Home
http://www.faz.net/-gpf-7840l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

NSU-Prozess CSU-Politiker fordert mehr Plätze für Auslandsmedien

Der CSU-Politiker Stephan Mayer fordert mehr Plätze für ausländische Medienberichterstatter im NSU-Prozess. Zehn der 50 festen Zuschauerplätze sollten an Journalisten vornehmlich aus der Türkei vergeben werden. 

© dpa Begehrte Plätze: der umstrittene Sitzungssaal 101 im Oberlandesgericht München

Der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer hat zusätzliche Plätze für ausländische Sender und Zeitungen im NSU-Prozess gefordert. Das Oberlandesgericht München (OLG) „sollte zehn der 50 festen Zuschauerplätze für ausländische Medien reservieren, besonders für die türkische Presse“, sagte Mayer der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch. Mayer nannte die Tatsache, dass keiner der 50 festen Journalisten-Plätze an türkische Medien ging, „beschämend und angesichts der Bedeutung des Prozesses völlig unverständlich“. Acht der zehn mutmaßlichen Opfer der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle NSU haben türkische Wurzeln.

Der Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe und mehrere Unterstützer der rechtsextremen Terrorgruppe beginnt am 17. April in München. Dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) werden Morde an neun Personen ausländischer Herkunft und einer deutschen Polizistin zur Last gelegt. Das OLG steht in der Kritik, weil es die 50 festen Presseplätze nach der Reihenfolge des Eingangs der Anträge vergeben hatte. Dabei waren die meisten internationalen und alle türkischen Medien leer ausgegangen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Prozess Zschäpe erwägt eine Aussage

Der NSU-Prozess könnte eine überraschende Wende nehmen: Die Angeklagte Beate Zschäpe erwägt nach eigenen Worten, ihr Schweigen zu brechen. Gegen ihre Verteidiger erhebt sie Vorwürfe. Mehr

22.06.2015, 13:07 Uhr | Politik
Landgericht München Demonstrationen am Rande des NSU-Prozesses

Einige Hundert Demonstranten zeigen Flagge gegenüber einigen wenigen Demonstranten aus dem Umfeld der Gruppierung Die Rechte am Rande des NSU-Prozesses. Der Angeklagten Beate Zschäpe war am Dienstag offiziell unwohl. Mehr

03.03.2015, 17:03 Uhr | Politik
NSU-Prozess Zschäpe könnte vierten Pflichtverteidiger bekommen

Das Verhältnis zwischen Beate Zschäpe und ihren Verteidigern ist belastet. Nun könnte sie einen vierten Pflichtverteidiger bekommen. Ein Münchner Rechtsanwalt bestätigt, Kontakt mit dem Gericht zu haben. Mehr

29.06.2015, 13:20 Uhr | Aktuell
NSU-Prozess Zschäpe entzieht Anwälten das Vertrauen

Beate Zschäpe hat ihren Anwälten mangelndes Vertrauen vorgeworfen. Der Richter habe die Hauptverdächtige im NSU-Prozess aufgefordert, den Vertrauensverlust zu ihren Anwälten zu begründen, so eine Sprecherin. Mehr

13.06.2015, 14:16 Uhr | Politik
Beate Zschäpe Taktik oder Sinneswandel?

Erwägt Beate Zschäpe wirklich eine Aussage im NSU-Prozess? Oder will sie bloß ihre Verteidigerin Anja Sturm loswerden? Auch deren Kollege Wolfgang Stahl wird in Zschäpes Brief angegangen. Mehr Von Karin Truscheit, München

23.06.2015, 14:27 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.04.2013, 01:40 Uhr

Mehr Macht in der AfD, weniger mit ihr

Von Eckart Lohse, Essen

Frauke Petry weiß, was ihre Leute nach ihrer Wahl zur alleinigen AfD-Vorsitzenden erwarten: Die Partei soll nach rechts rücken. Doch wenn Petry wahr machen will, was sie sagt, muss sie andere Wege gehen. Ein Kommentar. Mehr 10