http://www.faz.net/-gpf-74w2g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 11:07 Uhr

Nordsee Suche nach vermissten Seeleuten wird aufgegeben

Nach einer Schiffskollision auf der Nordsee am Mittwochabend wurde die Suche nach den sechs Vermissten eingestellt. Damit sind bei dem Unglück insgesamt elf Menschen ums Leben gekommen.

© dpa Die niederländische Küstenwache sieht keine Hoffnung mehr, die vermissten Seeleute zu finden.

Die niederländische Küstenwache hat die Suche nach Überlebenden der schweren Schiffskollision in der Nordsee am Freitag aufgegeben. „Es gibt keine Hoffnung mehr, Überlebende zu finden“, teilte die Küstenwache mit. Elf Seeleute starben. Sie gehörten zu der 24 Mann starken Besatzung des Frachters „Baltic Ace“, der etwa 65 Kilometer vor der niederländischen Küste südwestlich von Rotterdam gesunken war.

Fünf Tote wurden am Donnerstag bereits geborgen. Nach Polizeiangaben waren es zwei Polen, zwei Männer aus den Philippinen und einer aus der Ukraine. Die sechs weiteren Vermissten wurden bisher nicht gefunden.

Infografik / Karte / Schiffskollision auf der Nordsee © dpa Vergrößern Der Auto-Frachter „Baltic Ace“ sank 65 Kilometer vor der niederländischen Küste.

Am Mittwochabend waren der Auto-Frachter und das Containerschiff „Corvus J“ aus Zypern zusammengeprallt. 13 Seeleute von der Besatzung der „Baltic Ace“ konnten gerettet werden. Die „Corvus J“ wurde kaum beschädigt.

Die Schiffe waren auf einer der meistbefahrenen Schiffsrouten der Welt unterwegs. Erst in der vergangenen Woche hatte die Internationale Seefahrtsorganisation IMO neue Fahrrouten der niederländischen Regierung genehmigt, die ab August 2013 gelten sollen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auf dem Flug nach Bergen 13 Tote bei Hubschrauber-Absturz in Norwegen

Vor der Küste Norwegens ist ein Hubschrauber mit 13 Menschen an Bord abgestürzt und explodiert. Die Insassen waren Arbeiter auf einer Ölplattform. Die Ursache ist noch unklar. Mehr

29.04.2016, 21:22 Uhr | Gesellschaft
Video Mehr als 270 Tote nach Beben in Ecuador

Nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador steigt die Zahl der Toten weiter an. Nach jüngsten Informationen seien mehr als 270 Menschen ums Leben gekommen und über 2000 verletzt, teilte die Regierung am Montag mit. Viele Menschen würden noch vermisst. Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach Überlebenden. Mehr

18.04.2016, 11:53 Uhr | Gesellschaft
Suche nach Mann vergebens Vermisster Main-Schwimmer vermutlich ertrunken

Einen Sprung in den Main nahe Offenbach hat ein Flüchtling offenbar mit dem Leben bezahlt. Bisher verlief die Suche nach dem jungen Mann erfolglos. Mehr

02.05.2016, 14:59 Uhr | Rhein-Main
Mysteriöses Verschwinden Schicksal der 43 vermissten Studenten im Mexiko weiter ungeklärt

Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff. Am Mittwoch haben Experten einer unabhängigen Menschenrechtskommission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Darin heißt es, die Regierung habe versucht ihre Untersuchung zu stören. Mehr

28.04.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Auswärtiges Amt bestätigt Deutsches Todesopfer bei Beben in Ecuador

Die Zahl der Todesopfer ist auf 570 gestiegen. Unter ihnen befinden sich 13 Ausländer. Wegen der enormen wirtschaftlichen Schäden will der Präsident derweil Steuern erhöhen. Mehr

21.04.2016, 10:42 Uhr | Gesellschaft
Vorwahlen in Amerika

Übertriebene Überfremdungsangst

Von Daniel Deckers

Die Studie „Migration und Integration“ kommt zur rechten Zeit. Denn was die Wissenschaftler über die Einwanderung nach Deutschland herausgefunden haben, könnte manche Überfremdungsangst dämpfen. Mehr 12

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden