http://www.faz.net/-gpf-8f7do

Nordkorea : Pjöngjang droht Südkorea ultimativ mit Militärschlägen

  • Aktualisiert am

Nordkoreanische Artillerieeinheiten feuern bei einer Übung. Bild: Reuters

Die Führung in Pjöngjang fühlt sich durch Militärmanöver des Südens mit Amerika bedroht. Seoul müsse sofort die Planer eines Angriffs hinrichten lassen – ansonsten werde die nordkoreanische Armee reagieren.

          Als Reaktion auf Militärmanöver der Vereinigten Staaten mit Südkorea verschärft Nordkorea seine Drohgebärden. Das Militär des international isolierten Landes drohte Südkorea am Samstag ultimativ mit Militärschlägen. Es warf der Regierung von Präsidentin Park Geun Hye in der von den Staatsmedien veröffentlichten Erklärung vor, einen „Einsatz zum Schlag gegen die Führung“ in Pjöngjang geplant zu haben und diesen Plan umsetzen zu wollen. Südkorea müsse sich entschuldigen und die verantwortlichen Planer hinrichten lassen.

          „Falls die unvergleichliche Verräterin Park Geun Hye und ihre Gruppe nicht auf das Ultimatum der Volksarmee antworten, wird die Artillerietruppe für große Entfernungen zu einer gnadenlosen Militäraktion übergehen“, hieß es.

          Die Warnung ist die jüngste in einer Reihe von Drohungen, die Nordkorea zuletzt gegen Südkorea und Amerika ausgestoßen hat. Nordkorea unterstellt den Vereinigten Staaten, durch ihre laufenden Militärübungen mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was Washington und Seoul bestreiten. Nordkorea drohte zuletzt mehrfach mit Erstschlägen.

          So wurde nun auch ein Propagandavideo bekannt, in dem Nordkorea einen Atomangriff auf die Vereinigten Staaten simuliert. In dem am Samstag veröffentlichten vierminütigen Film wird die Geschichte der amerikanisch-koreanischen Beziehungen dargestellt, bevor am Ende in einer Animation eine Atomrakete vor dem Lincoln-Denkmal in der amerikanischen Hauptstadt Washington einschlägt. Das Kapitol, in dem beide Kammern des amerikanischen Kongresses untergebracht sind, explodiert durch den Einschlag.

          Im Bild wird auf Koreanisch der Satz eingeblendet: „Wenn US-Imperialisten sich nur einen Zentimeter auf uns zubewegen, werden wir sie umgehend mit Atomwaffen angreifen." Das Video wurde auf einer nordkoreanischen Propaganda-Website veröffentlicht. Es zeigt unter anderem Bilder aus dem Koreakrieg, die Gefangennahme des amerikanischen Spionageschiffs „Pueblo“ 1968 und zum Atomkonflikt.

          Aktivisten werfen Flugblätter ab

          In den vergangenen Wochen intensivierte Nordkorea seine Propaganda-Attacken auf Amerika. Die Spannungen zwischen beiden Ländern nahmen seit dem vierten Atomwaffentest Nordkoreas im Januar, auf den weitere Raketentests folgten, wieder deutlich zu.

          Südkoreanische Aktivisten verbreiteten am Samstag tausende Nordkorea-kritische Flugblätter im Nachbarland. Sie nutzten wie bereits bei früheren derartigen Aktionen Gas-Luftballons, um sie über die streng bewachte Grenze zu bringen. In den kommenden drei Monaten wollen die konservativen Aktivisten nach eigenen Angaben weitere Flugblätter im Norden verteilen, insgesamt sollen es zehn Millionen Flyer sein.

          Im Oktober 2014 hatten nordkoreanische Grenzsoldaten Ballons mit Flugblättern abgeschossen, was einen kurzen Schusswechsel an der Grenze auslöste.

          Weitere Themen

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          EU-Kommission verklagt Polen

          Umstrittene Justizreform : EU-Kommission verklagt Polen

          Die polnische Justizreform könnte europäisches Recht verletzen, fürchtet die Kommission. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh

          Laut dem „New Yorker“ geht es bei den Vorwürfen um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

          Topmeldungen

          Fall Maaßen : Merkel gesteht Fehler ein

          Die Bundeskanzlerin entschuldigt sich öffentlich für die Absicht der Groko, den bisherigen Verfassungsschutzchef zum Staatssekretär zu ernennen. Und fordert von der Koalition nun „volle Konzentration auf die Sacharbeit“.

          Umstrittene Justizreform : EU-Kommission verklagt Polen

          Die polnische Justizreform könnte europäisches Recht verletzen, fürchtet die Kommission. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.