http://www.faz.net/-gpf-7n7hq

NSU : Fall Kiesewetter: Zeugin berichtet von Bedrohung

  • Aktualisiert am

Brisante Aussage: Eine Zeugin aus dem privaten Umfeld der 2007 mutmaßlich vom NSU ermordeten Polizeibeamtin Kiesewetter berichtet im Untersuchungsausschuss in Erfurt von Drohungen Bild: dpa

Im Fall der vermutlich von der rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) in Heilbronn ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter hat eine Zeugin von Drohungen gegen sie während der Ermittlungen berichtet.

          Im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss hat eine Zeugin von Drohungen gegen sie im Zuge der Ermittlungen zu der rechtsextremen Terrorgruppe berichtet. Unter anderem hätten sie zwei Männer zu Hause aufgesucht und ihr geraten, sich „an bestimmte Dinge“ im Zusammenhang mit dem Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter nicht zu erinnern, sagte die Frau in Erfurt vor dem parlamentarischen Gremium. Sie ist Polizistin und gehörte nach eigenen Angaben vor gut zehn Jahren zum privaten Umfeld der 2007 mutmaßlich vom Nationalsozialistischen Untergrund  ermordeten Kiesewetter.

          Das letzte Opfer des NSU

          Wer sie bedroht habe und worum es konkret ging, konnte die Zeugin nicht sagen. Sie deutete aber an, dass es im weiteren Verwandtenkreis Kiesewetters Kontakte in rechtsextreme Kreise gegeben habe. Die aus dem thüringischen Oberweißbach stammende Kiesewetter gilt als das letzte Opfer des NSU. Sie war in Heilbronn (Baden-Württemberg) erschossen worden. Das Motiv für diese Tat ist bis heute unklar. In der Vergangenheit war immer wieder darüber spekuliert worden, der Mord an Kiesewetter könne auch private Hintergründe haben. Sie selbst hat nach Erkenntnis der Ermittler  aber keine Kontakte ins rechtsextreme Milieu gehabt. Die SPD-Abgeordnete Dorothea Marx, die Mitglied im Ausschuss ist, sagte dazu: „Die Aussage der Zeugin bringt die These, dass der Mord an Kiesewetter eine reine Zufallstat war, ins Wanken.“

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Lebenslange Haft für "Reichsbürger" Video-Seite öffnen

          Schuldig gesprochen : Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

          Das Oberlandesgericht Nürnberg befand den sogenannten Reichsbürger von Georgensgmünd wegen Mordes für schuldig. Er hatte im Oktober 2016 einen Polizisten erschossen, als SEK-Beamte Waffen in seinem Haus sicherstellen wollten.

          Sonderermittler Mueller bereitet Anklagen vor Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bereitet Anklagen vor

          Hat Russland in den amerikanischen Wahlkampf eingegriffen? Dieser Frage geht Robert Mueller nach und lanciert nun erste juristische Schritte. Die Geschworenen-Jury eines Washingtoner Gerichts habe am Freitag auf Antrag des Ermittlers die ersten Anklageerhebungen gebilligt, berichtete der Fernsehsender CNN.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Unter dem Namen „DJ D-Sol“ legt David Solomon ungefähr einmal im Monat elektronische Musik auf.

          Manager David Solomon : Der DJ von Goldman Sachs

          David Solomon ist einer der wichtigsten Manager der amerikanischen Großbank. Daneben hat er aber noch eine ganz andere Leidenschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.