Home
http://www.faz.net/-hqo-793t6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Anklage im NSU-Prozess verlesen „Beate Zschäpe war Mitglied eines Tötungskommandos“

Vor dem Oberlandesgericht München hat die Bundesanwaltschaft die Anklage gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Terrorhelfer des NSU verlesen. Zuvor hatte das Gericht den Antrag der Verteidigung abgelehnt, das Verfahren auszusetzen.

© dpa Vergrößern Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe: Ein selbstbewusster Auftritt - aber Schweigen zur Sache

In dem Strafverfahren gegen Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte ist am Dienstagnachmittag vor dem Oberlandesgericht München die Anklage verlesen worden. Der 38 Jahre alten Beate Zschäpe wirft die Bundesanwaltschaft vor, sich als Mittäterin an der Ermordung von zehn Menschen innerhalb der Jahre 2000 bis 2007 beteiligt zu haben. Auch sieht es die Bundesanwaltschaft als erwiesen an, dass sich Beate Zschäpe bei zwei Sprengstoffanschlägen in Köln in den Jahren 2001 und 2004 als Mittäterin des versuchten Mordes schuldig gemacht hat.

Karin Truscheit Folgen:  

Auch habe sie bei fünfzehn Raubüberfällen als Mittäterin gehandelt. Darüber hinaus habe sie am 4. November 2011 in Zwickau eine besonders schwere Brandstiftung begangen. Wegen dieser zahlreichen Morde und Mordversuche sei auch die Voraussetzung für die Anordnung der Sicherungsverwahrung gegeben. Darüber hinaus angeklagt sind vier Männer: Dem 38 Jahre alten Ralf W. und dem 33 Jahre alten Carsten Sch. werden Beihilfe zum Mord an neun ausländischen Mitbürgern vorgeworfen. Sie sollen vermutlich Anfang des Jahres 2000 die Tatwaffe des Typs Ceska 83 sowie den Schalldämpfer beschafft haben. Mit dieser Waffe hätten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die neun Männer aus nächster Nähe erschossen.

NSU Prozess - Andre E. © dpa Vergrößern Der Angeklagte André E. liest im Münchner Gerichtssaal in einem Gesetzesbuch

Der 33 Jahre alte André E. wird wegen Beihilfe zu dem Sprengstoffanschlag des NSU in Köln im Jahr 2004, wegen Beihilfe zum Raub und wegen der Unterstützung der terroristischen Vereinigung „NSU“ angeklagt. Holger G., der an diesem Dienstag 39 Jahre alt geworden ist, wird die Unterstützung des NSU zur Last gelegt. Holger G. hat in den polizeilichen Vernehmungen ausgesagt und zum Teil sich selbst aber auch Beate Zschäpe belastet. 

Beate Zschäpe hat nach Ansicht der Bundesanwaltschaft wesentlich dazu beigetragen, falsche Pässe zu beschaffen, so dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ überhaupt Untergrund sein und bleiben konnte. Der Mitangeklagte Holger G. zum Beispiel soll Böhnhardt seinen Führerschein und seinen Reisepass überlassen haben, da er Böhnhardt ähnlich gesehen habe.

Beate Zschäpe habe dazu Informationen zu den „Tarnpersonalien“ gesammelt, um die Männer bei Nachfragen zu den Pässen zu wappnen: Dazu gehörten zum Beispiel Angaben zum Lebenslauf der eigentlichen Passinhaber, Namen und Wohnort von deren Eltern, Arbeitgebern sowie Angaben zu Bekannten. Sie habe auch Wohnmobile angemietet, mit denen die Männer zu Tatorten gefahren seien. Nachbarn und Bekannten habe sie wider besseres Wissen immer etwas von „Arbeitsaufträgen“ ihrer Mitbewohner in anderen Städten erzählt, wenn Mundlos und Böhnhardt wieder einmal in Deutschland unterwegs waren.

Im Gerichtssaal Zschäpe © dpa Vergrößern Angeklagte und Verteidigung im Gerichtssaal vor Beginn der Verhandlung

Sie habe Zeitungsartikel über die Mordtaten gesammelt und archiviert und so dabei geholfen, aus diesen Artikeln sowie aus Videoaufnahmen einen Bekennerfilm des NSU zu erstellen. Sie habe das Geld aus den Raubüberfällen verwaltet und ausgeteilt, wenn zum Beispiel Holger G. für seine Auslagen bezahlt wurde, die er bei der Beantragung eines neuen Reisepasses hatte, den er dann dem NSU zur Verfügung gestellt habe. Die Angeklagte sei jedoch, so führt der Sitzungsvertreter des Generalbundesanwaltes weiter aus, viel näher an der Tatausführung beteiligt: Beate Zschäpe sei unter anderem 2001 „wesentlich daran beteiligt gewesen“ eine Schusswaffe von dem Mitangeklagten Holger G. zu beschaffen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Prozess Wortgefecht um Hammerskin-Aussage

Im Münchner NSU-Prozess ist es zu einem heftigen Wortwechsel zwischen Richter und Verteidigung gekommen. Auch auf die Gefahr hin, zu einer Ordnungsstrafe verurteilt zu werden, verweigerte ein Zeuge die Aussage. Mehr

16.10.2014, 10:33 Uhr | Politik
Prozess gegen Beate Zschäpe Es nimmt sie ein wenig mit

Unterbrechungen, Schwindelanfälle der Angeklagten und ein Brief aus der Haftanstalt: Die F.A.Z.-Korrespondentin Karin Truscheit berichtet im Telefoninterview aus dem Münchner NSU-Prozess. Mehr Von Susanne Kusicke

16.10.2014, 11:13 Uhr | Politik
IS-Prozess in Frankfurt Kreshnik B. gesteht Kampf-Beteiligung in Syrien

Der in Frankfurt angeklagte Syrien-Rückkehrer Kreshnik B. hat am Freitag den Kampf für die Terrormiliz IS zugegeben. Er habe sich gegen die Tyrannei des Assad-Regimes stellen wollen. Mehr

10.10.2014, 14:06 Uhr | Rhein-Main
Prozessauftakt gegen mutmaßliches deutsches IS-Mitglied

Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat der Prozess gegen ein mutmaßliches deutsches Mitglied des Islamischen Staates begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, sich im Sommer 2013 den radikalen Islamisten angeschlossen zu haben, die damals noch unter dem Namen Islamischer Staat im Irak und Groß-Syrien Isis bekannt waren. Mehr

15.09.2014, 15:45 Uhr | Politik
Deutscher IS-Kämpfer legt Geständnis ab Ich habe immer nur ganz hinten gestanden

Es ist das erste Mal, dass ein deutscher Dschihadist vor Gericht aussagt. Kreshnik B. legte über seinen Anwalt in Frankfurt ein Geständnis ab, dass er für die Terrormiliz IS in Syrien kämpfte - angeblich nur mit geringem Einsatz. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

10.10.2014, 14:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.05.2013, 16:49 Uhr

Im tollen deutschen Staat

Von Jasper von Altenbockum

Die Flüchtlinge und Einwanderer, die jetzt nach Deutschland kommen, müssen nicht nur untergebracht werden. Sie müssen auch integriert werden. Wird das so leicht sein, wie Angela Merkel glaubt? Mehr 36 39