Home
http://www.faz.net/-gpf-76hxo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Nordkorea Unverletzlich

 ·  Die Erbmonarchen der Familie Kim haben alle Absprachen gebrochen. Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass sie auch dieses Mal nicht nachgeben werden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon spricht von einem „klaren und schweren Verstoß“ gegen Resolutionen des Sicherheitsrates; Präsident Obama fordert, auf den neuen nordkoreanischen Atomtest müsse es rasch eine „glaubwürdige“ Reaktion der internationalen Gemeinschaft geben. Es ist dasselbe hilflose Lied, das immer wieder gesungen wurde, seit Nordkorea 1994 seinen Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag (NPT) erklärte und im Oktober 2006 erstmals eine Atomwaffe unterirdisch zündete.

Seither hat es in regelmäßigem Wechsel Anreize und Sanktionen gegeben, um das kommunistische Regime in Pjöngjang davon abzuhalten, sich in den Kreis der Nuklearmächte zu drängen. Doch die Erbmonarchen der Familie Kim haben alle Absprachen gebrochen. Sie haben Vergünstigungen wie Nahrungsmittel- oder Wirtschaftshilfe und Energielieferungen gerne angenommen, ohne je die versprochene Gegenleistung - Verzicht auf Nuklearwaffen und Trägersysteme - zu erbringen. Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass sie auch dieses Mal nicht nachgeben werden.

Wer „die Bombe“ hat, wird faktisch unverletztlich

Seitdem die Bemühungen der Amerikaner, Pjöngjang zur Räson zu bringen, gescheitert sind, richten sich die Augen immer wieder auf China und seine Einflussmöglichkeiten. In der Tat ist Nordkorea von Peking wirtschaftlich weitgehend abhängig. Doch alle Versuche der chinesischen Führung, die nordkoreanischen Herrscher zu mäßigen sind bisher fehlgeschlagen - genauso wie der Rat, die Misere in Nordkorea mit Wirtschaftsreformen nach chinesischem Muster zu bekämpfen, in den Wind geschlagen wird. Solange China ein überragendes Interesse daran hat, Nordkorea als Pufferzone zu erhalten, um eine direkte Konfrontation mit den in Südkorea stationierten amerikanischen Truppen zu vermeiden, sitzt die Führung in Pjöngjang am längeren Hebel.

Iran hat sich mit der wohlfeilen Forderung nach einem weltweiten Verbot von Atomwaffen zu Wort gemeldet. Das ist ein hehres Ziel, das auch amerikanische Präsidenten von Reagan bis Obama immer wieder formuliert haben. Doch es liegt in weiter Ferne. In der Zwischenzeit arbeiten die Iraner - ähnlich wie Nordkorea unbeeindruckt von internationalen Protesten - an ihrem eigenen Nuklearprogramm. Sie haben aus dem Beispiel ihre Lehren gezogen: Wer „die Bombe“ einmal hat, wird faktisch unverletzlich.

  Weitersagen Kommentieren (12) Merken Drucken

12.02.2013, 16:35 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 50 52

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden