http://www.faz.net/-gpf-95c7q

Nordkorea-Kommentar : Was Embargobrecher beweisen

Donald Trump hat schnell über Twitter geschossen – doch es ist was dran. Die Sanktionen gegen Pjöngjang wirken. Klug angewendet, können sie zum Ziel führen.

          Der Twitter-Schnellschuss war zwar wieder ein typischer Trump. Aber das Problem, das der amerikanische Präsident benannte, ist ein wichtiges und durchaus reales. Die stetig verschärften Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Nordkorea haben all denen neue Möglichkeiten eröffnet, die auf illegale Weise Geld verdienen.

          Das Dementi der chinesischen Regierung als Antwort auf Trumps Beschuldigung, Peking liefere weiter Öl nach Nordkorea, kann somit sehr wohl der Wahrheit entsprechen. Wenn es darüber hinaus stimmt, dass Öl auf hoher See auf Schiffe umgeladen wird, die dann nach Nordkorea fahren, bleibt nur ein Weg: mehr internationale Kooperation zur Durchsetzung der gemeinsam beschlossenen Sanktionen gegen Nordkorea.

          Das könnte, sozusagen als Kollateralnutzen, auch dem politischen Klima insgesamt nicht schaden. Im Übrigen zeigen die sich häufenden Berichte über Embargobrecher, dass Nordkorea die Folgen der Sanktionen doch nicht so locker wegsteckt, wie die Führung in Pjöngjang gerne behauptet. Klug angewendet, können die Maßnahmen zum Ziel führen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tausende protestieren in Schottland gegen Trump Video-Seite öffnen

          Edinburgh : Tausende protestieren in Schottland gegen Trump

          Einen Tag nach den Massenprotesten in London gegen Donald Trump haben auch im schottischen Edinburgh tausende Menschen gegen den amerikanischen Präsidenten demonstriert. Zum Abschluss seiner Großbritannien-Reise hält sich Trump in seiner Luxus-Golfanlage im schottischen Turnberry auf.

          Topmeldungen

          4:2 gegen Kroatien : Blau, Weiß, Gold

          Le jour de gloire est arrivé! Deutschlands Nachfolger kommt aus dem Nachbarland: Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fußball-Weltmeister. Im torreichsten Finale seit 1958 sind die Kroaten der etwas unglückliche Verlierer.

          Reaktionen auf #FRACRO : Liberté, Égalité, Mbappé

          Die Équipe Tricolore holt sich den zweiten WM-Titel, und das Spiel wirft Fragen auf: Warum der Schiedsrichter „ungerechtfertić“ ist, Flitzer nicht mehr nackt flitzen und Macron Ähnlichkeit mit Elvis hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.