehr

17.07.2016, 12:34 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Geteilte Meinungen unter Türken in Berlin

Einige halten die Lage in der Türkei auch für Touristen für ungefährlich oder unterstützen die Politik von Staatspräsident Erdogan. Andere halten dagegen. Mehr

22.07.2016, 22:38 Uhr | Politik
Erdogan im Interview Ein klarer Fall von Hochverrat

In seinem ersten Interview nach dem Umsturzversuch spricht der türkische Präsident über die Todesstrafe, seinen Feind Fethullah Gülen und die Nacht des Putsches. Auch über das Verhältnis seiner Regierung zu den Medien hat Erdogan etwas zu sagen. Mehr

19.07.2016, 12:27 Uhr | Politik

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden