Norman Schwarzkopf gestorben: Der Stratege des „Wüstensturms“ - Politik - FAZ
http://www.faz.net/-gpf-75dbo

Norman Schwarzkopf gestorben : Der Stratege des „Wüstensturms“

  • Aktualisiert am

Norman Schwarzkopf, hier auf einer Aufnahme aus dem September 1990 in Riad. Bild: dapd

Er leitete die „Operation Wüstensturm“, die 1991 die irakischen Besatzer aus Kuweit vertrieb. Nun ist der ehemalige amerikanische General Norman Schwarzkopf mit achtundsiebzig Jahren verstorben.

          Der amerikanische General Norman Schwarzkopf ist im Alter von achtundsiebzig Jahren in Florida an den Folgen einer Lungenentzündug gestorben. Schwarzkopf hatte 1991 den Feldzug gegen die irakischen Besatzer Kuwaits geführt, die „Operation Wüstensturm“. In seiner letzten Verwendung vor der Pensionierung hatte er das Zentralkommando der amerikanischen Streitkräfte in Tampa, Florida, geleitet.

          Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carrey, würdigte Schwarkopfs Verdienste: „Von seinem Einsatz in Vietnam über die historische Befreiung Kuweits bis hin zur Führung des Zentralkommandos“ habe sich General Schwarzkopf „für das Land und die Streitkräfte, die er liebte, stark gemacht“.

          Der ehemalige amerikanische Präsident George H. W. Bush erklärte in einer Stellungnahme, dass Schwarzkopf für ihn die Überzeugung von  „Pflicht, Dienst, Vaterland“ verkörpert habe.

          Weitere Themen

          Weitere Passagierin in Kuba gestorben Video-Seite öffnen

          111 Todesopfer : Weitere Passagierin in Kuba gestorben

          Es war einer der schlimmsten Flugzeugabstürze in der Geschichte Kubas. Nun haben Behörden in Mexiko entschieden, dass die mexikanische Charterflug-Gesellschaft „Damojh“ vorerst keine Erlaubnis mehr zum Flugbetrieb hat.

          Zweiter Weltkrieg mit Battle-Royal-Touch

          Videospiel Battlefield 5 : Zweiter Weltkrieg mit Battle-Royal-Touch

          Das neue Battlefield macht einiges anders als seine Vorgänger. Der Multiplayer-Modus profitiert von Einflüssen der Battle-Royal-Szene, und Teamplay wird im Kampf gegen die deutsche Unterdrückung groß geschrieben.

          Topmeldungen

          Als sich Koreas Präsident Moon (r.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Ende April trafen, wurde so getan, als werde es nicht mehr lange dauern, bis der große Friede in Ostasien ausbrechen werde.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Rassistische Äußerungen : SPD-Stadtrat beleidigt Özil und Gündogan

          Ein SPD-Stadtrat aus Hessen bezeichnete Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf Facebook als „Ziegenficker“. Jetzt hat er sich für seine Wortwahl entschuldigt: Die „Pferde“ seien mit ihm „durchgegangen“. Trotzdem fordert die CDU seinen Rücktritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.