Home
http://www.faz.net/-gpf-7840l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NSU-Prozess CSU-Politiker fordert mehr Plätze für Auslandsmedien

Der CSU-Politiker Stephan Mayer fordert mehr Plätze für ausländische Medienberichterstatter im NSU-Prozess. Zehn der 50 festen Zuschauerplätze sollten an Journalisten vornehmlich aus der Türkei vergeben werden. 

© dpa Begehrte Plätze: der umstrittene Sitzungssaal 101 im Oberlandesgericht München

Der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer hat zusätzliche Plätze für ausländische Sender und Zeitungen im NSU-Prozess gefordert. Das Oberlandesgericht München (OLG) „sollte zehn der 50 festen Zuschauerplätze für ausländische Medien reservieren, besonders für die türkische Presse“, sagte Mayer der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch. Mayer nannte die Tatsache, dass keiner der 50 festen Journalisten-Plätze an türkische Medien ging, „beschämend und angesichts der Bedeutung des Prozesses völlig unverständlich“. Acht der zehn mutmaßlichen Opfer der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle NSU haben türkische Wurzeln.

Der Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe und mehrere Unterstützer der rechtsextremen Terrorgruppe beginnt am 17. April in München. Dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) werden Morde an neun Personen ausländischer Herkunft und einer deutschen Polizistin zur Last gelegt. Das OLG steht in der Kritik, weil es die 50 festen Presseplätze nach der Reihenfolge des Eingangs der Anträge vergeben hatte. Dabei waren die meisten internationalen und alle türkischen Medien leer ausgegangen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Prozess geht weiter Gericht lehnt Entlassung der Zschäpe-Verteidiger ab

Im NSU-Prozess müssen die drei Anwälte gegen ihren Willen Beate Zschäpe weiter verteidigen. Der Richter will die drei Pflichtverteidiger nicht von ihrem Mandat entbinden. Anhaltspunkte für eine gestörte Zusammenarbeit mit der Hauptangeklagten gebe es nicht. Mehr Von Karin Truscheit, München

20.07.2015, 10:16 Uhr | Politik
NSU-Prozess Gericht lehnt Entlassung der Zschäpe-Verteidiger ab

Im NSU-Prozess hat das Oberlandesgericht München am Montag den Antrag der bisherigen drei Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe auf Entbindung von ihrem Mandat abgelehnt. Mehr

21.07.2015, 13:15 Uhr | Politik
NSU-Prozess Beate Zschäpe zeigt ihre Anwälte an

Der Streit zwischen Beate Zschäpe und ihren drei bisherigen Pflichtverteidigern spitzt sich weiter zu: Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess hat Anzeige gegen die Anwälte erstattet. Mehr

24.07.2015, 15:23 Uhr | Politik
NSU-Prozess Eisige Stimmung zwischen Beate Zschäpe und Anwälten

In München ist der NSU-Prozess fortgesetzt worden: Diesmal war nur ihr neuer Pflichtverteidiger Mathias Grasel an ihrer Seite. Mehr

28.07.2015, 14:13 Uhr | Politik
Zschäpe zeigt ihre Anwälte an Ein Strafverfahren ist unwahrscheinlich

Beate Zschäpe hat gegen drei ihrer Anwälte Anzeige gestellt. Doch dass es wirklich zu einem Strafverfahren gegen die Pflichtverteidiger kommt, ist fraglich. Trotzdem hat der Vorsitzende Richter ein Problem. Mehr Von Helene Bubrowski

24.07.2015, 17:41 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 03.04.2013, 01:40 Uhr

Kein Abgrund von Landesverrat

Von Reinhard Müller

Die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutzes ist kein Landesverrat. Aber es gibt auch keine Verschwörung gegen Journalisten. Mehr 3 4