Home
http://www.faz.net/-gpf-79q3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.06.2013, 19:29 Uhr

NSU-Prozess Ahnungslos bis zur Erschöpfung

Still und tränenreich: Carsten S. berichtet über seine Zeit als Handlanger des NSU - über die Konsequenzen will er dabei nie nachgedacht haben. Die Frau, die vermutlich jede Frage an ihn beantworten könnte, lutscht derweil Bonbons.

© AFP Carsten S. auf dem Weg in den Gerichtssaal

Während der Angeklagte Carsten S. am Mittwoch unter Tränen über seine Zeit in der rechtsextremen Szene spricht, nimmt Beate Zschäpe sich mit leisem Klappern ein Hustenbonbon aus der Blechbüchse ihres Rechtsanwaltes. Als S. sehr bewegt über die schweren Verletzungen von zwei Männern spricht, die er einst gemeinsam mit Kameraden zusammengeschlagen hat, malt Beate Zschäpe kleine Kreise auf ein Stück Papier.

Justus Bender Folgen:

„Es war ein einfaches Weltbild, das ich damals hatte, sehr schwarzweiß. Ich dachte, dass es uns schlecht geht als Deutsche. Dass wir unsere Heimat einbüßen. Dass wir vom Finanzjudentum regiert werden“, sagt S. Mittlerweile distanziert sich der Angeklagte vom Rechtsextremismus, weil er - nach einiger Überlegung - die militante Schwulenfeindlichkeit der Szene und seine eigene Homosexualität für unvereinbar hält.

Gehobene Augenbrauen, massierte Ellenbogen

Mit Mühe versucht sich S. an den Moment zu erinnern, in dem er den Mitgliedern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) in einem abbruchreifen Haus in Chemnitz die spätere Tatwaffe, eine Ceska83, übergeben hat. Seine Sätze stocken. Die Frau, die vermutlich jede Frage beantworten könnte, sitzt wenige Zentimeter vor ihm. Und Beate Zschäpe kommentiert die Sätze von S. mit ihrer Gestik. Mal hebt sie ihre Augenbrauen und schaut fragend zur Saaldecke, mal massiert sie ihren Ellenbogen, mal inspiziert sie ihre Fingernägel - schweigend.

Beate Zschäpe und Carsten S. haben sich durch ihr Aussageverhalten in eine Situation gebracht, in der sie vom jeweils anderen abhängig sind. Könnte S. mit seiner Aussage den Vorwurf der Mittäterschaft gegen Beate Zschäpe erhärten, hätte diese sich um den strafmildernden Lohn eines Geständnisses gebracht. Umgekehrt kann Carsten S. nur auf einen Vorteil seiner Aussagebereitschaft hoffen, solange die Mitwisserin Beate Zschäpe schweigt.

Mehr zum Thema

Entsprechend groß ist der Eifer von S., bei dem Vorsitzenden Richter Manfred Götzl den Eindruck von Ausführlichkeit und Wahrheitsliebe zu erwecken. Aus eigenem Antrieb ergänzt er seine Aussagen vom Vortag und bemüht sich in devotem Tonfall, die Nachfragen des Richters zu beantworten. Dieser bleibt skeptisch, hakt nach, vielleicht auch, weil mit jedem Satz, den S. über Zschäpe sagt, der Druck auf die Hauptangeklagte steigt, sich selbst zu äußern. „Das ist mir zu wenig“, sagt Götzl einmal in gereiztem Tonfall zu S., „damit gebe ich mich nicht zufrieden.“ Und es liegt eine kaum verhohlene Drohung in diesen Worten. Sollte Götzl die Aussage von S. als nicht ausreichend bewerten, könnte dessen Strafmaß empfindlich steigen.

Carsten S. war der Bote und Handlanger des NSU. So viel gibt er zu. Er organisierte Briefwechsel und Telefonate zwischen den Untergetauchten und ihren Familien. Von wechselnden Telefonzellen aus hörte er etwa alle zwei Wochen den Anrufbeantworter einer mit falschen Personendaten beschafften Handynummer ab, auf dem Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe ihre Anweisungen hinterlassen hatten. Einmal soll S. im Auftrag der Gruppe aus der versiegelten Wohnung von Beate Zschäpe Dokumente gestohlen haben. Ein anderes Mal stahl er gemeinsam mit dem Angeklagten Ralf Wohlleben im Auftrag der Gruppe ein Motorrad. Zudem beteiligte sich S. an der Vermarktung des Brettspiels „Pogromly“ - einer nazistischen Abwandlung des Spiels „Monopoly“ - und ließ den NSU-Mitgliedern in der Szene gesammelte Spenden zukommen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Dokudrama Sie wusste, was sie tat

Einmal hat Beate Zschäpe doch geredet – nicht vor Gericht, aber während einer Autofahrt. Das Dokudrama Letzte Ausfahrt Gera: Acht Stunden mit Beate Zschäpe handelt davon. Mehr Von Harald Staun

24.01.2016, 16:05 Uhr | Feuilleton
Fernsehtrailer Letzte Ausfahrt Gera

Letzte Ausfahrt Gera – Acht Stunden mit Beate Zschäpe läuft am Dienstag, 26.01., um 20.15 Uhr im ZDF. Mehr

27.01.2016, 12:35 Uhr | Feuilleton
NSU-Prozess Beate Zschäpe stellt Befangenheitsantrag gegen ihren Richter

Seit langem streitet sich Beate Zschäpe mit ihren Anwälten. Um die loszuwerden greift sie zu einem Trick: Sie stellt einen Befangenheitsantrag gegen ihren Richter Manfred Götzl. Mehr

01.02.2016, 20:09 Uhr | Politik
Syrien Christliche Kämpferinnen im Einsatz gegen den IS

Im Nordosten Syriens haben sich Christinnen zusammengeschlossen, um als Frauen-Bataillon gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat ins Feld zu ziehen. Die Frauen haben ihre Familien und ihre Arbeit hinter sich gelassen und trainieren nun den Umgang mit der Waffe. Mehr

09.01.2016, 10:57 Uhr | Politik
TV-Film über Beate Zschäpe Sie ist Meisterin im Verdrängen

In dem Dokudrama Letzte Ausfahrt Gera versucht das ZDF, die Persönlichkeit der NSU-Terroristin Beate Zschäpe zu entschlüsseln. Bei jemandem, der zu allem schweigt, ist das ein heikles Unterfangen. Mehr Von Ursula Scheer

26.01.2016, 17:19 Uhr | Feuilleton

Die doppelte Moral des Familiennachzugs

Von Jasper von Altenbockum

Der Streit über den Familiennachzug ist von der Wirklichkeit der Kommunen weit entfernt. Er zeigt, welchen moralischen Widersprüchen die deutsche Flüchtlingspolitik ausgesetzt ist. Mehr 190

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“