http://www.faz.net/-gpf-90nky

Nordkorea : Pflicht zum Beistand

Wenn Nordkorea angreifen sollte, sind alle Staaten zur Nothilfe berechtigt. Dass Nato-Staaten untereinander Beistand leisten, ist selbstverständlich.

          Wird die Wehrpflicht wieder aktiviert, falls Nordkorea Guam angreifen sollte? Nein, selbst bei einem Angriff auf das amerikanische Kernland bliebe die Entscheidung, wie Deutschland (und jeder andere Nato-Staat) Amerika hilft, ihm selbst überlassen. Aber die Beistandspflicht besteht in jedem Fall. Und der Sache nach dürfte es keinen Zweifel daran geben, dass die Verbündeten den Vereinigten Staaten auch dann im Rahmen ihrer Möglichkeiten helfen würden, wenn jener Stützpunkt im Pazifik angegriffen werden sollte.

          Denn das wäre ein Verstoß gegen das Gewaltverbot der UN-Charta; jeder Staat wäre im Fall eines bewaffneten Angriffs zur Nothilfe berechtigt. Umso merkwürdiger mutet es an, wenn China ankündigt, sich im Falle einer nordkoreanischen Aggression neutral zu verhalten. Peking ist ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats – und als solches an vorderster Front für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit verantwortlich. Alle Staaten haben die Pflicht, Gewalt möglichst zu vermeiden. Alle sollten aber Unrecht auch Unrecht nennen.

           

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hai-Alarm vor New York Video-Seite öffnen

          Gebissene Kinder : Hai-Alarm vor New York

          Zwei Kinder sind kürzlich offenbar vor den Stränden von Fire Island in der Nähe von New York City gebissen worden. Sollte es sich dabei tatsächlich um Hai-Attacken handeln, wären diese die ersten seit über 70 Jahren.

          Aufnahme von Weißhelmen bestätigt Video-Seite öffnen

          Außenminister Maas : Aufnahme von Weißhelmen bestätigt

          In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Sie sollen anschließend nach Jordanien und dann nach Deutschland, Kanada und Großbritannien weitergeleitet werden.

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.