http://www.faz.net/-gpf-6ymge

Niedersachsen : Doris Schröder-Köpf kandidiert

  • -Aktualisiert am

Hat sich durchgesetzt: Doris Schröder-Kopf Bild: dapd

Doris Schröder-Kopf startet ihre eigene Politik-Karriere: Die Frau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder wird bei der Landtagswahl in Niedersachsen für die SPD antreten. In einem spannenden Vorentscheid setzte sie sich parteiintern durch.

          Doris Schröder-Köpf, Frau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder, wird als Kandidatin zur niedersächsischen Landtagswahl 2013 in Hannover für die SPD antreten. Die 48 Jahre alte Schröder-Köpf setzte sich am Mittwochabend bei der Wahlkreiskonferenz in Hannover gegen ihre Konkurrentin Sigrid Leuschner durch. 25 der 39 Delegierten aus fünf Ortsvereinen stimmten für Schröder-Köpf. Damit hatte sie schon im ersten Wahlgang die erforderliche absolute Mehrheit.

          Sechs Delegierte der Ortsvereine hielten sich damit in geheimer Wahl nicht an die Vorentscheidungen der Ortsvereine, nach denen Leuschner knapp hätte gewählt werden müssen. Die Wahl blieb bis zum Ende spannend: Bei der Vorentscheidung in fünf Ortsvereinen stimmten jeweils zwei für Schröder-Köpf und für Leuschner, in einem Ortsverein gab es eine Pattsituation. Vorab gab es Streit darum, ob die Vorgaben der Ortsvereine bindend seien, wie es bisher sozialdemokratischer Übung entsprach.

          Die 61 Jahre alte Leuschner gehört seit 1994 dem Landtag an.

          Weitere Themen

          Kritik an Polizeieinsatz

          Neonazi-Demo in Dortmund : Kritik an Polizeieinsatz

          In Dortmund sind am Freitag zwei Neonazi-Demonstrationen durch die Stadt gezogen. Im Netz hagelt es Kritik am Verhalten der Polizei: Sie sei nicht ausreichend präsent gewesen und habe volksverhetzende Rufe nicht unterbunden.

          Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln Video-Seite öffnen

          Koalitionsstreit : Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

          „Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles am Freitag an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

          Topmeldungen

          Superschnelles Internet : Warum mit 5G die Funklöcher nicht verschwinden

          Der neue Mobilfunkstandard für superschnelles Internet soll vieles besser machen. Die Politik will den Ausbau vorantreiben. Doch die Netzbetreiber haben Angst vor hohen Kosten – sie drohen, an anderer Stelle zu sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.