http://www.faz.net/-gpf-909s7

Frankreichs Präsident : Was passiert, wenn Macron scheitert?

Frankreich in der Ära Macron: Wer stünde bereit für den Fall des Scheiterns? Bild: AFP

Früher war in Frankreich klar: Wenn die Rechte scheitert, kommt die Linke an die Macht. Doch der ungewöhnliche Aufstieg Emmanuel Macrons zum Präsidenten hat alles verändert, erklärt der Chefberater des französischen Premierministers.

          Gilles Boyers Geschichte ist vom verrückten französischen Wahlkampf geschrieben. Noch nicht einmal ein Jahr ist es her, da war der elegante Mann mit Halbglatze und Sechstagebart als Kampagnendirektor Alain Juppés auf dem Weg in den Elysée-Palast. Damals galt es als ausgemacht, dass der Umfrageliebling Juppé im November 2016 die Vorwahlen seiner Partei gewinnen und danach alle Hürden nehmen würde.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Doch es kam alles anders, und jetzt empfängt Boyer im ersten Stock des Hôtel de Matignon mit Blick auf die Parkanlage, gepflegte Rosenbeete vor sorgfältig geschnittenen Buchsbäumchen. Er sitzt in einem hochherrschaftlichen Büro im Amtspalast der französischen Regierungschefs mit hohen Decken, schweren Vorhängen, goldverziertem Stuck, Kronleuchtern und einem großen Flachbildschirm, auf dem gerade ein Nachrichtensender Premierminister Edouard Philippe einblendet. Boyer trennt nur eine Verbindungstür vom Schreibtisch des Regierungschefs aus der normannischen Hafenstadt Le Havre.

          Der 46 Jahre alte Boyer hat mit dem fast gleichaltrigen Philippe lange zusammengearbeitet. Juppé ist ihr gemeinsames politisches Idol. Ihre Erfahrungen in den Hinterzimmern der Republik verarbeiteten sie in ihrer Freizeit in zwei Polit-Thrillern. Das jüngste Gemeinschaftswerk „Im Schatten“ („Dans l’ombre“) wird demnächst von Regisseur Guillaume Gallienne verfilmt. Die Wirklichkeit aber hat die Fiktion längst überholt. Boyer ist der Chefberater des Premierministers, sein Ideengeber und zugleich eine Erinnerung an eine politische Welt, die im Mai untergegangen ist.

          Boyer sagt, das politische System sei einer so tiefgreifenden Veränderung unterworfen, dass Zukunftsentwürfe schier unmöglich geworden seien. Er selbst würde keine Prognose über die Entwicklung seiner Partei, Les Républicains (LR), wagen. „Niemand kann derzeit Vorhersagen treffen. Alle Orientierungspunkte haben sich aufgelöst, alle Gewohnheiten sind abgeschafft“, sagte Boyer im Gespräch mit dieser Zeitung. „Niemand weiß, was passiert, sollte Emmanuel Macron scheitern“, sagte er.

          „Zum ersten Mal erleben wir diese Unsicherheit“, so der Berater. Seit 1958 habe Frankreich geordnete Machtwechsel gekannt. Wenn die Rechte scheiterte, kam die Linke an die Macht. Jetzt aber sei unklar, wer eine glaubwürdige Alternative parat halte, Marine Le Pens Rechtspopulisten, die extreme Linke Jean-Luc Mélenchons, eine wiederauferstandene Sozialistische Partei oder die Republikaner. Die neue Unübersichtlichkeit sei eine direkte Folge des ungewöhnlichen Aufstiegs Macrons. Das bipolare Parteiensystem habe sich schneller aufgelöst, als es die meisten für möglich gehalten hätten.

          Weitere Themen

          Mit harter Hand

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Alfa Romeo Stelvio Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Alfa Romeo Stelvio

          Alfa ist auf dem Weg, sich ins Nichts eines emotionsarmen Konzerns von Buchhaltern zu verlieren. War auf dem Weg, muss man sagen. Ausgerechnet ein SUV fährt zurück ins Herz.

          Topmeldungen

          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.