http://www.faz.net/-gpf-74w2g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 11:07 Uhr

Nordsee Suche nach vermissten Seeleuten wird aufgegeben

Nach einer Schiffskollision auf der Nordsee am Mittwochabend wurde die Suche nach den sechs Vermissten eingestellt. Damit sind bei dem Unglück insgesamt elf Menschen ums Leben gekommen.

© dpa Die niederländische Küstenwache sieht keine Hoffnung mehr, die vermissten Seeleute zu finden.

Die niederländische Küstenwache hat die Suche nach Überlebenden der schweren Schiffskollision in der Nordsee am Freitag aufgegeben. „Es gibt keine Hoffnung mehr, Überlebende zu finden“, teilte die Küstenwache mit. Elf Seeleute starben. Sie gehörten zu der 24 Mann starken Besatzung des Frachters „Baltic Ace“, der etwa 65 Kilometer vor der niederländischen Küste südwestlich von Rotterdam gesunken war.

Fünf Tote wurden am Donnerstag bereits geborgen. Nach Polizeiangaben waren es zwei Polen, zwei Männer aus den Philippinen und einer aus der Ukraine. Die sechs weiteren Vermissten wurden bisher nicht gefunden.

Infografik / Karte / Schiffskollision auf der Nordsee © dpa Vergrößern Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste.

Am Mittwochabend waren der Auto-Frachter und das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern zusammengeprallt. 13 Seeleute von der Besatzung der „Baltic Ace“ konnten gerettet werden. Die „Corvus J“ wurde kaum beschädigt.

Die Schiffe waren auf einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt unterwegs. Erst in der vergangenen Woche hatte die Internationale Seefahrtsorganisation IMO neue Fahrrouten der niederländischen Regierung genehmigt, die ab August 2013 gelten sollen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kalifornien Drei Deutsche schwer verletzt aufgefunden

Drei deutsche Urlauberinnen sind nahe dem amerikanischen Yosemite-Nationalpark bei einem Autounfall schwer verletzt worden. Sie galten seit Montag als vermisst. Mehr

24.08.2016, 06:17 Uhr | Gesellschaft
Unglück in Mittelitalien Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mindestens 247

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten auf mindestens 247 gestiegen. Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten. Ministerpräsident Matteo Renzi kündigte für Donnerstag eine Kabinettssitzung an, bei der Hilfe für den Wiederaufbau besprochen werden soll. Mehr

25.08.2016, 15:45 Uhr | Gesellschaft
Champions-League-Playoffs Guardiola erreicht mit ManCity die Gruppenphase

Pep Guardiola hat mit seinem neuen Verein Manchester City die Gruppenphase der Champions League erreicht. Die Wahl des Torwarts verwunderte zunächst. Salzburg verpasst hingegen die Gruppenphase in der Verlängerung. Mehr

24.08.2016, 22:58 Uhr | Sport
Nach Erdbeben Überlebende in Mittelitalien stehen unter Schock

Nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien berichten die Bewohner in den Bergdörfern Accumoli und Amatrice die Bewohner, was sie in den frühen Morgenstunden erlebt haben. Ministerpräsident Renzi kündigte Hilfe an, Papst Franziskus zeigte sich tief betroffen. Die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Mehr

24.08.2016, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Offenbach Argentinischer Punk im Güterwaggon

Im Waggon in Offenbach erleben die Besucher Kunst abseits des Mainstreams. Jeder, der mag, kann sich dort als Künstler versuchen und Veranstaltungen ausrichten, etwa eine DJ-Reihe. Mehr Von Sarah Kempf

23.08.2016, 14:56 Uhr | Rhein-Main

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 2 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden