http://www.faz.net/-gpf-95c7q

Nordkorea-Kommentar : Was Embargobrecher beweisen

Donald Trump hat schnell über Twitter geschossen – doch es ist was dran. Die Sanktionen gegen Pjöngjang wirken. Klug angewendet, können sie zum Ziel führen.

          Der Twitter-Schnellschuss war zwar wieder ein typischer Trump. Aber das Problem, das der amerikanische Präsident benannte, ist ein wichtiges und durchaus reales. Die stetig verschärften Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Nordkorea haben all denen neue Möglichkeiten eröffnet, die auf illegale Weise Geld verdienen.

          Das Dementi der chinesischen Regierung als Antwort auf Trumps Beschuldigung, Peking liefere weiter Öl nach Nordkorea, kann somit sehr wohl der Wahrheit entsprechen. Wenn es darüber hinaus stimmt, dass Öl auf hoher See auf Schiffe umgeladen wird, die dann nach Nordkorea fahren, bleibt nur ein Weg: mehr internationale Kooperation zur Durchsetzung der gemeinsam beschlossenen Sanktionen gegen Nordkorea.

          Das könnte, sozusagen als Kollateralnutzen, auch dem politischen Klima insgesamt nicht schaden. Im Übrigen zeigen die sich häufenden Berichte über Embargobrecher, dass Nordkorea die Folgen der Sanktionen doch nicht so locker wegsteckt, wie die Führung in Pjöngjang gerne behauptet. Klug angewendet, können die Maßnahmen zum Ziel führen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Fraktionsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell (Mitte)

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.