Home
http://www.faz.net/-hqo-786t0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

NSU-Prozess Türkei nimmt mit offiziellem Vertreter teil

 ·  Ankara will zum Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe NSU nun doch offizielle Regierungsvertreter entsenden. Das kündigte Avni Karslioglu, türkischer Botschafter in Deutschland an.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (69)

Die Türkei wird beim Prozess um die Mordserie der Neonazi-Gruppe NSU nun doch mit einem offiziellen Vertreter im Gerichtssaal dabei sein. Dies kündigte der türkische Botschafter in Deutschland, Avni Karslioglu, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) an. „In Deutschland hat eine Terrorzelle aus Neonazis eine grausame Mordserie begangen, und die Opfer waren fast alle Türken“, sagte der Diplomat. „Als Botschafter ist es meine Pflicht, die Hinterbliebenen zu begleiten.“ Später sollen andere türkische Regierungsvertreter den Prozess verfolgen.

Karslioglu sagte, beim Auftakt vor dem Münchner Oberlandesgericht am 17. April werde er auf jeden Fall persönlich anwesend sein. „Wenn ich im späteren Verlauf nicht dort sein kann, wird der Generalkonsul oder ein Vertreter des Konsulats den Prozess verfolgen.“ Die bayerische Justiz hatte der türkischen Regierung bislang keinen dauerhaften Platz garantiert, was für erhebliche Verärgerung sorgte. Der NSU-Mordserie fielen insgesamt zehn Menschen zum Opfer, darunter acht Türken.

  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Zum Todestag vor acht Jahren Kassel gedenkt NSU-Opfer Halit Yozgat

Vor acht Jahren ermordete die rechtsextremistische Terrorgruppe NSU Halit Yozgat in seinem Internetcafé in Kassel. Die Stadt hat am Sonntag an dieses Verbrechen erinnert. Mehr

06.04.2014, 17:31 Uhr | Rhein-Main
Doppelte Staatsbürgerschaft Deutsch oder türkisch, das ist hier die Frage

Viele Deutschtürken sind unglücklich mit der Doppelpassregelung der Bundesregierung. Für sie kommt die Reform zu spät – und manche könnten eines Tages bereuen, sich für den falschen Pass entschieden zu haben. Mehr

12.04.2014, 08:41 Uhr | Politik
Rolf Hosfeld (Herausgeber): Johannes Lepsius Vollkommene Ausrottung als Ziel

Im Jahr 1916 veröffentlichte Johannes Lepsius den bedeutsamen „Bericht über die Lage des Armenischen Volkes in der Türkei“. Die darin beschriebenen Greuel und die klare Schuldzuweisung auch an die deutsche Regierung brachten ihm heftige Kritik ein, er wurde ins holländische Exil vertrieben. Mehr

07.04.2014, 16:36 Uhr | Politik

06.04.2013, 08:00 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 26

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden