Home
http://www.faz.net/-gpf-75e15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:16 Uhr

Neues Gesetz China verschärft Internet-Zensur mit Namenszwang

China fordert von seinen 500 Millionen Internet-Nutzern, sich mit ihren echten Namen anzumelden. Ein neues Gesetz sieht vor, dass sie sich bei den Internet-Diensteanbietern ausweisen müssen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

China hat auf die online kursierenden Korruptionsvorwürfe gegen die kommunistische Staatspartei reagiert und die ohnehin schon strikte Kontrolle des Internets weiter verschärft. Seit Freitag müssen sich Internetnutzer mit ihrem Namen registrieren, wodurch anonyme Beschwerden über Amtsmissbrauch von Funktionären erschwert werden. Internet-Serviceanbieter sollen fortan Klarnamen und andere Identifikationsmerkmale abfragen, bevor jemand online Beiträge veröffentlichen oder einen Internet-, Telefon- oder Handyvertrag abschließen darf, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Bis vor kurzem konnten Internetnutzer noch ohne Namenszwang Kommentare oder Twitter-Nachrichten veröffentlichen und so den kontrollierten Informationsfluss über staatlich zensierte Zeitungen, Fernsehsender und andere Medien aushebeln. Die Regierung in Peking gibt an, mit den neuen Regeln persönliche Daten besser schützen und Spam-Mails verhindern zu wollen. Die Maßnahmen dienten allein „der nationalen Sicherheit und dem öffentlichen Interesse“, zitierte Xinhua aus dem Gesetzestext.

Der bekannte chinesische Schriftsteller Murong Xuecon warf der Regierung vor, mit der neuen Regelung Millionen von Internetnutzern „den kleinen Raum für öffentliche Meinung“ zu nehmen, nach dem sie sich sehnten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Peking auf online verbreitete Kritik an der Regierung mit schärferen Internet-Kontrollen reagiert. Im März schalteten die Behörden ein Dutzend Webseiten ab und nahmen sechs Menschen fest, nachdem Gerüchte über einen Staatsstreich im Internet die Runde gemacht hatten. Hintergrund war eine politische Krise, die den Sturz von Bo Xilai zur Folge hatte, einem damals noch ranghohen Funktionär der Kommunistischen Partei.

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Korruptionsvorwürfe Die merkwürdige Verhaftung von Chinas Statistik-Chef

Gerade eben teilte er mit, mit der chinesischen Wirtschaft stehe alles zum Besten. Nun ist der Leiter von Chinas Statistikamt wegen Korruptionsvorwürfen in Haft. Die Sorgen vor einem Absturz im Reich der Mitte dürfte dies nicht schmälern. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

27.01.2016, 07:27 Uhr | Wirtschaft
Buchladen-Eröffnung Amazon gibt es jetzt auch offline

Der Internetgigant Amazon hat erstmals einen Buchladen jenseits des Internets eröffnet: In der amerikanischen Westküstenstadt Seattle will das Online-Versandhaus den Bücherkauf online und offline zusammenführen. Die ersten Kunden sehen Vor- und Nachteile des Projekts. Mehr

03.02.2016, 07:53 Uhr | Wirtschaft
Chinesische Online-Plattform Erfundene Projekte ziehen Anlegern 7 Milliarden aus der Tasche

Auf einer Plattform im Internet hatten sie Geld in verschiedene Projekte investiert. Die meisten davon waren nur ein Schwindel. Jetzt wurden 21 Verdächtige in China festgenommen. Mehr

01.02.2016, 10:39 Uhr | Wirtschaft
Internet-Hit Waschmaschine hüpft auf Trampolin

Eine Waschmaschine wird zum Internet-Hit. Ihr Besitzer hatte ihr eine eher ungewöhnliche neue Aufgabe gegeben. Mehr

19.01.2016, 12:41 Uhr | Gesellschaft
Kim Jong-un Nordkoreas Raketenstart – Amerika fordert ernste Konsequenzen

Die Regierung in Pjöngjang hat eine Langstreckenrakete abgeschossen. Der amerikanische Außenminister Kerry bezeichnete den Start als Bedrohung für die Vereinigten Staaten. Der UN-Sicherheitsrat kommt am Nachmittag zu einer Sondersitzung zusammen. Mehr

07.02.2016, 04:31 Uhr | Politik

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Mehr 418

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden