http://www.faz.net/-gpf-7840l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.04.2013, 01:40 Uhr

NSU-Prozess CSU-Politiker fordert mehr Plätze für Auslandsmedien

Der CSU-Politiker Stephan Mayer fordert mehr Plätze für ausländische Medienberichterstatter im NSU-Prozess. Zehn der 50 festen Zuschauerplätze sollten an Journalisten vornehmlich aus der Türkei vergeben werden. 

© dpa Begehrte Plätze: der umstrittene Sitzungssaal 101 im Oberlandesgericht München

Der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer hat zusätzliche Plätze für ausländische Sender und Zeitungen im NSU-Prozess gefordert. Das Oberlandesgericht München (OLG) „sollte zehn der 50 festen Zuschauerplätze für ausländische Medien reservieren, besonders für die türkische Presse“, sagte Mayer der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch. Mayer nannte die Tatsache, dass keiner der 50 festen Journalisten-Plätze an türkische Medien ging, „beschämend und angesichts der Bedeutung des Prozesses völlig unverständlich“. Acht der zehn mutmaßlichen Opfer der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle NSU haben türkische Wurzeln.

Der Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe und mehrere Unterstützer der rechtsextremen Terrorgruppe beginnt am 17. April in München. Dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) werden Morde an neun Personen ausländischer Herkunft und einer deutschen Polizistin zur Last gelegt. Das OLG steht in der Kritik, weil es die 50 festen Presseplätze nach der Reihenfolge des Eingangs der Anträge vergeben hatte. Dabei waren die meisten internationalen und alle türkischen Medien leer ausgegangen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tausende in Türkei verhaftet Erdogans Rachefeldzug

Nach dem gescheiterten Putsch von Teilen der Armee folgt nun die Vergeltung des türkischen Präsidenten. Mit harter Hand geht Erdogan gegen Putschisten und vermeintliche Umstürzler vor. Mehr

17.07.2016, 12:34 Uhr | Politik
Grenze zu Syrien IS macht Jagd auf Journalisten in der Türkei

Immer wieder kommt es im türkisch-syrischen Grenzgebiet zu Anschlägen auf missliebige Medienleute, die dorthin geflüchtet sind. Internationale Presseorganisationen fordern einen besseren Schutz durch die türkischen Sicherheitskräfte. Mehr

14.07.2016, 14:47 Uhr | Politik
Erdogan im Interview Ein klarer Fall von Hochverrat

In seinem ersten Interview nach dem Umsturzversuch spricht der türkische Präsident über die Todesstrafe, seinen Feind Fethullah Gülen und die Nacht des Putsches. Auch über das Verhältnis seiner Regierung zu den Medien hat Erdogan etwas zu sagen. Mehr

19.07.2016, 12:27 Uhr | Politik
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan verhängt Ausnahmezustand

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach dem gescheiterten Putschversuch einen dreimonatigen Ausnahmezustand ausgerufen. Außerdem geht Erdogan zunehmend gegen mutmaßliche Verschwörer in Militär und Zivilgesellschaft vor. Akademiker dürfen nicht mehr ausreisen. Zudem wurde gegen 99 der 360 Armee-Generäle förmlich Anklage erhoben. Mehr

21.07.2016, 12:26 Uhr | Politik
Verschwörungstheorie War der Aufstand inszeniert?

Seit der Niederschlagung des Putsches in der Türkei macht der Verdacht die Runde, Präsident Erdogan habe womöglich seine Finger im Spiel gehabt. Kann das sein? Fragen und Antworten zu einer beliebten Verschwörungstheorie. Mehr

16.07.2016, 19:33 Uhr | Politik

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden