Home
http://www.faz.net/-gpf-74w2g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 11:07 Uhr

Nordsee Suche nach vermissten Seeleuten wird aufgegeben

Nach einer Schiffskollision auf der Nordsee am Mittwochabend wurde die Suche nach den sechs Vermissten eingestellt. Damit sind bei dem Unglück insgesamt elf Menschen ums Leben gekommen.

© dpa Die niederländische Küstenwache sieht keine Hoffnung mehr, die vermissten Seeleute zu finden.

Die niederländische Küstenwache hat die Suche nach Überlebenden der schweren Schiffskollision in der Nordsee am Freitag aufgegeben. „Es gibt keine Hoffnung mehr, Überlebende zu finden“, teilte die Küstenwache mit. Elf Seeleute starben. Sie gehörten zu der 24 Mann starken Besatzung des Frachters „Baltic Ace“, der etwa 65 Kilometer vor der niederländischen Küste südwestlich von Rotterdam gesunken war.

Fünf Tote wurden am Donnerstag bereits geborgen. Nach Polizeiangaben waren es zwei Polen, zwei Männer aus den Philippinen und einer aus der Ukraine. Die sechs weiteren Vermissten wurden bisher nicht gefunden.

Infografik / Karte / Schiffskollision auf der Nordsee © dpa Vergrößern Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste.

Am Mittwochabend waren der Auto-Frachter und das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern zusammengeprallt. 13 Seeleute von der Besatzung der „Baltic Ace“ konnten gerettet werden. Die „Corvus J“ wurde kaum beschädigt.

Die Schiffe waren auf einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt unterwegs. Erst in der vergangenen Woche hatte die Internationale Seefahrtsorganisation IMO neue Fahrrouten der niederländischen Regierung genehmigt, die ab August 2013 gelten sollen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSCL Indian Ocean Containerschiff in der Elbe auf Grund gelaufen

Ein rund 400 Meter langes Containerschiff steckt nahe Stade fest. Vielleicht kommt es erst nächste Woche wieder frei. Mehr

04.02.2016, 09:56 Uhr | Wirtschaft
13 Tonnen Marihuana Razzia auf hoher See

Die türkische Küstenwache hat am Dienstag ein Schiff von Drogenschmugglern abgefangen. Die ganze Besatzung wurde festgenommen. Mehr

08.01.2016, 08:12 Uhr | Gesellschaft
Mindestens bis Samstagnacht Der Riesenfrachter kommt nicht frei

Eines der größten Frachtschiffe der Welt ist in der Elbe auf Grund gelaufen. Einsatzkräfte pumpen Schweröl ab, um es leichter zu machen. Bislang hilft das wenig. Mehr

05.02.2016, 11:24 Uhr | Wirtschaft
Angespült Tote Wale auch an niederländischer Küste

In der Nordsee sind in den vergangenen Tagen an mehreren Orten tote Pottwale gefunden worden. Vor der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel verendeten gleich fünf Exemplare. Mehr

14.01.2016, 10:05 Uhr | Gesellschaft
Havarie vor Frankreich Letzter Abschleppversuch für umgekippten Frachter

Ein 164 Meter langes Schiff ist in eine Schieflage geraten, seine Besatzung wurde mit Hubschraubern gerettet. Mehrere Abschleppversuche sind gescheitert – jetzt wird ein letzter gestartet. Scheitert er, droht der Frachter an der französischen Küste zu stranden. Mehr

01.02.2016, 14:22 Uhr | Gesellschaft

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Mehr 412

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden