http://www.faz.net/-gpf-774b9

NPD : Alles offen

Eine lange Liste schwerer Straftaten können die staatlichen Stellen den NPD-Kadern offenbar nicht vorlegen. Stattdessen dürfte darüber gestritten werden, in wieweit die Parolen der Partei die freiheitliche Grundordnung bekämpfen. Eine Traumquote ist garantiert.

          Man kann die Aufregung ja verstehen: In einem Parteiverbotsverfahren wollen die staatlichen Organe ihrem „Gegner“ keinen Vorteil verschaffen; er soll am besten erst vor dem Verfassungsgericht erfahren, was gegen ihn aufgefahren wird. Andererseits ist der erste Anlauf, die NPD zu verbieten, gerade deshalb gescheitert, weil die Führung der Partei von V-Leuten durchdrungen war. Es war nicht klar, welche Information wirklich aus der NPD kam und welche vom Staat.

          Deshalb hat man sich nun bemüht, vor allem aus öffentlichen Quellen zu schöpfen: Da kommt in der Tat, man ahnt es, Widerliches zum Vorschein. Eine lange Liste etwa von schweren, durch NPD-Kader verübte Straftaten können die staatlichen Stellen dem Gericht offenbar aber nicht vorlegen. Der Zweite Senat ist auf das Verfahren vorbereitet und will es in angemessener Frist abschließen. Es wird dann öffentlich vor allem darüber gestritten werden, aus welchen Parolen sich ergibt, dass die NPD die freiheitliche Grundordnung in aggressiver Weise bekämpft. Und aus welchen nicht. Eine Traumquote ist garantiert.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.