Home
http://www.faz.net/-gpf-75dbo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Norman Schwarzkopf gestorben Der Stratege des „Wüstensturms“

Er leitete die „Operation Wüstensturm“, die 1991 die irakischen Besatzer aus Kuweit vertrieb. Nun ist der ehemalige amerikanische General Norman Schwarzkopf mit achtundsiebzig Jahren verstorben.

© dapd Norman Schwarzkopf, hier auf einer Aufnahme aus dem September 1990 in Riad.

Der amerikanische General Norman Schwarzkopf ist im Alter von achtundsiebzig Jahren in Florida an den Folgen einer Lungenentzündug gestorben. Schwarzkopf hatte 1991 den Feldzug gegen die irakischen Besatzer Kuwaits geführt, die „Operation Wüstensturm“. In seiner letzten Verwendung vor der Pensionierung hatte er das Zentralkommando der amerikanischen Streitkräfte in Tampa, Florida, geleitet.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carrey, würdigte Schwarkopfs Verdienste: „Von seinem Einsatz in Vietnam über die historische Befreiung Kuweits bis hin zur Führung des Zentralkommandos“ habe sich General Schwarzkopf „für das Land und die Streitkräfte, die er liebte, stark gemacht“.

Der ehemalige amerikanische Präsident George H. W. Bush erklärte in einer Stellungnahme, dass Schwarzkopf für ihn die Überzeugung von  „Pflicht, Dienst, Vaterland“ verkörpert habe.

Mehr zum Thema

Quelle: AP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Flugzeug des Kuweiter Emirs Fliegen fast wie ein Falke

Von Frankfurt nach Genf kann man auch in einem seltenen Vogel fliegen: Mit dem Flugzeug des Emirs von Kuweit. Für 150 Euro mit einer ordentlichen Portion Luxus – nur nicht für die Passagiere. Mehr Von Florian Siebeck, Frankfurt—Genf

29.08.2015, 09:00 Uhr | Stil
Florida Nebelparder-Baby vorgestellt

Sechs Wochen nach seiner Geburt wurde der kleine Nebelparder Mogli den Zoobesuchern im amerikanischen Tampa vorgestellt. In ihrem natürlichen Lebensraum in Asien sind Nebelparder gefährdet. Mehr

23.04.2015, 13:03 Uhr | Gesellschaft
Senkloch in Florida Die Erde öffnet sich wieder

Vor zwei Jahren tat sich im amerikanischen Florida die Erde auf: Ein Mann starb beim Sturz in ein Senkloch von fast sechs Metern Tiefe. Nun werden bei den Anwohnern in der Nähe von Tampa böse Erinnerungen geweckt. Mehr Von Thilo Neumann

20.08.2015, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Inselstaat Dominica Tote durch Tropensturm Erika in der Karibik

Tropensturm Erika hat den karibischen Inselstaat Dominica verwüstet. Dutzende Menschen seien gestorben, teilte der Ministerpräsident des Inselstaats mit, außerdem gebe noch mehrere Vermisste. Das Unwetter nähert sich nun dem amerikanischen Bundesstaat Florida, nachdem es über die Dominica und Haiti hinweggezogen war. Mehr

29.08.2015, 11:48 Uhr | Gesellschaft
Ferienimmobilien Sonnenträume für Urlauber in Florida

Wenn sich Deutsche in Amerika eine Ferienwohnung kaufen, dann meistens im Bundesstaat Florida. Aber der Weg in die Sonne kommt mit Fallstricken. Mehr Von Norbert Kuls, New York

31.08.2015, 16:04 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 28.12.2012, 07:08 Uhr

Leben und Freiheit

Von Daniel Deckers

Der Vatikan lehnt Abtreibung weiter ab. Von Franzikus’ Geste soll nun vor allem eine Botschaft ausgehen: Nichts auf der Welt ist so heillos, dass es nicht Vergebung und Neuanfang geben kann. Mehr 2 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden