http://www.faz.net/-gpf-85lv0

NSA-Affäre : Amerikaner attackierten Airbus

  • Aktualisiert am

Im Visier von Hacker-Angriffen: Der EADS-Konzern firmiert inzwischen unter dem Namen „Airbus“ Bild: Reuters

Vor knapp vier Jahren informierte der BND offenbar den deutschen Verfassungsschutz über Hacker-Attacken auf das Datennetz des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns.

          In der Spionageaffäre um den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus (früher: EADS) kommen weitere Details ans Licht. Die Zeitung „Bild am Sonntag“ berichtete von einem Schreiben des Bundesnachrichtendienstes (BND) an den Verfassungsschutz, das einen Hackerangriff aus den Vereinigten Staaten auf das Unternehmen belege .„Von einem ausländischen Nachrichtendienst erhielt BND Informationen über einen vermutlichen Datenabgriff bei der Firma EADS Deutschland“, wird aus dem als „vertraulich“ eingestuften Dokument zitiert.

          Demnach haben amerikanische Hacker am 2. November 2011 ein Spionage-Programm auf die Computer des Konzerns gespielt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe diesen daraufhin über den Angriff informiert.

          NSA : Empörung über neue Hinweise zur Spionage

          Geschäft mit Saudi-Arabien im Visier

          Hintergrund sei ein Auftrag an EADS für den Bau einer Grenzsicherungsanlage in Saudi-Arabien gewesen, berichtete das Blatt unter Berufung auf deutsche und amerikanische Sicherheitskreise. Die Spähaktion sei vom BND entdeckt und gestoppt worden. Wer genau hinter der Attacke stecke, sei unklar. Der BND vermute wirtschaftliche Motive. Ebenfalls ungeklärt sei, welcher ausländische Geheimdienst die Deutschen gewarnt habe.

          Dem BND wird vorgeworfen, im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes NSA europäische Politiker und Unternehmen ausspioniert zu haben. Hintergrund ist eine Vereinbarung zwischen den beiden Diensten aus dem Jahr 2002, wonach der BND für die NSA die Satellitenkommunikation in Krisengebieten wie Somalia und Afghanistan überwacht.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Anfang Mai gesagt, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe ihm zwei Mal versichert, dass es „über den bekannten Fall EADS“ hinaus“ keine Hinweise auf Wirtschaftsspionage durch den BND im NSA-Auftrag gebe.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Immer mehr Daten von allen

          Massenüberwachung : Immer mehr Daten von allen

          In Amerika treibt die Angst vor dem Terrorismus die Regierung zu zweifelhaften Maßnahmen. Denn auch unter Trump geht die Massenüberwachung der Geheimdienste ungehindert weiter.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Kabalen iranischer Art

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.