Home
http://www.faz.net/-gpf-786t0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NSU-Prozess Türkei nimmt mit offiziellem Vertreter teil

Ankara will zum Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe NSU nun doch offizielle Regierungsvertreter entsenden. Das kündigte Avni Karslioglu, türkischer Botschafter in Deutschland an.

© dpa Avni Karslioglu

Die Türkei wird beim Prozess um die Mordserie der Neonazi-Gruppe NSU nun doch mit einem offiziellen Vertreter im Gerichtssaal dabei sein. Dies kündigte der türkische Botschafter in Deutschland, Avni Karslioglu, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) an. „In Deutschland hat eine Terrorzelle aus Neonazis eine grausame Mordserie begangen, und die Opfer waren fast alle Türken“, sagte der Diplomat. „Als Botschafter ist es meine Pflicht, die Hinterbliebenen zu begleiten.“ Später sollen andere türkische Regierungsvertreter den Prozess verfolgen.

Mehr zum Thema

Karslioglu sagte, beim Auftakt vor dem Münchner Oberlandesgericht am 17. April werde er auf jeden Fall persönlich anwesend sein. „Wenn ich im späteren Verlauf nicht dort sein kann, wird der Generalkonsul oder ein Vertreter des Konsulats den Prozess verfolgen.“ Die bayerische Justiz hatte der türkischen Regierung bislang keinen dauerhaften Platz garantiert, was für erhebliche Verärgerung sorgte. Der NSU-Mordserie fielen insgesamt zehn Menschen zum Opfer, darunter acht Türken.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Dokumentation Vom Alltag eines Mördertrios

Was bringt drei junge Menschen dazu, mordend durchs Land zu ziehen? Die ZDF-Dokumentation NSU privat: Innenansichten einer Terrorzelle spekuliert, welche Motive die Gruppe antrieben. Mehr Von Karin Truscheit

08.07.2015, 06:34 Uhr | Feuilleton
NSU-Prozess Beate Zschäpe schweigt weiter

Beate Zschäpe, Hauptangeklagte im NSU-Prozess, schweigt weiter: Auch nach über 200 Verhandlungstagen äußert sie sich nicht. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass sie dies ändern könnte. Mehr

23.06.2015, 15:56 Uhr | Politik
NSU-Prozess Neuer Anwalt - aber Zschäpe schweigt weiter

Keine Änderung der Strategie: Alles andere außer Schweigen sei vorerst keine Option, sagt der neue Pflichtverteidiger Beate Zschäpes. Damit der Anwalt sich einarbeiten kann, setzte das Gericht die für diese Woche geplanten Verhandlungstage ab. Mehr

07.07.2015, 12:43 Uhr | Politik
NSU-Prozess Zschäpe entzieht Anwälten das Vertrauen

Beate Zschäpe hat ihren Anwälten mangelndes Vertrauen vorgeworfen. Der Richter habe die Hauptverdächtige im NSU-Prozess aufgefordert, den Vertrauensverlust zu ihren Anwälten zu begründen, so eine Sprecherin. Mehr

13.06.2015, 14:16 Uhr | Politik
NSU-Prozess Drei sind einer zu wenig

Beate Zschäpe hat einen neuen Anwalt - und im Gerichtssaal werden die Stühle getauscht. An der Strategie des Schweigens der Hauptangeklagten im NSU-Prozess hat sich noch nichts geändert. Mehr Von Karin Truscheit, München

07.07.2015, 18:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.04.2013, 08:00 Uhr

Der schmale Grat der AfD

Von Justus Bender

Die Spaltung der AfD ist auch ein Ergebnis der taktischen Spielchen von Bernd Lucke und Frauke Petry. Beide wandeln auf einem schmalen Grat. Und beide haben sich verzockt. Mehr 13 9