Home
http://www.faz.net/-gpf-75dbo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Norman Schwarzkopf gestorben Der Stratege des „Wüstensturms“

Er leitete die „Operation Wüstensturm“, die 1991 die irakischen Besatzer aus Kuweit vertrieb. Nun ist der ehemalige amerikanische General Norman Schwarzkopf mit achtundsiebzig Jahren verstorben.

© dapd Norman Schwarzkopf, hier auf einer Aufnahme aus dem September 1990 in Riad.

Der amerikanische General Norman Schwarzkopf ist im Alter von achtundsiebzig Jahren in Florida an den Folgen einer Lungenentzündug gestorben. Schwarzkopf hatte 1991 den Feldzug gegen die irakischen Besatzer Kuwaits geführt, die „Operation Wüstensturm“. In seiner letzten Verwendung vor der Pensionierung hatte er das Zentralkommando der amerikanischen Streitkräfte in Tampa, Florida, geleitet.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carrey, würdigte Schwarkopfs Verdienste: „Von seinem Einsatz in Vietnam über die historische Befreiung Kuweits bis hin zur Führung des Zentralkommandos“ habe sich General Schwarzkopf „für das Land und die Streitkräfte, die er liebte, stark gemacht“.

Der ehemalige amerikanische Präsident George H. W. Bush erklärte in einer Stellungnahme, dass Schwarzkopf für ihn die Überzeugung von  „Pflicht, Dienst, Vaterland“ verkörpert habe.

Mehr zum Thema

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror-Freitag Eine konzertierte Operation des IS?

Drei Anschläge in drei Ländern – und das an einem Tag. Hat der Islamische Staat die Terrorserie organisiert? Eine Analyse. Mehr Von Lorenz Hemicker

27.06.2015, 14:14 Uhr | Politik
Florida Nebelparder-Baby vorgestellt

Sechs Wochen nach seiner Geburt wurde der kleine Nebelparder Mogli den Zoobesuchern im amerikanischen Tampa vorgestellt. In ihrem natürlichen Lebensraum in Asien sind Nebelparder gefährdet. Mehr

23.04.2015, 13:03 Uhr | Gesellschaft
KSK-Operation Bundesregierung erwog militärische Geiselbefreiung

Bislang zahlte Berlin stillschweigend Lösegeld, wenn Deutsche entführt wurden. Doch diese Regel gilt offenbar nicht mehr. Im April wurde eine Eliteeinheit der Bundeswehr nach Afghanistan geschickt: Zur Rettung einer Geisel aus den Händen der Taliban. Mehr

27.06.2015, 09:49 Uhr | Politik
Kongo Che Guevaras afrikanisches Abenteuer

Vor 50 Jahren startete Che Guevara im Kongo seinen revolutionären Feldzug in Afrika - höchstpersönlich entsendet vom kubanischen Führer Fidel Castro. Ziel war es, gegen den von Amerika unterstützten General Mobutu vorzugehen. Mehr

24.04.2015, 17:25 Uhr | Aktuell
Haftentschädigung 6,5 Millionen Dollar für ein halbes Leben

Weil er 25 Jahre lang unschuldig im Gefängnis saß, erhält der Amerikaner Jonathan Fleming eine Entschädigung in Höhe von 6,25 Millionen Dollar. Ein Gericht hatte ihn zu Unrecht des Mordes verurteilt. Offenbar kam es damals zu Unsauberkeiten bei der Beweisführung. Mehr

24.06.2015, 14:44 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 07:08 Uhr

Flüchtlinge sollten früher arbeiten dürfen

Von Uta Rasche

Wenn mehr Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge ihren Lebensunterhalt selbst verdienten, würde das die Haltung in der Bevölkerung ihnen gegenüber verbessern. Es täte ihnen auch selbst gut. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden