http://www.faz.net/-gpf-75e15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:16 Uhr

Neues Gesetz China verschärft Internet-Zensur mit Namenszwang

China fordert von seinen 500 Millionen Internet-Nutzern, sich mit ihren echten Namen anzumelden. Ein neues Gesetz sieht vor, dass sie sich bei den Internet-Diensteanbietern ausweisen müssen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

China hat auf die online kursierenden Korruptionsvorwürfe gegen die kommunistische Staatspartei reagiert und die ohnehin schon strikte Kontrolle des Internets weiter verschärft. Seit Freitag müssen sich Internetnutzer mit ihrem Namen registrieren, wodurch anonyme Beschwerden über Amtsmissbrauch von Funktionären erschwert werden. Internet-Serviceanbieter sollen fortan Klarnamen und andere Identifikationsmerkmale abfragen, bevor jemand online Beiträge veröffentlichen oder einen Internet-, Telefon- oder Handyvertrag abschließen darf, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Bis vor kurzem konnten Internetnutzer noch ohne Namenszwang Kommentare oder Twitter-Nachrichten veröffentlichen und so den kontrollierten Informationsfluss über staatlich zensierte Zeitungen, Fernsehsender und andere Medien aushebeln. Die Regierung in Peking gibt an, mit den neuen Regeln persönliche Daten besser schützen und Spam-Mails verhindern zu wollen. Die Maßnahmen dienten allein „der nationalen Sicherheit und dem öffentlichen Interesse“, zitierte Xinhua aus dem Gesetzestext.

Der bekannte chinesische Schriftsteller Murong Xuecon warf der Regierung vor, mit der neuen Regelung Millionen von Internetnutzern „den kleinen Raum für öffentliche Meinung“ zu nehmen, nach dem sie sich sehnten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Peking auf online verbreitete Kritik an der Regierung mit schärferen Internet-Kontrollen reagiert. Im März schalteten die Behörden ein Dutzend Webseiten ab und nahmen sechs Menschen fest, nachdem Gerüchte über einen Staatsstreich im Internet die Runde gemacht hatten. Hintergrund war eine politische Krise, die den Sturz von Bo Xilai zur Folge hatte, einem damals noch ranghohen Funktionär der Kommunistischen Partei.

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Diplomatische Verstimmungen China kritisiert nordkoreanischen Raktentest

Mit sehr deutlichen Worten hat der chinesische Außenminister auf einen Raketentest Nordkoreas reagiert. Pjöngjangs Nuklearprogramm werde abgelehnt, sagte er. Nordkorea hatte ein Rakete von einem U-Boot aus gestartet. Mehr

24.08.2016, 04:21 Uhr | Politik
Musiklegende Berlin ehrt David Bowie mit Gedenktafel

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat eine Gedenkplakette, die an David Bowie erinnert, in der Hauptstraße 155 enthüllt. In den 1970er Jahren wohnte der Anfang diesen Jahres verstorbene Musiker dort und war kreativ tätig. Mehr

22.08.2016, 18:31 Uhr | Feuilleton
Türkei und Österreich Wie vor 333 Jahren

Mit der Abberufung des türkischen Botschafters eskaliert der Streit zwischen Wien und Ankara. Es geht um die PKK, die EU-Perspektive der Türkei und um eine Zeitungsmeldung. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

23.08.2016, 18:00 Uhr | Politik
Natascha Kampusch Aus dem Keller ins Rampenlicht

Ein Jahrzehnt ist es her, dass Natascha Kampusch aus einem Kellerverlies ins Rampenlicht trat. Aus der verängstigten 18-Jährigen, die sich nach mehr als acht Jahren aus der Gewalt ihres Peinigers Wolfang Priklopil befreite, ist ein Medienprofi geworden. Nun hat sie ihr neues Buch veröffentlicht. Mehr

23.08.2016, 16:24 Uhr | Feuilleton
Wo bin ich? Schanghai will englischsprachige Straßenschilder entfernen

Während Städte wie Tokio die englischen Bezeichnungen auf Wegweisern verbessern, geht es in China anders: In Schanghai mit seinen 170.000 Ausländern, könnte es künftig fast nur noch chinesische Straßenschilder geben. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

23.08.2016, 07:24 Uhr | Wirtschaft

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 273

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden