http://www.faz.net/-gpf-8wwjg

Björn Höcke : Kronzeuge verloren

Nicht zu Fall zu bringen: AfD-Fraktionsvorsitzender Björn Höcke Bild: dpa

Die AfD-Führung sucht nach einer Möglichkeit, um Björn Höcke endgültig aus der Partei zu verbannen. Dem Fraktionsvorsitzenden wird Nähe zum Nationalsozialismus vorgeworfen. Doch die Beweislage ist dürftig.

          Es wäre Björn Höckes politisches Todesurteil gewesen. Eine Enthüllung, die auch die radikalsten Äußerungen des thüringischen AfD-Vorsitzenden übertroffen hätte. Was der vom AfD-Vorstand beauftragte Anwalt Christian Bill, der für den Parteiausschluss Höckes sorgen soll, jüngst dem thüringischen AfD-Schiedsgericht mitteilte, war von dieser Qualität. Neben den in der AfD mittlerweile gängigen Vergleichen von Höcke und Adolf Hitler enthielt das Schreiben, das dieser Zeitung vorliegt, die Unterstellung, Höcke habe „unter dem Namen ‚Landolf Ladig‘ in den NPD-Veröffentlichungen ‚Volk in Bewegung‘ und ‚Eichsfeld-Stimme‘ Artikel verfasst, in denen die NPD für ihre politische Ideen und das politisch Konzept gelobt worden ist“. Kurzum: Der Anwalt des AfD-Vorstandes geht davon aus, dass einer der AfD-Landesvorsitzenden ein heimlicher Propagandist der verfassungsfeindlichen NPD ist.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Der Ladig-Vorwurf ist nicht neu. Der Journalist Andreas Kemper veröffentlicht seit Jahren Artikel, in denen er Höcke mit dem Pseudonym Ladig in Verbindung bringen will. Dessen Recherchen gründeten bislang vor allem auf sprachlichen Ähnlichkeiten zwischen Höckes Äußerungen und Ladigs Artikeln. Kemper hatte etwa einen Leserbrief von Höcke an die Wochenzeitung „Junge Freiheit“ aus dem Jahr 2008 mit Ladig-Texten verglichen. Höcke hatte dort laut Kemper geschrieben: „Die gegenwärtige Krise ist definitiv keine des herrschenden Wirtschaftssystems, also der Marktwirtschaft, sondern eine des korrespondierenden Geldsystems, des zinsbasierten Kapitalismus.“ Drei Jahre später schrieb Ladig laut Kemper in „Volk in Bewegung“: „So ist denn die gegenwärtige Krise definitiv keine des herrschenden Wirtschaftssystems, sondern eine des korrespondierenden Geldsystems, des zinsbasierten Kapitalismus.“ Auch andere Indizien führte Kemper an. Höcke selbst hatte immer bestritten, Ladig zu sein und hatte juristische Schritte gegen Kemper ankündigen lassen.

          Wäre Höcke dennoch Ladig, wäre er zum Beispiel der Urheber folgender Zeilen: „Seit 1964 ist die NPD die einzige politische Kraft, die sich gegen alle Widerstände für das Lebensrecht unseres Volkes einsetzt“. AfD-Anwalt Bill verwendet Kempers Recherchen, aber er glaubt auch, mehr zu haben, einen Zeugen nämlich: den früheren AfD-Kreisvorsitzenden in Südthüringen, Heiko Bernardy. AfD-Anwalt Bill schreibt: „Herr Höcke hat sich mit Herrn Bernardy verabredet zu einem geheimen Treffen am Burschenschaftsdenkmal. Hier ist ein Gespräch geführt worden, in dem der Antragsgegner (Höcke) Herrn Bernardy gegenüber unverblümt zugegeben hat, dass er Landolf Ladig ist.“ Bernardy soll dies dem früheren thüringischen AfD-Vorsitzenden Matthias Wohlfarth erzählt haben, der wiederum behauptet haben soll, Bernardy sei bereit, vor dem Schiedsgericht auszusagen, wie Bill schreibt. Bisher waren die Erfolgsaussichten eines Ausschlussverfahrens gegen Höcke von AfD-Funktionären als schlecht eingeschätzt worden. Ein Geständnis Höckes, von einem Zeugen gehört, wäre etwas anderes – wäre da nicht der Umstand, dass der Kronzeuge, von dem alle sprechen, in Wirklichkeit eine ganz andere Sicht vertritt.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          „Hier läuft gerade gewaltig etwas aus dem Ruder“, sagte Bernardy dieser Zeitung am Donnerstagabend. Ganz sicher, dass Höcke ein Geständnis abgelegt hat, ist sich Bernardy nicht mehr. „Die Möglichkeit, etwas missverstanden zu haben, ist immerhin real. Deshalb kann es für mich juristische Folgen haben, dies öffentlich zu behaupten. Zumal mir mindestens eine Person bekannt ist, welche unter diesem Pseudonym geschrieben haben will. Und diese Person ist nicht Höcke. Das lässt zumindest Zweifel aufkommen. So wie ich es mittlerweile verstehe, ist Landolf Ladig eine Kunstperson, unter der mehrere Autoren veröffentlicht haben“, sagte Bernardy. Er bot an, einen Kontakt zu Ladig herzustellen, jenem Ladig also, der nicht Höcke sei. Später teilte Bernardy mit, Ladig habe gesagt, er wolle nicht reden. Unabhängig von der Frage, ob Bernardy die Wahrheit sagt und der andere Ladig existiert, hatte die AfD-Führung um Frauke Petry in diesem Moment ihren wichtigsten Kronzeugen im Ausschlussverfahren gegen Höcke verloren.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.