Home
http://www.faz.net/-gpf-75e15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neues Gesetz China verschärft Internet-Zensur mit Namenszwang

China fordert von seinen 500 Millionen Internet-Nutzern, sich mit ihren echten Namen anzumelden. Ein neues Gesetz sieht vor, dass sie sich bei den Internet-Diensteanbietern ausweisen müssen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

China hat auf die online kursierenden Korruptionsvorwürfe gegen die kommunistische Staatspartei reagiert und die ohnehin schon strikte Kontrolle des Internets weiter verschärft. Seit Freitag müssen sich Internetnutzer mit ihrem Namen registrieren, wodurch anonyme Beschwerden über Amtsmissbrauch von Funktionären erschwert werden. Internet-Serviceanbieter sollen fortan Klarnamen und andere Identifikationsmerkmale abfragen, bevor jemand online Beiträge veröffentlichen oder einen Internet-, Telefon- oder Handyvertrag abschließen darf, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Bis vor kurzem konnten Internetnutzer noch ohne Namenszwang Kommentare oder Twitter-Nachrichten veröffentlichen und so den kontrollierten Informationsfluss über staatlich zensierte Zeitungen, Fernsehsender und andere Medien aushebeln. Die Regierung in Peking gibt an, mit den neuen Regeln persönliche Daten besser schützen und Spam-Mails verhindern zu wollen. Die Maßnahmen dienten allein „der nationalen Sicherheit und dem öffentlichen Interesse“, zitierte Xinhua aus dem Gesetzestext.

Der bekannte chinesische Schriftsteller Murong Xuecon warf der Regierung vor, mit der neuen Regelung Millionen von Internetnutzern „den kleinen Raum für öffentliche Meinung“ zu nehmen, nach dem sie sich sehnten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Peking auf online verbreitete Kritik an der Regierung mit schärferen Internet-Kontrollen reagiert. Im März schalteten die Behörden ein Dutzend Webseiten ab und nahmen sechs Menschen fest, nachdem Gerüchte über einen Staatsstreich im Internet die Runde gemacht hatten. Hintergrund war eine politische Krise, die den Sturz von Bo Xilai zur Folge hatte, einem damals noch ranghohen Funktionär der Kommunistischen Partei.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Peking Chinesische Polizei verhindert Seehofer-Interview

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer reist derzeit durch China. Vor dem Tor des Himmlischen Friedens wollte er mitgereisten Journalisten ein Fernsehinterview geben. Doch die chinesische Polizei schritt ein. Mehr

19.11.2014, 13:05 Uhr | Politik
Korruptionsbekämpfung in China Geldberge im Wohnzimmer

Ist der Kampf der chinesischen Führung gegen Korruption eine verdeckte politische Säuberung? Eine Analyse der betroffenen Seilschaften und Gebiete gibt Antworten. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

21.11.2014, 21:10 Uhr | Politik
G-20-Gipfel Australiens Platz am Tisch der Weltmächte

Australien möchte sich beim G-20-Gipfel als Mitspieler in der internationalen Politik profilieren. Von Klimaschutz und Ebola-Bekämpfung will Canberra aber nichts wissen. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

14.11.2014, 18:19 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:16 Uhr

In Flammen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Eine Gerichtsjury hat entschieden, nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown keine Anklage zu erheben. Jetzt herrschen Wut und Gewalt in den Straßen von Ferguson. Das Misstrauen gegen ein angeblich rassistisches Justizsystem sitzt tief. Ein Kommentar. Mehr 26 16

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden